Abbas Khider

Abbas Khider
© Peter-Andreas Hassiepen

Steckbrief

geboren am: 3.3.1973
geboren in: Bagdad/Irak
lebt in: Berlin

Vita

Abbas Khider wurde 1973 in Bagdad geboren. Mit 19 Jahren wurde er wegen seiner  politischen  Aktivitäten  verhaftet. Nach der Entlassung floh er 1996 aus dem Irak und hielt sich als »illegaler« Flüchtling in verschiedenen Ländern auf. Seit 2000 lebt er in Deutschland und studierte Literatur und Philosophie in München und Potsdam. 2008 erschien sein Debütroman Der falsche Inder in der Edition Nautilus, es folgten die Romane Die Orangen des Präsidenten (2011) und Brief in die  Auberginenrepublik (2013). Er erhielt verschiedene Auszeichnungen, zuletzt wurde er mit dem Nelly-Sachs-Preis, sowie dem Hilde-Domin-Preis geehrt. Im Frühjahr 2016 erscheint sein neuer Roman Ohrfeige beim Hanser Verlag. Abbas Khider lebt zurzeit in Berlin.

Würdigung

2015 Berliner Senatsstipendium / 2013 Nelly-Sachs-Preis / 2013 Hilde-Domin-Preis für Literatur im Exil / 2013 London-Stipendium  /2013 Grenzgänger-Stipendium / 2013 Edenkoben-Künstlerhaus-Stipendium / 2011 Villa Aurora-Stipendium / 2011 Arbeitsstipendium der Robert Bosch Stiftung / 2010 Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis / 2009-2010 Arbeitsstipendium des deutschen Literaturfonds / 2009 Alfred-Döblin-Stipendium