Andra Schwarz

© Ildiko Sebestyen

Steckbrief

geboren am: 1982
geboren in: Oberlausitz
lebt in: Leipzig

Vita

Andra Schwarz wurde 1982 in der Oberlausitz geboren und lebt heute in Leipzig.
Nach einer Instrumentalausbildung in klassischer Gitarre am Musikgymnasium Schloss Belvedere in Weimar und einem längeren Aufenthalt in Südafrika studierte sie Kunstgeschichte und Germanistische Literaturwissenschaft an der Martin-Luther-Universität Halle. Später folgte ein Studium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig.
2017 gewann sie den Leonce-und-Lena Preis beim 20. Literarischen März in Darmstadt. Im Herbst 2017 erschien ihr Debüt „Am morgen sind wir aus glas“ in der Reihe Neue Lyrik beim Poetenladen.

Würdigung

2018 Stipendiatin des Berliner Senats am Literarischen Colloquium Berlin
2017 Leonce-und-Lena-Preis beim 20. Literarischen März, Darmstadt
2016 Finalistin für das Stipendium „poet in residence" im Kulturhaus Loschwitz, Dresden
2015 Lyrikpreis beim 23. open mike der Literaturwerkstatt Berlin 
2012 Zweiter Preis beim 10. Feldkircher Lyrikpreis (Österreich)

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Jahrbuch der Lyrik 2018

Schöffling & Co2018

Jahrbuch der Lyrik 2017

Schöffling & Co2017

Traumlos ohne Takt. Anthologie zum 20. Literarischen März.

Brandes & Apsel2017

23.open mike. Internationaler Wettbewerb junger deutschsprachiger Prosa und Lyrik. Die 20 Finaltexte.

Allitera Verlag2015

Lyrik der Gegenwart. Feldkircher Lyrikpreis 2012.

Edition Art Science 2012

Die Ansicht der leuchtenden Wurzeln von unten. Lyrik aus den deutschsprachigen Literaturinstituten.

poetenladen2017

Tippgemeinschaft 2017. Jahresanthologie der Studierenden des Deutschen Literaturinstituts Leipzig.

Connewitzer Verlagsbuchhandlung2017

Tippgemeinschaft 2016. Jahresanthologie der Studierenden des Deutschen Literaturinstituts Leipzig.

Connewitzer Verlagsbuchhandlung2016

Der Lärm verstummt, bis Stille in dir ist. Anthologie zum 4. Brüggener Literaturherbst.

Geest-Verlag2012

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

L - Der Literaturbote. Ausgabe Nr. 130.

Hessisches Literaturforum , Frankfurt a. M.2018

Poet Nr. 21.

poetenladen, Leipzig2016

WAS. Weisz auf Schwarz. Ausgabe 8/9.

Rostock2009

Ostragehege. Zeitschrift für Literatur und Kunst. Heft 89.

Literarische Arena e.V. , Dresden2018

Segebl@tt. Zeitschrift für Lyrik & Prosa. Ausgabe 5.

Berlin2011

Übersetzungen

Cyrus Console: Brief Under Water. Gedichte.

Brueterich Press 2016

Zuletzt durch Andra Schwarz aktualisiert: 21.09.2018

Literaturport ID: 2908