Anke Jablinski

Anke Jablinski, Berlin

Steckbrief

geboren am: 25.6.1962
geboren in: Berlin
lebt in: Berlin, Charlottenburg

Vita

Da sie durchaus altmodisch sein kann, beginnt der Lebenslauf der Autorin wie folgt: Anke Jablinski (nicht "ky" sondern "ki") kommt 1962 in Berlin (West) als Kind von Dr.phil. Alfred Jablinski (Diplom-Psychologe und Psychoanalytiker) und Hildegard Jablinski (Musik-Lehrerin) zur Welt. Ihr künstlerischer Werdegang verläuft gewissermaßen im Zick-Zack. Vom Elternhaus beeinflußt und gefördert, fühlt sie sich zunächst in der Musik zu Hause, lernt Flöte, Klavier, Gitarre und Gesang. Parallel hierzu jedoch spielt das Zeichnen und Malen eine wichtige Rolle, und sie freut sich ungemein, als sie im Alter von neun Jahren ihre erste Ausstellung haben darf (Hermann-Löns-Grundschule, Berlin). 1981 richtet sie ihr erstes Atelier in der Danckelmannstraße ein (Berlin-Charlottenburg) und beginnt (von der HdK nicht angenommen), ihre Bilder auf Kunstmärkten zu verkaufen und an Ausstellungen teilzunehmen. 1983 gründet sie das T-Shirt-Label AJ und stellt zunächst (Berliner) Szene-Shirts her (Crazy Shirt), die sie ebenfalls auf Kunstmärkten präsentiert. Zur selben Zeit fängt sie mit dem Schreiben an, zunächst Songtexte, Gedichte und ein Theaterstück, es folgen Kurzgeschichten, Novellen, ein Buch über Malta, Krimis und schließlich Romane. In den achtziger Jahren stellt sie ihre Bilder in diversen Galerien, Cafés und Hotelanlagen aus (in Berlin und auf Malta), spielt Theater am Berliner Kindertheater, nimmt Gesangsunterricht bei Vivien Lee, singt in Bands und spricht gelegentlich auch Synchron. Sie reist durch ganz Europa und auch in die Ferne, und schreibt viele Geschichten, die sie später zu einer Sammlung zusammenstellt (Trouble in Holidays). Auf den Reisen entsteht auch die Idee zum Paßfoto-Projekt, für das sie über zwanzig Jahre Automatenfotos aus aller Welt sammelt, um schließlich etwas herzustellen, das in summa als Kunst-Objekt bezeichnet wird. Nach den ersten Reisen nach Malta Mitte der achtziger Jahre wird der maltesische Archipel zu einer zweiten Heimat. Hier beginnt sie, über Malta & Gozo zu schreiben, aber auch Geschichten und Romane, deren Handlungen hier angesiedelt sind. Bereits beinahe zerrissen inmitten der unterschiedlichen Künste, kann sie es nicht lassen, auch noch Vorträge über den Inselstaat Malta zu halten. Sowohl für den Roman Schatten des Meeres- zwei Tagebücher einer Liebe als auch für eine Kurzgeschichte erhält sie Fördergelder, und schreibt bald darauf das Buch Zufluchtsort Malta, für das sie sogleich einen Verlags-Vertrag erhält, der jedoch am Ende aus mysteriösen Gründen nicht in Kraft tritt. Als Trost wird sie in dieser Zeit zu Lesungen eingeladen. Im Jahr 2000 gibt es die erste Veröffentlichung eines Essays (Schriftstellerin unveröffentlicht! - Deutsches Jahrbuch für Autorinnen, Autorenhaus-Verlag Plinke). Das Foto-Projekt Narziß und Automat wird 2001 erstmals ausgestellt (Berlin/ Statthaus Böcklerpark). Auf Malta erscheinen einige Essays von AJ, während in Deutschland endlich der erste (autobiografische) Roman veröffentlicht wird: Klettermax - dem Trauma zum Trotz (Axel Dielmann-Verlag).

Würdigung

1993 Werkvertrag bei der Sozialen Künstlerförderung
1994 Werkvertrag bei der Sozialen Künstlerförderung

Aktuelles

Während der ersten Malta-Kulturwoche in Berlin (MKW 2015) lese ich zweimal aus meinem Buch Zufluchtsort Malta, das im Jahr 2016 aktualisiert wird und fortan Mein Malta - gestern und heute heißen wird. Überarbeitet und mit Fußnoten versehen, Din A 4, Hardcover in Leinen mit Folienbeschriftrung, 134 Seiten mit Abbildungen meiner Zeichnungen und Gemälde und Gedichten über Malta, Gozo & Comino.


Leider wieder im Selbstverlag, da ich mich mit diversen Verlagen nicht einigen konnte.

Lesungen auf Dichterlesen.net

Zuletzt durch Anke Jablinski aktualisiert: 20.11.2016

Literaturport ID: 1792