Anneliese Müller-Lankow

Steckbrief

Pseudonym: Dessau, Anne
geboren am: 9.2.1934
geboren in: Dessau, Sachsen-Anhalt/Deutschland
lebt in: Berlin-Altglienicke, Treptow/Köpenick

Kontakt: Normanenstr. 13, 12524 Berlin-Altglienicke

Vita

Anne Dessau lebt seit mehr als 50 Jahren in Berlin, ist verheiratet, hat eine Tochter. Sie lernte Buchhändlerin, besuchte danach die staatliche Schauspielschule, Berlin, heute Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch". Mehrere Jahre spielte sie Theater in Quedlinburg und in Potsdam am Hans-Otto-Theater. Die letzten Jahre als Schauspielerin war sie am Deutschen Theater, Berlin engagiert und arbeitete unter der Regie von Wolfgang Langhoff, Wolfgang Heinz und Benno Besson.
Sporadisch arbeitet sie noch als Schauspielerin für die DEFA und den DFF, Berlin. Im Fernsehen war sie kurzfristig Ansagerin einer sonntäglichen Standardsendung. Parallel dazu studierte sie bei Jean Villain in einem zweijährigen Kurs "Literarische Reportage" gemeinsam mit Klaus Schlesinger und Landolf Scherzer. Danach veröffentlichte sie in der "NBI" (Neue Berliner Illustrierte ) und "Die Weltbühne" vorwiegend Portraits (z.B. Otto Hahn, Lise Meitner, Ernst Busch, Helene Weigel). Es folgten Hörspiele, Fernsehspiele und -filme.
Im S. Fischer Verlag, Frankfurt/M. erschienen seit 1990 Prosaarbeiten (Erzählungen und Romane). Seit dem 1. Heft (1998) "Ossietzky", Nachfolgerin von "Die Weltbühne", schreibt Anne Dessau Feuilletons über Theateraufführungen in Berlin. Sie erarbeitete für TELLUX-Film, Dresden und für FRAMES, Wien, Drehbücher und Spielfilme.
Für das DFF, Berlin entwickelt sie die Serie "Zur See" und für das ZDF die Serie "Frauenarzt Dr. Markus Merthin". Für den ORB (Ostdeustcher Rundfunk Brandenburg) Mitarbeit an den "Heimatgeschichten".
Literarische Beiträge entstanden im Auftrag der Bundeszentrale für Politische Bildung, Bonn und für das Jahrbuch "Argonautenschiff" der Anna-Seghers-Gesellschaft, Mainz und Berlin, (erschienen im Aufbau Verlag). Anne Dessau erhielt Filmförderungen des Bundesinnenministers und des EUROPEAN SCRIPT FUND, London.
1999 wurde sie für das Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste ausgwählt. 2001 folgt ein längeres Aufenthaltsstipendium im Brecht Hus, Svendborg, Dänemark.
Intensive Auslandsreisen führten Anne Dessau nach Kanada, Amerika, Indien, Mittelasien und quer durch Europa. Das Erlebte verarbeitete sie in Features und Reportagen für Rundfunk und Printmedien. Nach wie vor lebt und arbeitet Anne Dessau in Berlin.

Würdigung

1999 Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste
April/Mai 2001 Aufenthaltsstipendium im Brecht Hus, Svendborg, Dänemark