Barbara Strohschein

Steckbrief

Pseudonym: boris effenberger
geboren in: Berlin
lebt in: Berlin, Lichterfelde

Vita

Dr. Barbara Strohschein, lebt in Berlin, studierte Philosophie, Ästhetische Erziehung, Soziologie und Psychologie. Nach Abschluß ihres Staatsexamens promovierte sie über die Ästhetische Erziehung und Prinzip Hoffnung von Ernst Bloch an der Universität Hamburg. Danach war sie als Lektorin im Hoffmann und Campe Verlag tätig. Sie entschied sich nach drei Jahren Verlagstätigkeit als freie Autorin zu leben. Sie schrieb Romane, Theaterstücke, Hörspiele, Essays, wissenschaftliche Aufsätze etc.
Sie konzipierte und moderierte eine philosophische Talkshow NDR mit dem Thema "Jugendtraum und Wirklichkeit."
Ihre Hörspiele wurden produziert und gesendet in den Sendern SFB, RB, ORF, MDR, ihre Theaterstücke uraufgeführt in Koblenz, Hamburg, Graz und Kiel.
Sie konzipierte und moderierte viele Lesungen und Veranstaltungen im Literaturhaus Hamburg, ebenso für das Literaturforum im Brecht-Haus Berlin, hielt Vorträge in der Evangelischen Akademie Tutzing, Lutherstadt Wittenberg, Rheinland-Pfalz. Sie schrieb im Auftrag des Institutes für Konflikt- und Friedensforschung in Hamburg 1999 eine wissenschaftliche Studie zu dem Thema: "Die Wertung und Entwertung des Menschen in der Genforschung, in den Medien, in der Globalisierungs- und Humankapitaldebatte". Aus dieser Studie entwickelte sie zusammen mit drei Wissenschaftlern aus den Bereichen Politologie, Konflikt- und Friedensforschung, Prof. Dr. Kum´a Ndumbe, Prof. Dr.Eberwein, sowie Prof. Dr. Flader interkulturelle Kommunikation und Sozialforschung, ein Forschungsprojekt zu dem Thema "Die Wertung und Entwertung des Menschen in Gewaltkonflikten."
Aus diesen Forschungsarbeiten entwickelte sie seit 2000 ein Wertemodell und darauf aufbauend das Konzept "cor amati" eine philosphische Praxis für Werte. Abgesehen von ihrer Tätigkeit in ihrer philosophischen Praxis für Werte schreibt sie Bücher. Im Entstehen ist ein philosophisches Buch für Menschen aus allen Altersklassen über die sokratische Philosophie. In absehbarer Zeit werden auch ihre Arbeiten über ihre Wertephilosophie erscheinen sowie ein Roman und ein Gedichtband.

Würdigung

Stipendien:
1998 Stipendium im Künstlerhaus Schöppingen, Nordrheinwestfalen
1996 Stipendium des Kultursenats Hamburg/Kulturaustausch Budapest
1993 Künstlerstipendium der Kulturstiftung: Schloß Wiepersdorf
1987 Hamburger Literatur-Stipendium
1985 Hamburger Literaturförderungsstipendium


Jurorentätigkeit
2001 Jury der Künstlerstipendien des Kulturreferats in Berlin
1998 Jury des Nordrheinwestfälischen Theatertreffens
1991 Alexander-Zinn-Preis-Jury
1989 Literaturpreisjury des Kultursenats Hamburg
1987 Alexander-Zinn-Preis-Jury der Freien und Hansestadt Hamburg für Journalismus und Literatur


Mitgliedschaften
Vorstand des Literaturzentrums Hamburg 1985-1998
Vorsitzende des Vorstandes Literaturzentrum 1995-1997
Mitglied des Verbandes für Schriftsteller VS 1986-1992
Mitglied des PEN seit 1998
Parteiloses Vorstandsmitglied des Kulturforums der SPD Hamburg 2000-2002
Parteiloses Mitglied des Bundesforums des Kultur- und Wissenschaftsforums der SPD Berlin

Aktuelles

Dr.Barbara Strohschein hat Philosophie, Asthetische Erziehung, Soziologie und Psychologie studiert.

Hat wissenschaftliche Publikationen veröffentlicht, Konzepte entwickelt, moderiert, Veranstaltungen konzipiert und durchgeführt.

Sie schreibt Theaterstücke, Hörspiele, Romane, Gedichte, Essays und hat wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht

Seit 1999 hat sie das interdisziplinäre Wertemodell "cor amati" entwickelt. Es ist aus Forschungsansätzen entstanden, aus Ergebnissen der Konflikt- und Friedensforschung, der Narzißmusforschung, aus Kulturtheorien.

Es ist sowohl durch seine Inhalte wie durch seine Struktur ein alle gesellschaftliche Bereiche betreffendes Modell als auch eine Geschäftsidee zur Beratung und zum Mentoring von Unternehmen, Organisationen, Institutionen.

Die künstlerischen Produktionen, wie gesellschaftliche Trends, wissenschaftliche Krisenanalysen - all diese Indikatoren geben Auskunft über die derzeitige gesellschaftliche Dynamik, die viele Menschen als krisenhaft wahrnehmen. Verbindende wie gelebte Wertekonzepte fehlen.

Das cor amati-Modell ist ein Beitrag dazu, die Probleme zu analysieren, Modelle zu entwickeln, Konzepte zu erarbeiten, Umsetzung der Konzepte in praktische Arbeit, Evaluation.

Abgesehen davon ist sie in Kooperation mit Prof. Dr.Frech (eh.TU Berlin) von 2006 bis 2008 in dem Forschungsprojekt "Management und Ethik" tätig.

 

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Souper

Goldmann München2002 Erzähling

Real Visionär

Waldgut Schweiz2000 Gedichte

Geschäftsessen

Dölling Galitz Hamburg1992 Erzählung

Die rauhe Else

Heyne München1991 Erzählung

Obszenerien auf baroccem Grund

Konkursbuch Tübingen1990 Essay

Der zweite Teller

Rowohlt Hamburg1985 Erzählung

Eine Frau, die es nicht gibt

Rowohlt2000 Erzählung

Der Zylinder

Lit. Grenzgänge Hamburg Budapest1996 Erzählung

Wunschsaal Wahnsaal

Turia Wien1992 Szenen

Interim

Rowohlt Hamburg1990 Erzählung

Hinter der Chaussee

Christians Hamburg 1988 Erzählung

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Gedichte

NZZ Zürich1997/1998

Besuche; Dichterrippen; Ziwschenrufe

Wortmühle Wien1995

Lose Grenzen

Literapur 1990

Inventur Adventure

Wortmühle Wien1989

Lege eo ipso manifest

Literapur 1989

Vorüber

Nürnberg1989

Zu Diensten ohne Erlaubnis

Nürnberg1989

Der Kopf des Herrn Brefetto

Nürnberg 1988

Glaserfragen u.a.

horen 1996

Bedienbedienungsmanifest

Literapur1990

Ohrrederohrmanifest

Sterz Graz1990

Kurzinterview mit einem Meistersinger

Lit. Arbeitsjournal Hamburg1989

Lehrbegehrstück

Literapur Hamburg1989

Womanifest Schnittmanifest Rückwärtsmanifest

Sterz Graz 1989

Das Modell

Sterz Graz1988

Die Warnung

Nürnberg1988

Herausgeberschaften

Morgenlandwege

Steinbeck bei Hamburg2007 Dokumentation

Utopien heute

Ernst-Bloch-Zentrum, Ludwigshafen2002 Philosophische Essays

Mozart auf der Reise nach Prag

Bärenreiter Kassel1987 Literarisches Essays

Die weiße Karawane

BoD Hamburg2003 Dokumentation

Geschichtete Momente

Nishen Hamburg1988 Literarisches Essays

sonstige Werke

Theaterstücke:

"Lehrbegehrstück"
Spiel mit sechs Szenen
Uraufführung in Koblenz 1990
Regie: Th. Bruncken
weitere Aufführungen in Hamburg 1993
Regie: A. Breithold

"Wunschsaal Wahnsaal"
Groteske in zwölf Akten
Rollenmanuskript 1990

"Gregory"
Eine Farce
Rollenmanuskript 1991

"En gros und en detail"
Einakter
Uraufführung in Koblenz 1991 mit Stücken von Elfriede Jelinek und Ginka Steinwachs
Regie: Th.Bruncken

"Schattenpanzer und Pistolenkuß
oder: Ein Tag, ein Leben an Jakobs Bett"
Komödie
Uraufführung in Graz, Steirischer Herbst 1992,
Regie:L.Cepek
weitere Aufführungen in Kiel 1992
Regie: R. Holländer

"Die Blaue Stadt. Eine Reise in die Fremde"
Mit Kompositionen von Prof. Dr. Manfred Stahnke;
Uraufführung in Hamburg 1993
Regie: Th.Matschoss
Musikalische Leitung: M.Stahnke

"Dämmerung in Turin. Nietzsches Abschied" – eine Tragikomödie
von Barbara Strohschein und Dieter Philippi
Rollenmanuskript, 1995 (nicht bei Suhrkamp verlegt)

"Levantes Haus"
Eine Magier-Komödie
Rollenmanuskript, 1998/1999


2. Hörspiele und Features

"Wenn nur das Haus nicht fällt"
Regie: M.Mixner
Mit Jutta Lampe, Gregor Hansen, Helmut Baumann, Lothar Blumhagen u.a.
Musik: M. Stahnke
Sender Freies Berlin (SFB) und Österreichischer Rundfunk (ORF) 1989

"Lehrbegehrstück"
Rollenmanuskript 1990

"Heute nicht, das nächste Mal"
Regie: R. Kremer
Mit A. Rottenberger, Ch.Brückner, D.Hufschmidt u.a.
Radio Bremen (RB)1990, Bayrischer Rundfunk (BR)1991, mit Wiederholungen

"Vom Lazarett ins Zahlenbett"
Regie: M.Mixner
Mit Elke Petri, Kai Hufnagel, W.Rehm
SFB 1991


"Das Triplex-Consort"
Regie: R.Kremer
RB, SFB, Hessischer Rundfunk (HR) 1991


"Auf dem Lager ist noch Licht"
Regie: H.Hostnig
Mit E.Endriß und F.v.Manteuffel
BR, RB 1991
"Gespenstermenü"
Regie H.Hostnig
Mit Traugott Buhre, K.Posch u.a.
BR 1991, RB, Norddeutscher Rundfunk 1993

"Descartes Piano"
Regie: R.Kremer
Mit M.Dieckhoff, D.Hufschmidt u.a.
Musik: Serge Weber
RB, SFB 1993

"Frau Dermotta verschwindet".
Regie: M.Mixner
Mit Ingo Hülsmann u.v.a.
SFB 1993

"Friedrich ist gerade abgereist"
Nietzsches Ende in Turin
von Barbara Strohschein und Dieter Philippi
Regie: G.Fritsch, Musik: P.Zwetkoff
Mit Th.Affolter, M.Schwab, J.Hensch
nicht beim Suhrkamp Verlag
BR, SFB, Mitteldeutscher Rundfunk, RB 1994

"Die Schachtel des Herrn Paterno"
Regie: Ulrich Heising
Mit Dieter Mann u.v.a.
Musik: Laurie Anderson SFB 1997


"Happy Hour oder To get together"
Rollenmanuskript
Oktober 1998

"Dark Space"
Hörspiel/ Feature
Deutschlandradio 2001
Präsentiert im Gropius-Haus, Berlin

„1,6%. Gen-Analogie. Golem im Labor.“
Die Selbsterschaffung des Menschen.
Sprach- und Hörkunstwerk. Mit dem Komponisten Guy Bettini
CD , produziert für das Avantgardfestival „Kryptonale“
Berlin 2001


7. Rundfunkbeiträge

Moderationen, Konzeptionen von Strohschein
Interviews mit, Portraits über Strohschein

Radiobericht über Edvard Munchs Werke.
Rundfunkbeitrag
DRS, 20.12.1984

Radiobericht über Christa Wolfs Buch „Kassandra“
DRS Schweiz, Basel, 1985

Autorenporträt über Barbara Strohschein.
Interview mit Prosa und Gedichten "Blick aus dem Fenster", "Über das Lesen und Schreiben", "Rufe an den Kopf", "Mut".
NDR 3, 27.6.85

Als Studiogast in der dreistündigen Rundfunk-Sendung in Deutschlandradio
"Eine lange Nietzsche-Nacht".
Gesendet am 15.10.94

Rundfunk-Kurzinterview mit B.Strohschein in: Hamburg Welle, NDR Rundfunk, 12.12.94

Rundfunk-Interview mit B.Strohschein im Deutschsprachigen Radio in Budapest am 27.9.96

Rundfunk-Interview mit B.Strohschein im Radio Budapest am 1.10.96

Rundfunk-Interview mit und Präsentation des von B.Strohschein neu erschienenen Gedichtbandes "Nach Sturz Mittag verlangen" und Interview in der Sendereihe "Literatur vor Mitternacht.
NDR 3, 26.Juli 1997

Rundfunkrezension von B. Strohschein über Hartmut Langes Buch "Italienische Novellen". Schöffling Verlag 1998.
Gesendet im Deutschland Radio Kultur, 10.2.99

Rundfunkrezension von B.Strohschein über den Autor Gerhard Kelling.
Gesendet im Deutschlandradio Kultur 15.6.1999


8. Fernsehbeiträge

Interview Strohschein und Präsentation des uraufgeführten Theaterstücks "Lehrbegehrstückes" von Barbara Strohschein in der Sendung "Kultur aktuell".
Fernsehaufzeichnung, NDR 3, Februar 1990

Als Studiogast in der philosophischen Fernseh-Talkshow "Das Fremde in der Kunst". Mit Dr.Christina Weiss, Prof. Platschek, Prof. Pfütze
NDR 3, 20. Juni 1991

Philosophische Talkshow
Konzeption, Moderation, Treatment, Beteiligung an der Kurzfilmregie für die fünfteilige Fernsehproduktion "Jugendtraum und Wirklichkeit" - Philosophie im Gespräch. NDR 3, von Januar 1992 bis Mai, Juni 1992. (Sendetermine Mai - Juni 92).
Fünf 45minuten-Sendungen zu den Themen: Liebe, Beruf, Politik, Kultur, Vision

Fernsehinterview mit B. Strohschein "Fünf Seiten des möglichen Glücks", Brecht-Symposium. Fernsehaufzeichnung RIAS, Deutsche Welle Februar 1993

Als Studiogast in der Fernsehsendung "Das Chaos, die Künste und die Wissenschaft".
Gesendet vom Fernsehen NDR 3, 26.April 1993

Der Fall Nietzsche. Fernsehbeitrag für Sendung des gleichen Titels. Mit D. Philippi.
MDR, Leipzig, September 1994


Literaturport ID: 623