Beate Klepper

Beate Klepper
© Sahm

Steckbrief

Pseudonym: Beate Klepper
geboren am: 19.7.1965
geboren in: Coburg/Bayern/Deutschland
lebt in: München

Vita

Beate Klepper
wurde in Coburg geboren. Die Autorin beschäftigt sich neben ihrem Beruf intensiv mit historischen Themen, die sie zum Schreiben animieren. Ihr Ziel ist es, Personen und Hintergründe - besonders aus dem 18. u. 19. Jahrhundert - in Romanen eine literarische Form zu geben und so dem modernen Leser näher zu bringen. „Darin steht für mich die eigene und passende Stimme des Protagonisten im Vordergrund, man könnte auch sagen, die Stimme seiner jeweiligen Zeit und seiner Herkunft."
Sie veröffentlichte auch diverse Kurzgeschichten, den Schwerpunkt ihrer Arbeit legt sie jedoch auf Romanbiografien. Als erste erschien "Tumult der Seele - Lichtenberg und Maria Dorothea Stechard". Ihr Interesse für die Theatergeschichte verarbeitete sie in dem Roman "Spiel hinter Masken", mit dessen Kulisse sie die tiefschichtige Welt des 18. Jahrhunderts  einfangen konnte.
Ihre Romanbiografie über Minna Jaeglé, "Büchners Braut", erschien 2013 beim Aufbau Verlag.
Beate Klepper ist Mitglied im Verband Deutscher Schriftsteller (VS), im Freien deutschen Autorenverband (FDA), im Münchner Literaturbüro und beim Montségur-Autorenforum. Die Autorin lebt heute mit ihrem Mann und zwei Kindern in München.

http://www.bea-klepper.de/
http://www.literaturportal-bayern.de/autorenlexikon?task=lpbauthor.default&pnd=12040902X

Aktuelles

Lesung aus "Tumult der Seele - Lichtenberg und Maria Dorothea Stechard" am 23.04.2015 18 Uhr im Rahmen der Ausstellung "Lichtenberg reloaded!" im Museum für Karikatur & Zeichenkunst, Hannover.
Die Romanbiografie ist als e-book erhältlich bei Neobooks und e-book-Portalen in allen Formaten 4,99 Eur und wird Mitte 2015 wieder als Printausgabe beim SalonLiteraturverlag München erscheinen.


"Büchners Braut" von Beate Klepper erschien im August 2013 im Aufbau TB Verlag, Berlin.

Lesung hieraus zusammen mit Wolfgang Weinkauf, der "Büchners Schatten" aus seinem Kurzgeschichtenband "Die Glücksfalle" liest, am 08.03.2015 in Neubiberg/München im Haus für Weiterbildung, 11 Uhr Matinee.

Minna Jaeglé teilt das Schicksal mit anderen Frauen, die für die Nachwelt nur die "Frau" neben "ihm" bleibt. Wer war die Frau,  die einem jungen Mann vertraute, der im November 1831 zu ihr ins Haus kam und „tolles Zeug“ sprach, drei Jahre jünger war und alles andere als gut bürgerliche Gedanken im Kopf hatte? Es folgte eine baldige heimliche Verlobung mit der elsässer Pfarrerstochter, die im 20. Jhd. als die „hassenswerteste Dichterwitwe“ bezeichnet wurde und für viele als unpassend für Georg Büchner empfunden wurde. Doch diese Frau hatte ein eigenes Leben und gab dem seiner Zeit vorauseilenden und von seinen Gedanken getriebenen Büchner Halt durch ihre „innere Glückseligkeit“. Diese „Glückseligkeit“ mochte Büchner vielleicht nur gern in ihr gefunden haben, denn sie wusste sehr gut, in welche Gefahren sich Büchner durch seine politische Haltung brachte.  

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Das Steinerne Auge: Historischer Episodenroman

Bookspot2009-06-21 historischer Episodenroman

Blüten hinter dem Limes: Anthologie des Freien Deutschen Autorenverbands LV Bayern e.V.

SALON LiteraturVerlag2005-12-20 Kurzgeschichte

Literaturport ID: 1816