Bernd Kebelmann

Bernd Kebelmann
© Malgorzata Ploszewska

Steckbrief

geboren am: 31.10.1947
geboren in: Rüdersdorf b. Berlin / Brandenburg / Deutschland
lebt in: Berlin, Schöneberg

Telefon: 0163 470 11 33

Vita

1947 in Rüdersdorf bei Berlin geboren, Abitur, Chemiestudium in Greifswald, Diplom-Chemiker in Forschung und Umweltschutz der chemischen Industrie; seit 1983 fortschreitende Erblindung, Hinwendung zur Literatur. Ausreise nach Westfalen; freier Autor und Rundfunkautor; Projektarbeit: Ausstellungen von Bildhauerkunst mit eigenen lyrischen Texten, Sammlung von Manuskripten blinder europäischer Lyriker, szenische Lesungen eigener Texte mit Solomusikern.  Bernd Kebelmann lebt heute wieder in Berlin.

Arbeitsfelder

Lyrik: vier Gedichtbände, ein lyrisches Lesebuch; Erzählungen: drei Bücher; zahlreiche Hörbilder, u.a. über erblindete Künstler; literarische Features zu Johannes Bobrowski, Günter Eich, Erich Fried; Literatur- und Kunstprojekte: "Tastwege" und "Lyrikbrücken"; szenische Lesungen mit Musik: neun einstündige Programme mit eigenen Texten sowie Lyrik und Prosa von Jorge Luis Borges; Aufsätze und Essays, literarisches Sachbuch zu Chemie und Literatur

Würdigung

1991: Nominierung zum Umweltpreis NRW/Brandenburg

1995: Eintragung in das goldene Buch der Stadt Krefeld zur TASTWEGE-Projektausstellung in der Gemeinschaft Krefelder Künstler (GKK)

2001: Förderstipendium des Landes NRW für die Erzählung „Stummfilm für einen Freund“, dahlemer verlagsanstalt, Berlin

2006: Förderpreis des Deutschen Blindenhilfswerks Duisburg für das Europaprojekt "Lyrikbrücken" 

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Für H.E.K.: In Erinnerung an Hugo Ernst Käufer

Edition Wort u. Bild2014-09-08 Lyrik

Der (im-)perfekte Mensch. Methamorphosen von Normalität und Abweichung (Schriften des Deutschen Hygiene-Museums Dresden)

Böhlau Köln2003-10-01 Prosa

ZUG in der LUFT

BONsai - typART Autorenverlag, Berlin1990 Lyrik

Lyrikbrücken: Blinde europäische Dichter. Ein Lesebuch in zehn Sprachen

dahlemer v.-a.2009-03 Lyrik

Silicon Beach, im Almanach für Kunst und Literatur „Common sense“

Edition Augenweide, Dobis/Bernburg1998 Lyrik

Hände, die sehen können - Tasttexte blinder Berliner Autoren zu Skulpturen

Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, Berlin1989 Prosa

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

die horen Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik: Doppel-Talente: Günter Grass & Walter E. Richartz Hommage und Memorial

Wirtschaftsverlag N. W. Verlag für neue Wissenschaft2007-10-01 Prosa

Herausgeberschaften

Lyrikbrücken: Blinde europäische Dichter. Ein Lesebuch in zehn Sprachen

dahlemer v.-a.2009-03 Lyrik

Strandgut – neue Geschichten von Mensch zu Mensch, in Himmerod gesammelt

Wittlich Himmerod-Drucke2009 Kurzprosa und Lyrik

Über Werk / Autor

Die unsichtbaren Bilder des Herrn Kebelmann: Ein Bilderbuch für Erwachsene und solche die es werden wollen

Books on Demand2015-03-19

sonstige Werke

Rundfunkarbeiten 1993 – 2005
Hedwigs Geschäft mit dem Leben – über die Widerstandskraft der Großmüttergeneration. 30:00 min,Hörbild für „Lebenszeichen“ WDR3, Red.: Theodor Dierkes, Ursendung 27.02.2005 (später auf WDR5).
Virginias Weihnacht – Gedanken einer amtsmüden Engeldarstellerin. 30:00 min, Hörbild für „Lebenszeichen" WDR3, Red.: Theodor Dierkes, Ursendung 26.12.2004 (später auf WDR5)
Stillleben mit Kind und Vogel – Gedanken über Technik und Natur. 29:00 min, Hörbild für „Lebenszeichen“ WDR3, Red.: Theodor Dierkes, Ursendung 02.11.2003 (später auf WDR5).
Maulwürfe, Raben und Totentrompeten – die tierisch ernsten Gesänge des Günter Eich. 55 min,Feature NDR Kultur, Red.: Wend Kässens, Ursendung 07.01.2003
Das Blau im Auge des Meisters – wie sieht ein blinder Künstler? Hörbild für „Lebenszeichen“ WDR3, Red.: Anke Remberg, Ursendung 10.11.2002
Ullas Briefe - Lebensbild einer Rügener Pastorentochter. 29 min, Hörbild für „Lebenszeichen“ WDR3, Red.: Anke Remberg, Ursendung 21.04.2002 (später auf WDR5).
Tastwege - Ein Exkurs über Hand und Haut. 59 min, Feature, Deutschlandradio Berlin, "Wortspiel", Red.: Karin Schorsch, Ursendung 23.11.2000, Wiederholungen: Deutschlandradio, 27.06.2002, 16.10.2003, Sendereihe "Körper".
Jerusalem, zwölf Uhr mittags – Showdown der Religionen. 5 min, O-Ton-Hörbild für "Diesseits von Eden" WDR5, Red.: Monika Kemen, Ursendung 16.04.2000.
Wo die Riesen mit Kieseln spielen - im Lande der Caledonier. Hörbild über die Hebrideninsel Mull, 15 min, Bayrischer Rundfunk 2, "Unterwegs", Red.: Margot Litten, Ursendung 29.06.1999 
Das Fliegenspiel. 30 min, Hörbild für "Lebenszeichen" WDR3, Red.: Anke Remberg, Ursendung 25.04.1999 
Jesus in der Samariterstraße. Kurzgeschichte, 9 min, "Diesseits von Eden" WDR5, Red.: Ekkehard Pohlmann: 10.4.1998 
Kohlenmann Alfred, Kurzgeschichte. 9 Minuten; "Hörensagen" Deutschlandradio Berlin, Red.: Heike Schneider, Ursendung 08.08.1997
Ein Maulwurf aus dem Oderbruch – über Günter Eichs späte Prosa. 41 min, Feature Deutschlandfunk Köln, Redaktion Thomas Zänke, Ursendung 30.01.1997
Aus dem Schuhkarton – Erich Fried zu Besuch in der DDR. Interview mit Ingeborg Quaas, Berlin, WDR 3, "Am Abend vorgestellt", Red.: Holger Nolze, Ursendung 18.09.1996
Else, leicht wie ein Vogel. Kurzgeschichte. 11 min, "Hörensagen" Deutschlandradio Berlin, Red.: Heike Schneider, Ursendung 26.08.1996
Das Adoptivkind. Kurzgeschichte, 9 min, "Hörensagen" Deutschlandradio Berlin, Red.: Heike Schneider. Ursendung 17.04.1996
Alpträume auf der Orgelbank – ein blinder Organist, seine Musik und sein Schweigen. Hörbild für "Lebenszeichen" WDR3, Red.: Anke Remberg, Ursendung 07.10.1995
Licht und Himmel, Wald und Strom – Erkundungen in Johannes Bobrowskis poetischer Landschaft. 59 min, Feature, gemeinsam mit Ulrich Grober, Produktion: ORB/WDR, Red.: Dr. Dieter Jost, Ursendung: WDR/ORB/SFB Januar 1994. Wiederholungen: SRG Basel 1994, Hessischer Rundfunk 1995, ORB/SFB, NDR 1996, SD2 Basel 1997, 80. Geburtstag Bobrowskis: ORB/SFB, NDR, Südwestrundfunk 11.10.2000

Zuletzt durch Bernd Kebelmann aktualisiert: 29.10.2015

Literaturport ID: 2661