Ekkehart Baumgartner

Ekkehart Baumgartner
© Autor

Steckbrief

geboren am: 2.1.1964
geboren in: Starnberg
lebt in: München und Schliersee

Vita

Ekkehart Baumgartner (* 2. Januar 1964 in Starnberg) lebt als Schriftsteller in München und Schliersee. Er ist Herausgeber der Schriftenreihe „Visuelle Kulturen“. Von ihm wurden ein Roman, Erzählungen, Essays, Theaterstücke und Reportagen veröffentlicht. Uraufführungen von Theater und Tanztheaterstücken (Winterthur/CH, Hannover). Der Sammelband "Der Lord starb zwanzig Meilen vor Key West" gibt einen vertieften Einblick in die literarische Themenwelt (Verlag Bibliothek der Provinz, Juli 2017).


Ekkehart Baumgartner studierte Soziologie mit dem Schwerpunkt Sozialpsychologie an der Hochschule für Wirtschaft und Politik/Universität Hamburg. Er war als Journalist u.a. für die Süddeutsche Zeitung, DIE ZEIT, Frankfurter Rundschau und den Deutschlandfunk tätig. Zahlreiche journalistische Reportage-Reisen führten ihn ins Ausland. Danach ging er als Creative Director in die Kommunikationsbranche und die Hochschullehre. Vorlesungen u.a. im Fach Narrative Gestaltung (Arthur Rimbaud: Das trunkene Schiff). Im Zusammenhang mit seiner Hochschultätigkeit seit 2008 entstanden neben der literarischen Tätigkeit kultursoziologische Veröffentlichungen über Phänomene der individuellen Abgrenzung, Identitätskonstruktionen in der Spätmoderne, narzisstischer Tendenzen und der visuellen Kulturen. Zahlreiche dieser Beiträge sind literarische Essays, in denen John Bergers Denken maßgebend ist. Siehe auch: "Das Kleid als Auflösung des Trennenden" (Über das Grabrelief der Mnesarete, in: Divine X Design, Nünnerich-Asmus Verlag & Media, Mainz, 2017).


Kontakte:


Autoren WEB: www.ekkehart-baumgartner.com - EMAIL: info@ekkehart-baumgartner.com 


Verlag WEB: www.bibliothekderprovinz.at - EMAIL: verlag@bibliothekderprovinz.at


Referentenagentur WEB: www.management-lautenbacher.de

Aktuelles

 


Frankfurter Buchmesse: Am 11.10.2017 um 12:00 Uhr wird der Katalog "Divine X Design" in Gegenwart des Herausgebers Ekkehart Baumgartner auf der Frankfurt Buchmesse präsentiert (Podiumsdiskussion, Nünnerich-Asmus Verlag, Infos: Halle 3.1., Stand F1). 


Im September 2017 erschien der 4. Band der Hochschulschriftenreihe Visuelle Kulturen mit dem Schwerpunkt VIRTUAL REALITY (AMD Books, Hochschulschriftenreihe, Herausgeber Ekkehart Baumgartner). Ekkehart Baumgartner - eigener Beitrag: Wahrnehmen / Denkansatz zur dritten Ausgabe der Hochschulschriftenreihe Visuelle Kulturen, ein Plädoyer für die Literatur. In dem Beitrag wird ein Bezug zwischen Jorge Luis Borges literarischer Miniatur VON DER STRENGE DER WISSENSCHAFT und heutiger Virtual Reality-Ausprägungen gezogen.


"...Literatur macht Realität sichtbar und lotet dabei immer den Bestimmungsort der Autonomie des Einzelnen aus. Literatur steht niemals im Auftrag der Macht, sondern immer im Auftrag des Menschen und seiner Individualität. Dieser Bestimmungsort der 'erzählenden Literatur' ist ein Sprach- und Reflexionsraum gleichermaßen, in dem Bedeutungen mit dem Bedeuteten zusammenfallen. Literatur überprüft also immer auch die Realitäten. Das ist oft anstrengend. Oft mühsam ..." 


Im Juli 2017 erschien der Erzähl- und Sammelband "Der Lord starb zwanzig Meilen vor Key West" (Ekkehart Baumgartner, Verlag Bibliothek der Provinz, Weitra, Österreich). Inhaltsüberblick, Zitat aus dem Buch:


"Der erste Teil dieses Erzählbandes heißt „Die Überwindung der Nebelgrenze“, weil das Unsagbare, das Unvorhersehbare und das Unzugehörige im Mittelpunkt der Texte stehen. Die Grenze aus Nebel liegt in einem Niemandsland. Im zweiten Teil finden sich Erzählungen, die eines gemeinsam haben: Sie wurden in der Vorstellung geschrieben, dass sie sichtbar oder hörbar werden. Sprache, die gesprochen werden will. Sprache, die aus Bildern entsteht und Bilder formt. Die Texte, zum Teil für das Theater gedacht, haben oft ähnliche Motive: Ehepaare auf Reisen, begrenzte Räume von Hotels, die unbewusste Wahrnehmung von Gefahren, das Entkommen von Ausweglosigkeiten, das Weitermachen, das Unaufhörliche. In der längsten dieser Geschichten „Ein Sturm aus Feuer und Licht“, werden Menschen geschildert, die auf sich selbst zurückgeworfen sind. Es gibt für sie keine Gewissheiten mehr, sie selbst erfinden sich in einem stetigen Überlebenskampf neu.


Im April 2017 erschien der Katalog "Divine X Design" - Das Kleid der Antike (Nünnerich-Asmus Verlag & Media, Mainz). Vorstellung in der Glyptothek und Staatlichen Antikensammlung München am 4.4.2017. Die Süddeutsche Zeitung schreibt: "Und Ekkehart Baumgartner, Vizepräsident der Hochschule Fresenius ... nutzt die Kooperation sogleich für ein fundamentales, flammendes Plädoyer ..."


 


 

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Selbstbestimmung - Das narzisstische Selbst

Parodos, Berlin2015 Literarischer Essay

Herausgeberschaften

Divine X Design

Nünnerich-Asmus Verlag & Media, Mainz2017 Kunstkatalog

Visuelle Kulturen, Band 3

AMD Books2017 Kultursoziologisches Sachbuch

Visuelle Kulturen Band 1

AMD Books2014 Kultursoziologisches Sachbuch

Virtual Reality (Hochschulschriftenreihe)

Hamburg / Düsseldorf / München / Berlin2017 Sachbuch

Visuelle Kulturen, Band 2

AMD Books2016 Kultursoziologisches Sachbuch

Virtuelle Ästhetik - Die Erschaffung der Zweitwelt

Kyrene, Innsbruck2008 Literarischer Essay

sonstige Werke

Ekkehart Baumgartner

Zuletzt durch Ekkehart Baumgartner aktualisiert: 22.09.2017

Literaturport ID: 2867