Elisabeth Plessen

© Renate von Mangoldt (März 1976)

Steckbrief

geboren am: 15.3.1944
geboren in: Neustadt/ Ostholstein
lebt in: Berlin, Charlottenburg

Kontakt: Clausewitzstr. 8/ c/o Naujok, 10629 Berlin

Vita

Elisabeth Plessen, 1944 in Holstein geboren, studierte in Paris und Berlin Geschichte, Philosophie und Germanistik. Ausgedehnte Reisen führten sie nach Westindien, Südamerika und in die Sowjetunion. Veröffentlichung zahlreicher Romane. Bekannt wurde sie auch als Übersetzerin von Theaterstücken.
Die langjährige Lebens- und Arbeitspartnerin von Peter Zadek lebt in Berlin.

Würdigung

Kritikerpreis 1979
Meersburger Droste-Preis 1988
Ehren Vorsitzende der Lübecker Frauen-Literatur-Tage

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Die Außernseiter-Welten des Peter Zadek

Residenz Verlag St.Pölten2001

Mein Porträt

1997

Dichter, in: ART, Nr.8

Gruner & Jahr Hamburg1992

Zahlreiche Beiträge in Literaturzeitschriften seit 1970

Argonauten, in: Jahrbuch der Anna-Seghers-Gesellschaft

1999

Mein Deutschland findet sich in keinem Atlas

1993

Liebespaare

1989

Übersetzungen

Luigi Pirandello: Nackt

Rowohlt-Theaterverlag2008

Sheilagh Delaney: Der bittere Honig

Rowohlt-Theaterverlag2006

Harold Pinter: Krieg Mitübersetzung mit Peter Zadek

Rogner & Bernhard Verlag2003

Harold Pinter: Mondlicht Mitübersetzung mit Peter Zadek

Rowohlt Theater-Verlag 2001

William Shakespeare: Hamlet

Rowohlt Theater-Verlag 1999

Anton Tschechow: Der Kirschgarten (Dt. Fassung zus. mit Peter Zadek nach einer Rohübersetzung von Ulrike Zemme)

Rowohlt Verlag1996

William Shakespeare: Antonius und Cleopatra

Rowohlt Theater-Verlag 1994

Anton Tschechow: Ivanov (Dt. Fassung zus. mit Peter Zadek nach einer Rohübersetzung von Ulrike Zemme)

Rowohlt Verlag1990

William Shakespeare: Julius Caesar

Rowohlt Theater-Verlag 1986

John Webster: Die Herzogin von Malfi

Rowohlt Theater-Verlag 1985

Ernest Hemingway: Inseln im Strom Mitübersetzung mit Ernst Schnabel

Rowohlt Verlag1971

Ernest Hemingway: Depeschen Mitübersetzung mit Ernst Schnabel

Rowohlt Verlag1969

William Shakespeare: Was Ihr Wollt

Rowohlt-Theaterverlag2007

August Strindberg: Der Totentanz

Rowohlt Theater-Verlag 2005

Tennessee Williams: Die Nacht des Leguan

2002

Henrik Ibsen: Romersholm

Rowohlt Theater-Verlag 2000

William Shakespeare: Richard III.

Rowohlt Theater-Verlag 1997

C.F.Ramuz: Die Geschichte des Soldaten

Philharmonie Berlin1994

Henrik Ibsen: Wenn wir Toten erwachen

Rowohlt Theater-Verlag 1991

William Shakespeare: Der Kaufmann von Venedig

Rowohlt Theater-Verlag 1988

William Shakespeare: Wie es euch gefällt

Rowohlt Theater-Verlag 1986

Marguerite Duras: Savannah Bay

Fischer Taschenbuch Verlag1985

Robert Lowell: Prometheus am Pranger Mitübersetzung mit Ernst Schnabel

Rowohlt Theater-Verlag 1970

Ernest Hemingway: Die fünfte Kolonne Mitübersetzung mit Ernst Schnabel

Rowohlt Theater-Verlag 1968/1990

Herausgeberschaften

Peter Zadek und seine Bühnenbildner

Akademie der Künste/ Berlin2012 Hrsg.: Elisabeth Plessen im Auftrag der Akademie der Künste

Peter Zadek. Menschen Löwen Adler Rebhühner. Theaterregie

Kiepenheuer & Witsch2003 Mitherausgeberin

Katia Mann. Meine ungeschriebenen Memoiren

S.Fischer Verlag1974 Hrsg. Elisabeth Plessen mit Michael Mann

Peter Zadek: Die Wanderjahre 1980 - 2009

Kiepenheuer & Witsch/ Köln2010 Hrsg.: Elisabeth Plessen, sowie Vorwort

Auf ein Neues. Vor und zurück in Beziehungen

Rowohlt Taschenbuch Verlag1987/1988 Hrsg. Elisabeth Plessen

sonstige Werke

"Bronislaw Huberman oder Das hervorragendste Orchester im kleinsten Lande. Ein Porträt" und "Elisabeth Plessen im Gespräch mit Walter Lewin", in: 'Musik und Ästhetik', 15. Jahrgang, Heft 59, Juli 2011, Klett-Cotta Verlag Stuttgart

"Gedichtzyklus angelo esterno", in: ´Peter Zadek. His Way`, hg. von Klaus Dermutz, Henschel Verlag 2006

Marguerite Duras: "Savannah Bay",  Übersetzung, Tonkassette,  Klett-Cotta Verlag 1987

"Katia Mann erzählt"  (I, II ) Dokumentarfilm, WDR 1969

"Über Gert Voss oder das seltsame Vergnügen, einem Schauspieler beim Denken zuzusehen", Essay in: "Gert Voss auf der Bühne", hrsg. von Ursula Voss, Akademie der Künste Berlin 2014.