Esther Kinsky

© Jeanette Abèe

Steckbrief

geboren am: 1956
geboren in: Engelskirchen
lebt in: Berlin

Vita

Esther Kinsky wurde 1956 geboren und wuchs bei Bonn auf. Die studierte Slavistin arbeitet als literarische Übersetzerin aus dem Polnischen, Russischen und Englischen, und ist Autorin von Lyrik, Romanen und Essays. Nach Jahren in London, waren Budapest und Battonya, Ungarn ihr Zuhause, heute lebt sie in Berlin.

2006 erhielt sie das Grenzgängerstipendium der Robert Bosch Stiftung. Als Ergebnis der durch die Förderung ermöglichten Reisen in die Grenzgebiete von Ungarn, Rumänien und Serbien entstanden die Romane „Sommerfrische“ (2009) und „Banatsko“ (2011) sowie der Lyrikband „die ungerührte schrift des jahrs“ (2010), alle veröffentlicht bei Matthes & Seitz Berlin (MSB). 2013 erschien ebenfalls bei MSB der Essay „Fremdsprechen“, der sich mit Fragen der literarischen Übersetzung beschäftigt. Der Schwerpunkt ihrer literarischen Arbeit ist das Schreiben über Orte, wobei der Begriff des Geländes eine besondere Rolle spielt. 2013 veröffentlichte sie den Lyrikzyklus „Naturschutzgebiet“ mit Fotografien, in dem es um die Erkundung von „gestörtem Gelände“ geht. Nach dem mehrfach ausgezeichneten Roman „Am Fluss“ aus dem Jahre 2014 bei MSB, erschien 2018 bei Suhrkamp „Hain: Geländeroman“. Mit diesem Text, der unter anderem den Preis der Leipziger Buchmesse erhielt, setzt sich die Autorin dezidiert vom aktuellen „nature writing“ ab.

Würdigung

Brücke Preis Berlin 2002 mit Olga Tokarczuk für "Taghaus Nachthaus"
Grenzgängerstipendium der Robert Bosch Stiftung 2005/06

Arbeitsstipendium des deutschen Übersetzerfonds 2000 für Olga Tokarczuk, Taghaus, Nachthaus
Arbeittsstipendium des deutschen Übersetzerfonds 2002 für Zygmunt Haupt, Der Ring aus Papier
Arbeitsstipendium des deutschen Übersetzerfonds 2005 für Zygmunt Haupt . Vorhut
Aufenthaltsstipendium des deutschen Übersetzerfonds 2006 in Visby; Schweden
Arbeitsstipendium des deutschen Übersetzerfonds 2008 für Olga Tokarczuk, Unrast
Paul-Celan-Preis 2009
Arbeitsstipendium des deutschen Übersetzerfonds 2010 für Joanna Bator, Sandberg
Arbeitsstipendium des deutschen Übersetzerfonds 2014 für Boleslaw Prus: "Die Puppe"
Arbeitsstipendium Literatur des Berliner Senats 2010
Karl Dedecius Preis für literarische Übersetzung aus dem Polnischen 2011
Arbeitsstipendium des deutschen Übersetzerfonds 2012 für Joanna Bator "Wolkenfern"
Aufenthaltsstipendium des Literaturhauses Niederösterreich Juni 2012
Arbeitsstipendium des deutschen Literaturfonds 2013
Franz Hessel Preis 2014
Aufenthaltsstipendium Casa Baldi I. Quartal 2015
Arbeitsstipendium der Kunststiftung NRW 2015

Hermann Hesse Stipendium 2016

Kranichsteiner Literaturpreis 2015

Preis der SWR Bestenliste 2015

Chamisso Preis 2016

Preis der Leipziger Buchmesse 2018


Düsseldorfer Literaturpreis 2018


Herrmann Hesse Preis 2018

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Eigentlich Heimat: Nordrhein-Westfalen literarisch

Lilienfeld Verlag2014-08 Erzählung: Kiesgrube

Ödenwaldstetten in: Zum Kuckuck

Baden Württemberg Stiftung2012 Anthologie

Oder_Rhein

Kehrer, Heielberg2011 Fotoband mit Essays

Poesie und Übersetzung

Lilienfeld Verlag2013-09-12 Essay

Sommer, Pavillon, König, in: Timisoara

Kerber2012 Ezählungen

Einträge im Register der Literaturzeitschriften

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Orphische Landschaft

edit, Leipzig2018 Essay

vii/morti

Music & Literature2015

Hinterland

Osteuropa2012 Essay

Irrgast

Schreibheft2016 Essay/Vorlesung

Kurortne Oktober 13

Schreibheft2014 Essay

21 Grad Blau

Schreibheft2010 Essay

Herausgeberschaften

Wider die Erhabenheit. Neuere Polnische Lyrik

Schreibheft2015 Einführung u. Übersetzung von Lyrik

Zuletzt durch Esther Kinsky aktualisiert: 23.10.2018

Literaturport ID: 1154