Friedrich Kröhnke

© Crauss

Steckbrief

geboren am: 12.3.1956
geboren in: Darmstadt
lebt in: Berlin

Vita


Wurde am 12. März 1956 in Darmstadt geboren. Mutter die Autorin Margarete Kubelka. Sein Zwillingsbruder ist Dr. Karl Kröhnke, heute Literaturwissenschaftler und Publizist, Hamburg. Mit ihm Besuch des Darmstädter Honoratiorengymnasiums LGG. Als "Rädelsführer" bei Schülerunruhen 1972 der Schule verwiesen. Abitur in Bensheim an der Bergstraße. Studium Germanistik, Romanistik, Geschichte in Bochum und Köln. Promotion 1981 bei Karl Otto Conrady.

Zeitweise Lehrer in Düsseldorf und an den Schulen des deutschen Buchhandels in Frankfurt/M. Mitherausgeber der "Wanderbühne - Zeitschrift für Literatur und Politik" (1981-83; deren Archiv befindet sich im Archiv der Akademie der Künste, Berlin). Zwei Jahre wissenschaftl. Angestellter des Kölner Stadtarchivs. Lebte im Ruhrgebiet, in Köln, Berlin, Prag, bei Hamburg, wieder Berlin. Exzessive Reisen in aller Welt. Schreibt seit der Kindheit, nun schon lange als freier Autor. Mitglied des PEN-Clubs.

Würdigung

1986 Autorenstipendium des Landes NRW
1990 und 1998 Arbeitsstipendium des Berliner Senats
1994 Alfred-Döblin-Stipendium
1995 Stipendium des Stuttgarter Schriftstellerhaus
1997 Stipendium des Landes Schleswig-Holstein (Aufenthaltsstipendium Kloster Cismar)
1999 Aufenthaltsstipendium Ahrenshoop (Stiftung KULTURfonds)
2003 Reisestipendium des Berliner Senats
2004 Arbeitsstipendium Stiftung KULTURfonds
2007 als Gast der Stiftung Brandenburger Tor in Kiew ("Literarisches Tandem" mit Oksana Sabuzhko)

Aktuelles

Sonntag, 28.6.15, 18 h: Friedrich Kröhnke auf "Radio Eins" (rbb), "Die Literaturagenten", im Gespräch mit Thomas Böhm.


2015 erschienen: Friedrich Kröhnke, "Diebsgeschichte" bei Müry Salzmann in Salzburg.


Lesung daraus beim Sommerfest des Berliner Buchhändlerkellers, Carmerstraße, Charlottenburg, am 4. Juli 2015.

Friedrich Kröhnke in Lesung und Gespräch: Literaturforum im Brechthaus, Chausseestr., Berlin, 3. September 2015.


Bühne der Peter-Hacks-Gesellschaft: "Polemik, Zank und Liebeslust - Der Autor Friedrich Kröhnke stellt im Streitgespräch mit Olaf Brühl neue Texte vor und erzählt aus Leben und Werk."  Mülhauser Str. 6, Berlin-Prenzlauer Berg, 24. September 2015, 19.30h .


Friedrich Kröhnke liest in Siegen, vorgestellt von CRAUSS: Zentrum für Friedenskultur, Kölner Str. 11 Siegen-Innenstadt; Sonntag, 24.4.2016, 15 h.


"Friedrich Kröhnke. Das Werk". Kathrin Röggla im Gespräch mit Friedrich Kröhnke über alle seine Bücher. Literarisches Colloquium Berlin. Wannsee. 21. Juli 2016, 20h. 


Ein neues Buch von Friedrich Kröhnke ist soeben bei Droschl erschienen: "Wie Dauthendey starb"


Friedrich Kröhnke liest in Wien: 3. Oktober 2017, Buchhandlung Löwenherz, Berggasse 8.


In Berlin: Buchhandlung Eisenherz, 27. Oktober 2017, 20.30h (aus "Wie Dauthendey starb").


(Film und Lesung!) "Wie Dauthendey starb": Buchhändlerkeller, Berlin-Charlottenburg, Carmerstraße 1 (Steinplatz), 11. Januar 2018, 20 h.


             

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Einträge im Register der Literaturzeitschriften

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

manuskripte

Graz2016

manuskripte

Graz2001, 2005

In: manuskripte, neue deutsche literatur, Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte, LITFASS, L´80 u.v.a.

Sprache im technischen Zeitalter

Berlin2008

ndl

Berlin1998, 2002

Herausgeberschaften

Zwillinge. Literarische Anthologie (gemeinsam mit dem Zwillingsbruder Karl Kröhnke)

Insel, Frankfurt/M.1999

WANDERBÜHNE, Zeitschrift für Literatur und Politik

Frankfurt/M.1981-83

Über Werk / Autor

Lexikon d. deutschsprach. Gegenwartslit. seit 1945

Nymphenburger / München2003

Roland Löffler in Kritisches Lexikon der Gegenwartsliteratur (KLG) dort Verweis auf viele weitere Literatur

sonstige Werke

Munzinger Archiv u.a.


 


Texte von Friedrich Kröhnke sind ins Englische, Niederländische und Ukrainische übersetzt worden.

Zuletzt durch Friedrich Kröhnke aktualisiert: 11.12.2017

Literaturport ID: 391