Joachim Geil

Vita

Joachim Geil wurde 1970 geboren und wuchs in der Pfalz auf. Er studierte u. a. Theater-, Film und Fernsehwissenschaft und Kunstgeschichte an der Universität zu Köln. 1999 veröffentlichte er die Künstlerbiografie Egon Wilden (1894–1931). Der Maler und die Bühne. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leopold-Hoesch-Museum Düren verfasste Geil Essays zur bildenden Kunst. 2010 kam im Steidl Verlag Göttingen sein Debütroman Heimaturlaub heraus, in dem ein junger Wehrmachtssoldat im Sommer 1944 für eine Woche in die noch frontferne Pfalz kommt und seinen Krieg im Kopf mitbringt. Ebenfalls im Steidl Verlag veröffentlichte Geil 2012 den Roman Tischlers Auftritt über einen krebskranken Autor, der einen Auftritt in einer Kochsendung hat und dabei auf Episoden seines Lebens zwischen Studentenbewegung, sexueller Befreiung, Deutschem Herbst und deutscher Küche zurückblickt, aber auch einen letzten großen Plan verfolgt.
Im September 2016 erschien Ruhe auf der Flucht bei Steidl. Der dystopische Roman über die geheime Kopfwelt eines Missbrauchsopfers in einer erbarmungslosen Kleinstadtidylle schließt die "Trilogie von Vergeblichkeit und Vergebung" ab.


Joachim Geil lebt in Köln.

Würdigung

2011 Arbeitsstipendium der Kunststiftung NRW
2011 Georg-K.-Glaser-Förderpreis
2013 Pfalzpreis für Literatur


2015 Arbeitsstipendium der Kunststiftung NRW


2016 Arbeitsstipendium des Landes Nordrhein-Westfalen

Aktuelles

Lesung aus Ruhe auf der Flucht: 15.01.2018, Blauer Salon, Hochschule für Gestaltung Karlsruhe

Zuletzt durch Joachim Geil aktualisiert: 28.10.2017

Literaturport ID: 1856