Karin Ivancsics

© Astrid Bartl

Steckbrief

geboren am: 30.3.1962
geboren in: St. Michael/Burgenland/Osterreich
lebt in: Wien, Leopoldstadt

Kontakt: Czerningasse 7/3/34, 1020 Wien

Telefon: 0043-1-958 64 84

Vita

Karin Ivancsics wurde 1962 im Burgenland geboren und ist im östlichsten Ort Österreichs, im Dreiländereck an der Grenze zu Ungarn und der damaligen Tschechoslowakei aufgewachsen. Nach der Matura (Reifeprüfung) führte ihr Weg nach Wien, sie studierte Germanistik, Publizistik und Romanistik und absolvierte den Lehrgang für Werbung und Marketing an der Wirtschaftsuniversität. Nebenher arbeitete sie von 1986 - 1989 als Lektorin im Wiener Frauenverlag, danach war sie bei diversen Kultureinrichtungen, beim Radio und in Zeitschriften- und Buchverlagen tätig: als Organisatorin, Rezensentin, Programmgestalterin, Herausgeberin, etc. Nachdem sie ab 1986 in Anthologien und Literaturzeitschriften veröffentlicht hatte, erschien 1989 ihr erstes Buch FRÜHSTÜCKE, ein Jahr darauf PANIK: diese beiden Bücher führten dazu, dass sie vom Berliner Senat und dem Literarischen Colloquium als Stipendiatin an den Wannsee eingeladen wurde. Einige andere Stipendien und Preise folgten; die Konzentration auf das Schreiben wurde zwischenzeitlich durch Brotjobs und ihre Passion fürs Reisen unterbrochen: sie war u.a. in Guatemala, Belize, Mexico, Thailand, Sri Lanka, Malaysia, Cuba unterwegs.
Ab 1995 ließ sie die Nebenerwerbsquellen bleiben und lebt seither als freie Schriftstellerin in Wien-Leopoldstadt, zusammen mit ihrem Lebensgefährten Paul Ritter, einem bildenden Künstler, und dem gemeinsamen Sohn David (geboren 2000). Sie schreibt Lyrik, Miniaturprosa, Erzählungen, Novellen, Romane, Theaterstücke, Essays. "Mit der charakteristischen Wiener Verachtung für Guten Benimm und Guten Geschmack, dafür unverschnörkelt, diskursiv und illusionslos, schreibt die Autorin über Liebe, Sexualität und eine Gesellschaft, in der jene einstmals zarten, warmen Gefilde nun nicht mehr anders als in einer neongrünen Kälte sich malen lassen." - Wolfgang Schlüter über PANIK; "Von brisanter Gefühlsstärke, scharfer Präzision und Heutigkeit und zugleich anmutigster und hochphantastischer Poesie" - Andreas Okopenko über AUFZEICHNUNGEN EINER BLUMENDIEBIN.
Karin Ivancsics ist Mitglied der Grazer Autorenversammlung, IG Autorinnen Autoren, Podium und Präsidiumsmitglied der Erich Fried-Gesellschaft.

Würdigung

Hertha Kräftner-Preis 1993
Erster Preis des Landes Burgenland in der Sparte Bühnenstücke 2000
Wiener Autorenstipendium 2001
Österreichisches Staatsstipendium für Literatur 2002/03
Erster Preis für Literatur/Kurzgeschichten des Landes Burgenland 2004

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Frühstück mit Schwester, in: O Schreck laß nach 1999

ProsaUllstein Verlag, Berlin

Bodyguards, in: Auf dem Sprung 1993

KurzgeschichteRowohlt Verlag, Hamburg

Telefonat mit Oma, in: Weihnachten für Fortgeschrittene 1999

ProsaDeuticke Verlag, Wien

Die Farbe der Liebe, in: Blaß sei mein Gesicht 1990

KurzgeschichteSuhrkamp Verlag, Frankfurt a.M.

Das Haar in der Suppe, in: Auf Zungenspitzen 1992

KurzgeschichteRowohlt Verlag, Hamburg

Gasoline, in: Escaping Expectations 2001

KurzgeschichteAriadne Press, Riverside, U.S.

Herausgeberschaften

Der Riß im Himmel 1989 und 1993

Science Fiction/ErzählungenWiener Frauenverlag/Wien und Suhrkamp TB/Frankfurt a.M.

Unter die Haut 1990

Science Fiction/ErzählungenFama Verlag/Wien

Schräg eingespiegelt 1987

KurzprosaWiener Frauenverlag/Wien

sonstige Werke

Bühnenstück WARTESCHLEIFE, Uraufführung 2002 in Österreich (Mattersburg), Aufführungen in Oberschützen, Eisenstadt, Güssing, Wien Theater kosmos, Neuinszenierung 2006 im Theater an der Bastei, Aachen.

Zuletzt durch Karin Ivancsics aktualisiert: 23.09.2015

Literaturport ID: 1057