Kolja Mensing

Steckbrief

geboren am: 4.3.1971
geboren in: Oldenburg, Niedersachen, Deutschland
lebt in: Berlin, Prenzlauer Berg

Vita

Kolja Mensing wurde 1971 in Oldenburg, Niedersachsen, geboren. Er wuchs in der Kleinstadt Westerstede auf.
Er studierte von 1990 bis 1995 Politikwissenschaft und Geschichte in Oldenburg, Sunderland (GB) und Münster. 1995 schloss er sein Studium mit dem Magister Artium in Münster ab und zog nach Berlin.
Hier arbeitet er seit 1995 in Berlin als Literaturkritiker, Kulturjournalist und Schriftsteller. Die meiste Zeit war er freiberuflich tätig. Von 1999 bis 2003 war er allerdings als Kulturredakteur bei der „taz“ beschäftigt, mittlerweile arbeitet er als Literaturredakteur bei Deutschlandradio Kultur.
2003 erschien der Roman „Wie komme ich hier raus? Aufwachsen in der Provinz“ im Verlag Kiepenheuer und Witsch, im Jahre 2007 sein Erzählband "Minibar" (Verbrecher Verlag). 2011 erschien dann "Die Legenden der Väter", in dem Kolja Mensing von der Suche nach den Spuren seines polnischen Großvaters Józef Koźlik erzählt. Kolja Mensing veröffentlicht Kurzgeschichten in Anthologien und Zeitschriften. Als Journalist schreibt er unter anderem für die „taz“ und die „FAZ“ und ist im „DeutschlandRadio Kultur“ zu hören. Im Berliner "Tagesspiegel" schreibt er unter anderem über Krimis. In seinen Artikeln und Beiträgen beschäftigt er sich unter anderem mit der Literatur und dem Leben, mit der Stadt, der Provinz und anderen seltsamen Orten. Zusammen mit Florian Thalhofer drehte er 2004 den interaktiven Dokumentarfilm „[13terStock]“, in dem es um Leben in einer Hochhaussiedlung am Rand von Bremen geht. Drei Jahre späten widmete er sich dann wiederum gemeinsam mit Florian Thalhofer dem Alltag in einer Shopping Mall - und es erschien [13terShop].

Würdigung

April bis Juni 2005: Aufenthaltstipendium in der Villa Decius in Krakau, Polen
Mai 2005: Dritter Platz beim Literaturpreis Prenzlauer Berg
Juli bis Dezember 2005: Arbeitsstipendium für Berliner Autorinnen und Autoren, gewährt von der Berliner Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur
Januar 2006: „IBM Preis für Neue Medien“ beim 19. Stuttgarter Filmwinter für den interaktiven Dokumentarfilm [13terStock
Februar bis April 2006: Aufenthaltsstipendium im Künstlerdorf Schöppingen
Sommer 2008: „Grenzgänger“-Stipendium der Robert Bosch Stiftung, Recherchereise nach Polen
November 2010: Das Theaterstück "Moschee DE" wird mit dem Kulturpreis der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers ausgezeichnet.

Aktuelles

Website: www.deadletters.de
Dokumentarfilm [13terStock]: www.13terstock.de
Dokumentarfilm [13terShop]: www.13tershop.de

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Hotel Slowianski. Recherchenotizen. In: Piotr Marecki, Renata Serednicka i Igor Stokfiszewski (Hg.): Ludzie, miasta.

Ha!Art, Krakau2008 Kurzgeschichte

"Geschichten stehlen", in: Jörg Sundermeier: "Das Buch vom Klauen"

Verbrecher Verlag, Berlin2006 Kurzgeschichte

„Puste pokoje. Dwie bardzo krótkie historie“, in : Ha!art Nr.21

Ha!Art, Krakau2006 Kurzgeschichte

"Iason wohnt hier nicht mehr":In: Jörg Sundermeier, Werner Labisch (Hg.): "Hauptstadtbuch"

Verbrecher Verlag, Berlin2005 Essay

„notebook. Notizen aus der Produktion“: In: „p#2. I House You“, Katalog zur Ausstellung "I House You"

Netzmuseum für Sprache, Berlin2005 Kurzgeschichte

Ein alter Freund, in: Nadine Barth u. Stephanie Kriesel: „Letzte Worte. Die besten Einsendungen zum Agatha-Christie-Krimipreis“

Scherz Verlag, Frankfurt a. M.2003 Kurzgeschichte

„Zweige“. Kurzgeschichte. In: Radek Krolcy und Jörg Sundermeier (Hg.): „Bremenbuch“.

Verbrecher Verlag, Berlin2008 Kurzgeschichte

“Xenon”, In: Institute for Information Design Japan (Hg.): “Berlin A-Z”

Graphic-Sha Publishing, Tokyo2006 Kurzgeschichte

"After the Fall", in: George Lindt und Susanne Halbleib (Hg.): „Lieblingslieder. Songs und Stories“

Krüger Verlag, Frankfurt a. M.2005 Kurzgeschichte

"Staub", in: Mercedes-Benz text-track 01

Stuttgart2005 Kurzgeschichte, Hörbuch

"Mathematik", in: Jim Avignon (Hg.): „Welt und Wissen“

Verbrecher Verlag, Berlin2003 Kurzgeschichte

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

„Der Literaturwettbewerb. Frequently Asked Questions“, in: Kursbuch

Rowohlt, Berlin2003 65-75

Literaturport ID: 715