Léda Forgó

© Finn Som Forgó

Steckbrief

view page geboren am: 1973
geboren in: Kazincbarcika/Borsod-Abaúj-Zemplén/Ungarn

Vita

Léda Forgó lebte bis kurz nach ihrem Abitur in Budapest. Dort spielte sie in mehreren Spielfilmen als Kinderdarstellerin, unter anderem 1984 in „Job´s Revolte“. 1994 übersiedelte sie nach Stuttgart, wo sie Geschichte und Figurentheater an der Hochschule für Musik und Dartstellende Kunst studierte. 1998 zog sie nach Berlin, um ein Studium Szenisches Schreiben an der Universität der Künste anzutreten. 2002 schloss sie es ab. 2007 erschien ihr erster Roman, „Der Körper meines Bruders“ beim Atrium Verlag, 2010 ihr zweiter Roman „Vom Ausbleiben der Schönheit“ bei Rowohlt Berlin. 2011 zog sie nach Schleswig-Holstein.

Würdigung

Stipendiatin der Friedrich-Naumann-Stiftung 2000-20002
Stipendium des Berliner Senats 2000
Einladung zur Göttinger Dramatikerwerkstatt 2000
Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis 2008
Arbeitsstipendium der Robert Bosch Stiftung 2009
Alfred-Döblin-Stipendium  2010
Arbeitsstipendium im Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf 2011
Literaturstipendium des Landes Baden-Württemberg 2012
Arbeitsstipendium der Kulturstiftung des Landes Schleswig-Holstein 2012

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

"Tausendmal stürzen", in: Down Town Berlin: Geschichten aus der Unterstadt. Gangway e. V. - 20 Jahre Straßensozialarbeit in Berlin

Archiv der Jugendkulturen2010-10-13