Leonhard F. Seidl

Vita


Leonhard F. Seidl wurde am 16.05.1976 in München geboren. Er saß im Knast um für die Arbeit „Beschriebene Blätter – Kreatives Schreiben mit straffälligen Jugendlichen“ zu recherchieren, die 2007 ausgezeichnet wurde. Nach seinem Krankenpflegeexamen schloss er das Studium der Sozialen Arbeit ab. Jetzt lebt er in Fürth und arbeitet als Dozent für Kreatives Schreiben und Schriftsteller. 


Aus der Schreibwerkstatt „Beschriebene Blätter“ in der JVA Ebrach ging 2006 die Anthologie Stumme Schreie hervor. Sein Romandebüt gab er 2011 mit dem Buch Mutterkorn, das für den Förderpreis zum August Graf von Platen Literaturpreis nominiert wurde. Darin wird u.a. der von Neonazis versuchte Anschlag auf die Grundsteinlegung des jüdischen Kulturzentrums in München 2003 thematisiert. Mutterkorn stellte er bei deutschlandweiten Lesungen vor, u. a. bei der LesArt 2013 mit Andrea Maria Schenkel und Miroslav Nemec. 


Seidl ist Mitglied der Neuen Gesellschaft für Literatur Erlangen, des Schriftsstellerverbandes und des PEN-Zentrums Deutschland. Von 2008 bis 2017 war er Juror des Literaturwettbewerbs der Nürnberger Kulturläden, 2012 war er Juror des Literaturwettbewerbs der Jungen Stimme e.V. zum Thema Alltagsrassismus. Außerdem ist er Pate für „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ am Laurentius-Gymnasium Neuendettelsau und an der Josef-Mayr-Nusser-Fachakademie für Sozialpädagogik Erlangen. Seit 2017 ist er Mitglied des PEN. Seit 2018 Juror des Elisabeth-Engelhardt-Literaturpreis. Seit Januar 2019 Vorsitzender des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) in Mittelfranken. Er veröffentlichte die Kriminalromane Genagelt (2014) und Viecher (2015) und zwei Kurzgeschichtenbände.


2015/ 2016 war Seidl Stipendiat des Literaturhauses München, des Literaturforums im Brecht-Haus sowie Writer in Residence in der Franz-Edelmaier-Residenz für Literatur und Menschenrechte, Meran.


Seidls Romane und Arbeiten wurden mehrfach gewürdigt und veröffentlicht in internationalen Literaturzeitschriften und Zeitschriften (u. a. Eulenspiegel, Maulkorb, DUM, Kulturelemente, etcetera) Anthologien und Tageszeitungen (u. a. Donaukurier, Münchner Merkur, taz, Fürther Nachrichten, Nürnberger Nachrichten)


Er lehrt u. a. an der Ev. Hochschule Nürnberg Kreatives Schreiben und ist Dozent an der Faber-Castell-Akademie in Stein bei Nürnberg im Studiengang Literarisches Schreiben.


2017 erschien der Kriminalroman Fronten in der Edition Nautilus. Darin läuft ein bosnischer Waffensammler Amok, ein »Reichsbürger« sinnt auf Rache und eine muslimische Ärztin gerät zwischen die Fronten – ein Kriminalroman nach einem wahren Fall. Fronten wurde 2018 nominiert für den August-Graf-von Platen-Literaturpreis Ansbach 2019 und für den Crime Cologne Award. 2019 wird er in einer u. a. von Leonhard F. Seidl dramatisierten Fassung in Fürth uraufgefüht. 


2018 wurde das Filmportrait "Ich schreibe Romane und keine Flugblätter" gedreht und gesendet. 


2019 erhielt Seidl gemeinsam mit Enno Stahl als erster ein Stipendium der Stiftung Literatur. Im Juli wird der Roman Fronten in Fürth uraufgeführt werden. 2020 wird Seidl Stipendiat im Ventspilshouse, Lettland und Turmschreiber in Abenberg sein. 


 


 


 


 

Würdigung


2020    Turmschreiber Abenberg


2020    Stipendiat Ventspilshouse, Lettland


2019    Stipendium Stiftung Literatur


2018    Roman Fronten nominiert für den August-Graf-von Platen-Literaturpreis Ansbac


2018    Roman Fronten nominiert für den Crime Cologne Award


206/2017/2018    Stipendiat Netzwerktreffen Schriftstellerinnen und Schriftsteller im Literaturhaus München


2016    Writer in Residence, Franz-Edelmaier-Residenz für Literatur und Menschenrechte, Meran


2015/2016 Stipendiat der Romanwerkstatt Literaturforum im Brecht-Haus


2014/2015 Stipendiat der Bayerischen Akademie des Schreibens im Literaturhaus München und Literaturarchiv Sulzbach Rosenberg


2013   Förderpreis der Buchmesse im Ried


2012   Romandebüt Mutterkorn nominiert für den Förderpreis zum August-Graf-von-Platen-Literaturpreis Ansbach


2007   Stipendiat des "Bayerischen Seminars für Politik e. V." für politisch aktive junge Schriftsteller*innen


2007   5. Preis beim Literaturwettbewerb des Michael-Müller-Verlages unter Pseudonym Arjuna Bhagavad


2007   Preis für die Diplomarbeit „Beschriebene Blätter“- Kreatives Schreiben mit straffälligen Jugendlichen, für besonderen Praxisbezug


2005   2.Preis Literaturwettbewerb der Nürnberger Kulturläden


2005   Hans Lienhardt Literaturpreis


2004   1. Preis Kurzgeschichtenwettbewerb „Pop goes Literature“


 

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Ein Herz für Franken - 66 launige Liebeserklärungen

Ars Vivendi2013-10-31

Literarischer Krimi-Kalender 2014: Wochenkalender

ars vivendi verlag2013-06-25

Ein Haus aus Sternsteinen bauen

Spätlese2008-11-10 Sonderedition der NGL Erlangen

Breisgauner: Neue Krimis aus Südwest

Wellhöfer2013-09-10

Nürnberg auf die kriminelle Tour

Wellhöfer2012-09-20

Landschaft mit Ufo. Erzählungen des Autorenkollektivs Mundpropaganda

Ursus Verlag2007-04

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

DUM - Loden

Langenlois / Österreich2011 Kurzgeschichte

etcetera - sprach.lust

Literarische Gesellschaft St. Pölten2008 Kurzgeschichte

Maulkorb

Dresden 2008 Satire

Eulenspiegel

Eulenspiegel Berlin2009 Satire

Eulenspiegel

Eulenspiegel Berlin2008 Satire

etcetera - letzte dinge

Literarische Gesellschaft St. Pölten2007 Kurzgeschichte

Herausgeberschaften

Stumme Schreie: Eine Anthologie der Schreibwerkstatt "Beschriebene Blätter" in der JVA Ebrach

Engelsdorfer Verlag2006-12

sonstige Werke

Leonhard F. Seidl ist Kolumnist der Fürther Nachrichten.
2008 wurde das Kindermusical Kanndalupes Insel in Nürnberg uraufgeführt. Musik Andreas Rüsing. Das Libretto schrieb Leonhard F. Seidl. 
2019 hat er gemeinsam mit Johannes Beissel und Sue Rose seinen Roman Fronten (2017 Edition Nautilus) dramatisiert. Uraufführung durch das Stadttheater Fürth 2019. 

Zuletzt durch Leonhard F. Seidl aktualisiert: 03.07.2019

Literaturport ID: 1677