Lu Bonauer

© Lu Bonauer

Steckbrief

geboren am: 27.7.1973
geboren in: Basel, Schweiz

Vita

Lu Bonauer, geboren 1973 in Basel, schreibt Prosa und Lyrik. Seine Texte sind in mehreren Anthologien erschienen und wurden bei diversen Wettbewerben ausgezeichnet, unter anderem war er Gewinner des Schreibwettbewerbs OpenNet der Solothurner Literaturtage und des Monatstextes März 2002 des Literaturhaus Zürich. 2008 und 2016 erhielt er jeweils für die Romanprojekte Herzschlag hinter Stein und OLI’s God einen Förderpreis des Fachausschuss Literatur BS/BL.

Soeben ist im Herbst 2017 sein Debut erschienen, der Erzählband "Fliehende Lichter" (Kommode Verlag, Zürich)

Er studierte Architektur an der Höheren Technischen Lehranstalt in Biel und Medien/Publizistik an der Schule für angewandte Linguistik in Zürich. Nach verschiedenen beruflichen Stationen und längeren Auslandaufenthalten in Südamerika ist er derzeit für verschiedene Architekturbüros im Bereich Medien- und Öffentlichkeitsarbeit tätig.

Würdigung

Wettbewerbe / Preise / Förderung:

- Teilnahme am Literatur-Mentorat „double“ von Migroskulturprozent. Mentorat mit Schriftstellerin Ruth Schweikert am Romanprojekt „OLI’S God“
- Förderpreis 2016, Fachausschuss Literatur BS/BL, für das Romanprojekt „OLI’S God“
- Förderpreis 2008, Fachausschuss Literatur BS/BL, für das Romanprojekt „Herzschlag hinter Stein“
- Gewinner OpenNet 2006 an den Solothurner Literaturtagen
- Gewinner „lange Nacht der kurzen Texte“ 2004, organisiert von der Literaturzeitschrift „entwürfe“
- Gewinner OpenNet 2004 an den Solothurner Literaturtagen
- 5. Rang, ShortStory Preis Bolero 2004
- Gewinner Monatstext März 2002, Literaturhaus Zürich

Aktuelles

Soeben erscheint (Herbst 2017) der Erzählband "Fliehende Lichter" (im Kommode Verlag, Zürich):

Ein Rastloser wagt die Flucht mit einer Unbekannten. Er weiß nicht wohin, einzig die Angst ist da und dieser Traum. Ein junger Mann begibt sich auf die Suche nach seinem verschollenen Freund. In der gelben Hitze Kolumbiens verschieben sich Bedeutung und Werte. Nur der nächste Atemzug zählt. Eine Mauer ersetzt den Zaun im syrischen Heimatdorf eines Mädchens. Ihre Welt zittert. Sie nimmt einen Stein und wirft. Eine Frau mit himmelblauen Schuhen und einem Faible für das Unsichtbare tritt in das Leben des Erzählers und verschwindet wieder, hinterlässt bloß ihre Stimme.

Die Flucht, der ungewisse Zustand zwischen Aufbruch und Ankommen, zieht sich thematisch durch Lu Bonauers Erzählungen. Sie handeln von Figuren, die in der Ersten und der Dritten Welt um Identität und Existenz ringen.

Subtil und intensiv, manchmal beinahe surreal, zeichnet Bonauer Charaktere, deren Existenz bedroht ist, von außen oder innen. Er schreibt über die Unfähigkeit eine reale Verbindung mit anderen und sich selbst herzustellen und darüber, wie dennoch ein Gefühl von Heimat an unerwarteten Orten, mit unerwarteten Menschen entstehen kann.

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

"damals" in Anthologie "neue Wege"

Zürich2004 Prosa

Palaver. Junge Schweizer Autoren

Verlagshaus Nodari & Christen2003-01-01 Anthologie

Literatur de Suisse. Anthologie mit jungen Schweizer AutorInnen

Verlagshaus Nodari & Christen2004 Anthologie

"und das und das" in Anthologie "immer schneller"

Zürich2003 Prosa

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

"Vorhin warst du noch" in "entwürfe", Ausg. 39

2004 Prosa

Herausgeberschaften

Text "Mond im Gehäuse" in 90 Minuten: 90 Minutes: 90 Minuti, Anthologie zur Euro 2008

SBVV, SWIPS und BZ2008 Anthologie

Zuletzt durch Lu Bonauer aktualisiert: 14.09.2017

Literaturport ID: 2884