Manfred Weinert

© Privat

Steckbrief

geboren am: 23.8.1934
geboren in: Gatow/ Kreis West-Sternberg/ Polen
lebt in: Beeskow

Vita

Seine Eltern waren arme Schnitter, die jedes Jahr von Ostpreußen ins Märkische zogen, bis sie 1938 in Müncheberg in der Mark Brandenburg seßhaft wurden. Dort besuchte Manfred Weinert die Volksschule, dann die Oberschule in Waldsieversdorf bis zur zehnten Klasse. Er arbeitete in mehreren Berufen, heiratete 1953 die Gärtnergehilfin Gerda Birkner in Heinersdorf bei Müncheberg, wo sie 1956 hinzogen. In zwei Lehrgängen erwarb Manfred Weinert die Staatliche Abschlußprüfung als Heimerzieher. 1954 wurde der Sohn Eberhard geboren, 1958 die Tochter Anita. 1959 übernahm er das Jungeninternat der Erweiterten Oberschule in Beeskow, wo die Familie noch im selben Jahr hinzog. Hier begannen sie 1960 - Gerda und er - ihre ersten literarischen Versuche unter Anleitung der Arbeitsgemeinschaft der Jungen Autoren beim Schriftstellerverband der DDR. Zuerst nahmen sie als Gäste an den Tagungen teil, nach drei, vier Jahren als Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft, bis diese in den Bezirksverband der Schriftsteller umgewandelt wurde und sie wieder Gäste waren. 1962 wurde die Tochter Irena und 1966 ihre Tochter Jana geboren. Wegen erster literarischer Erfolge wurde Manfred Weinert 1971 Kandidat des Schriftstellerverbandes der DDR und trat fünf Jahre davor zum zweiten Mal in die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands ein, nachdem er mit achtzehn Jahren in Berlin als Kandidat dieser Partei aus ihr entfernt wurde. 1979 trat er zum zweiten Mal aus dieser Partei aus und bekam Schwierigkeiten bei den Verlagen, die ihn vorher gedruckt hatten. 1982 wurde M.W. Mitglied des Schriftstellerverbandes der DDR und nach der Wende 1990 Mitglied des Verbandes Deutscher Schriftsteller VS.

Manfred Weinert ist am 26. Februar 2012 verstorben.

Würdigung

Kinderbuchverlag zweiter Preis für Bilderbuch
von 1971 bis 1983 mehrere Stipendien und zwei Auslandsreisen

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Ein steifer Nordost, In: Mohland-Jahrbuch

2005

Der Brief, In: Stimmen aus Brandenburg

1994

Kurz vor ende der Nachtschicht, In: Geschichtenkalender

1987

Die erste Einladung, In: Bestandsaufnahme

1976

Klavierkonzert, In: Zeitsparbuch

1974

Der ewige Zweite, In: Ehrlich fährt am ...

1973

Strafversetzt, In: Die vierte Laterne

1971

Zwei essen aus einer ...., In: Freiheit

2005

Herren ohne Gesicht, In: Eine glänzende Idee

1991

Die das Wort lebendig halten, In: Der Franz mit dem...

1979

Elf gehen zweimal durchs..., In: Geschichten aus dem..

1976

Überrollte Angst, In: Wie Karel mit dem...

1974

Jubiläum, In: Wie der Kraftfahrer..

1971

Der Glückskasten, In: Begegnungen

1969