Marcel Feige

Marcel Feige
© Bianca Krause. Fotosinfonie

Steckbrief

Pseudonym: Christoph Brandhurst, Martin Krist
lebt in: Berlin, Treptow

Vita

Geboren 1971, seit 2001 als Schriftsteller in Berlin. Nach über 30 Sachbüchern, darunter die Biographien über eine Rotlicht-Größe aus dem Ruhrgebiet, die Hamburger Kiez-Ikone Tattoo-Theo, die Punk-Diva Nina Hagen, den Rap-Rüpel Sido und die Grunge-Ikone Kurt Cobain, schreibt er seit 2005 überwiegend Krimis & Thriller.

Würdigung

Im Jahr 2002 wurde Marcel Feige mit seinen Büchern »Schatten über Deutschland. 100 Jahre deutschsprachige Phantastik« (Blitz Verlag) und das »Fantasy-Lexikon« (Lexikon Imprint) gleich zwei Mal für den »Rheinischen Literaturpreis 2002« nominiert.
Für das Buch »Nina Hagen. That's Why The Lady Is A Punk« erhielt er im November 2003 die »Corine - Internationaler Buchpreis 2003«.
Anfang 2007 erhielt er das Krimi-Stipendium »Tatort Töwerland«.

Aktuelles

Die Presse über »Trieb«, den neuen Thriller von Marcel Feige:

»›Trieb‹ stürzt den Leser auf fast 700 exzellent geschriebenen und hervorragend recherchierten Seiten in kriminelle Abgründe, die er lieber gar nicht kennengelernt hätte. Aber es muss sein ... Eindeutig einer der Krimis des Jahres.«
Peter Hiess, Buchkultur, September 2009

»Eine Steigerung war kaum mehr möglich, den Level zu halten dementsprechend auch schwierig, aber Marcel Feige ist dieses Kunststück gelungen ... Viel Tiefgang für einen Thriller – also alles andere als die gängige Kost zum schnellen Verkonsumieren. Dennoch – packend und spannend.«
Christine Schlicht, Fantasy-Guide.de, 31. August 2009

»Ein intelligenter Spannungsroman, den man nach der Lektüre nicht gedankenlos zur Seite legen kann.«
Harry Luck, Focus, 25. August 2009

»Wer gerne gute Thriller liest und Marcel Feige noch nicht gelesen hat, der hat mit das Beste was es in Deutschland in diesem Genre gibt verpasst! Marcel Feige steht qualitativ auf einer Stufe mit Sebastian Fitzek und Andreas Franz, den erfolgreichsten Krimi- und Thrillerautoren Deutschlands.«
Alex Dengler, Denglers-Buchkritik.de, 24. August 2009

»Kenntnisreich, engagiert, empathisch – ein spannender Krimi.«
Barbara Keller, BerlinKriminell.de, 18. August 2009

»Das ist harter Tobak, den Marcel Feige da auftischt, fast zu viel. ›Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte‹, empört sich konsequenterweise eine Figur. Andererseits: Wer hat behauptet, das Leben sein ein Zuckerschlecken? Das glaubt man dem in Berlin lebenden Autor aufs Wort, auch ohne Nachwort, mit dem er Einblick in seine Rercherchen gewährt. Sein Thriller ist verdammt nahe an der Realität.«
Alexander Rülke, Heilbronner Stimme, 18. August 2009

»Mit ›Trieb‹ ist Feige ein Thriller gelungen, der dem Leser noch lange im Gedächtnis bleiben wird ... Düster, grausam und real.«
Daniel Raifura, Kultur-Base.de, 14. August 2009

»Das frühe Ende eines Karrierepolitikers, der Mord an einem Fabrikanten in einem Berliner Luxushotel, eine tote Prostituierte, Geschäfte mit Gammelfleisch und ein paar kleine Jungen, verloren im Großstadtdschungel - aus dem neuen Thriller von Marcel Feige ließe sich gleich ein ganzer Stapel ›Tatort‹- Drehbücher machen. Nur langsam zeigt sich das Muster, das diese Handlungsstränge schließlich zusammenführen wird ... Marcel Feige hat sich dieses Themas mit der Besessenheit eines James Ellroy angenommen, die es braucht, um so gewichtige Stoffmassen zu bewältigen.«
Ulrich Baron, Spiegel Online, 5. August 2009

»Ergreifend, aufrüttelnd und spannend.«
Carsten Kuhr, Krimi-Couch.de, August 2009

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Berliner Morde

Wellhöfer2009-09-10

Wer tötete Fischers Fritz ?: Zwanzig zünftige Zungen(ver)brecher

Kbv2008-05-05

Tot auf Töwerland: Inselkrimis

Grafit2009-03-10

Herausgeberschaften

Schatten über Deutschland

BLITZ-Verlag1999

Literaturport ID: 1217