Martin Stefke

Steckbrief

geboren am: 26.10.1965
geboren in: Berlin
lebt in: Baruth/Mark

Vita

Nach dem Abitur und einen Facharbeiterabschluß als Baufacharbeiter ging Martin Stefke unterschiedlichen Tätigkeiten nach. So arbeitete er als Kartenabreißer an einem Ostberliner Theater. Von November 1985 bis April 1987 leistete er seinen Grundwehrdienst. Während dieser Zeit begann er mit der schriftstellerischen Arbeit. Anfang der 90er-Jahre studierte Stefke an der Technischen Universität Berlin einige Semester Germanistik und Geschichte. Dem folgten die Beschäftigung als Sachbearbeiter in einer Druckerei, als Ausstellungsgestalter, Kraftfahrer, Hilfsarbeiter und Veranstalter.
Seit 2001 schreibt er als freier Kulturjournalist für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften.
Martin Stefke lebt und arbeitet in einem kleinen Dorf im Land Brandenburg.

Würdigung

1993 Arbeitsstipendium der Stiftung Kulturfonds Berlin
1996 Aufenthaltsstipendium der Stiftung Kulturfonds im Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

sonstige Werke

"Hektor", Fragment eines Schauspiels (1986/87)
"Flohzirkus", Hörspiel (1988, Ursendung 1989)
"Die Freuden der Einsamkeit", Text für Stimmen (1996)
"Phaëthon", Text für Raumkomposition (Musik: Henry Mex, Uraufführung Kryptonale II, Kleiner Wasserspeicher Berlin, 1997)
"Wünsche", Text für Hörstück (Komposition: zeitblom, Uraufführung im Rahmen des Raumklangkonzertes der Kryptonale III mit dem elektronischen Studio der Technischen Universität Berlin, 1998)