Mischa Bach

Vita

alias Dr. Michaela Bach wurde in Neuwied am Rhein geboren, wo sie nach ihrem Abitur zwei Jahre in verschiedenen Gewerken der Landesbühne Rheinland-Pfalz arbeitete, bevor sie nach einem kleinen Umweg über die Bonner Uni in Essen fertig studierte, promovierte und unversehens heimisch wurde. Hier lebt sie nun frei nach dem Motto „Lieber gut erfunden als schlecht erlebt“ und schreibt Kurzgeschichten, Romane, Theaterstücke und Drehbücher, ja manchmal sogar Lyrik statt Autobiografien, und hat dafür Nominierungen und Preise erhalten. Wenn sie nicht schreibt, malt sie. Oder sie unterrichtet, es sei denn, sie treibt sich im Theater herum. Oder sie liest, gut und gern auch vor. Manchmal übersetzt sie, hauptsächlich aber lebt sie.

Würdigung

2001: Martha-Saalfeld-Förderpreis für Der Tod ist ein langer, trüber Fluss
2002: Nominierung für den Kurzkrimi-Glauser für Vollmond
2005: Debüt-Glauser-Nominierung für Der Tod ist ein langer, trüber Fluss

Aktuelles

Neben Morgenschreibsessions und Lyrikexperimenten, den üblichen Literaturseminaren an der Uni und Autorenworkshops mit Kollegen und Kids, den Lesungen mit dem literarischen Überfallkommando und ParkLauschen mit Gesine Schulz und Ursula Sternberg startet gerade ein neuer Versuch: kann ein Roman mit dem Titel "Zahltag - Geld ist nicht alles" über einen ganz neuen Mix aus Crowdfunding und echtem Verlag den Weg in die Welt finden?

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Kerzenzauber, in: „Zechen, Zoff und Zuckerwerk“, hrsg. v. Almuth Heuner

Prolibri2018 Krimianthologie

Umwege zum Ruhm, in: „Killer, Kerzen, Currywurst“, hrsg. v. Almuth Heuner

Prolibri2017 Krimianthologie

,Der Unhold von Rungholt“ (zusammen mit Arnd Federspiel), in: „Wellengang und Wattenmorde“, hrsg. v. R,Kölpin

Wellhöfer2015 Krimianthologie

Die Geisel, in: „Küche Diele Mord“, hrsg. v. Almuth Heuner

Kbv2013 Krimianthologie

Striking Distance, in: „KrimiKommunale 3“, hrsg. v. Alexander Pfeiffer

Kommunal- und Schulbuchverlag2012 Krimianthologie

Schokolade für den Staatsanwalt, in: „Abmurksen und Tee trinken“, hrsg.v. Ina Coelen

Leporello, Krefeld2011 Krimianthologie

Fremde Heimat, in: „Heimat. Konkursbuch 49“, hrsg.v. Corinna Waffender

Konkursbuch2010 Anthologie

Asphaltgeflüster, in: „Hängen im Schacht“, hrsg v. HP Karr

Kbv2009 Krimianthologie

Nachtangst, in: „Dessert für eine Leiche“, hrsg. v. Ina Coelen

Leporello, Krefeld2008 Krimianthologie

Montagmorgen, in: “Todsicher kalkuliert. Mord(s)geschichten aus Rheinland-Pfalz”, hrsg.v. Gabriele Keiser

Edition Schrittmacher2007 Krimianthologie

Ein ehrenwertes Haus, in: „Tödliche Torten. Süßer Tod am Niederrhein“, hrsg.v. Ina Coelen

Leporello, Krefeld2005 Krimianthologie

Brillante Morde

Leporello, Krefeld2004 Krimianthologie

Duisburger Stille, in: „Mord am Niederrhein, Kriminalgeschichten“

Grafit, Dortmund2004 Krimianthologie

Kleiner Grenzverkehr, in: „Tödliche Touren. Krimineller Reiseführer vom Niederrhein“, hrsg.v. Ina Coelen

Leporello, Krefeld2003 Krimianthologie

Herr S. muss sterben! & Striking Distance, in: „Die vielen Tode des Herrn S.“, hrsg. v. Mischa Bach, Ina Coelen und Ingrid Schmitz

Emons, Köln2002 Krimianthologie

Dead Men, Dead Narrators, in: „Grenzüberschreitungen. Narratologie im Kontext“, hrsg. v. Walter Grünzweig und Andreas Solbach

Gunter-Narr-Verlag, Tübingen1999 Filmwissenschaften

Drama, Baby! Gem. mit Arnd Federspiel. In: Hört mir jemand zu? So gelingt die perfekte Autorenlesung

Kick-Verlag, Bonn2017 Sachbuch

Schreck lass‘ nach (zusammen mit A. Federspiel), in: „Mecklenburger Schweinerippe(r)“

Wellhöfer2016 Krimianthologie

Bioboom!!! Ein kriminelles Dramolett, in: „Tod und Tofu“, hrsg. v. Elke Pistor

Kbv2014 Krimianthologie

Kai und Axel, in: „Du.Sollst.Nicht.Morden“, hrsg. v. Nicolas Koch

Brendow 2013 Krimianthologie

Blaulicht, in: „Mördchen fürs Örtchen“, hrsg v. Petra Busch

Kbv2011 Krimianthologie

Der Koffer, in: „Schreiben in der Metropole Ruhr“, hrsg.v. Volker W. Degener und Hugo Erst Käufer

Klartext, Essen2010 Anthologie

Nach seinem Bilde, in: „Sterbenslust“, hrsg.v. Paul Ott

Gmeiner2010 Krimianthologie

Im Lieblosental, in: „Gefährliche Nachbarn“, hrsg. v. Paul Ott

Gmeiner2009 Krimianthologie

Full Moon, (übersetzt von Mary Tannert) in: „Passport to Crime“ , hrsg.v. Janet Hutchings

Carroll & Graf Publishers New York 2007 Krimianthologie (international)

Notausgang Bochum Krümmede, in: „Mord am Hellweg 3“, hrsg.v. HP Karr & Dr. Herbert Knorr

Grafit, Dortmund2006 Krimianthologie

Vollmond, in: „Brillante Morde“, hrsg.v. Coelen/Bach

Leporello, Krefeld2004 (2002 zuerst erschienen in „Teuflische Nachbarn“ bei Scherz) Krimianthologie

Der Lindenbaum, in: „Die Winterreise“, hrsg.v. Martina Bick

Gerstenberg2004 Anthologie

Bühnentod, in: „Mörderische Mitarbeiter“, hrsg.v. Coelen/Schmitz

Scherz2003 Krimianthologie

O du fröhliche, in: „Leise rieselt der Schnee … 24 Krimis zum Fest“, hrsg.v. Gisa Klönne

Ullstein2003 Krimianthologie

Rhein in Flammen, in: „Rheinleichen“, hrsg.v. Ina Coelen und Ingrid Schmitz

Emons, Köln2001 Krimianthologie

Übersetzungen

Hasch mich, ich bin der Mörder, Übersetzung von Alec Coppels The Gazebo

Ahn&Simrock Bühnen- und Musikverlag GmbH2004 Theaterstück

Kathleen Gregory Klein/Joseph Keller: Der deduktive Detektivroman: Ein Genre, das sich selbst zerstört, in: „Der Kriminalroman“, hrsg.v. J. Vogt.

Fink1998 Literaturwissenschaft

Bernhard Suits: Die Detektivgeschiche. Eine Fallstudie über Spiele in der Literatur, in: „Der Kriminalroman. Poetik. Theorie. Geschichte“, hrsg. v. Jochen Vogt,

Fink1998 Literaturwissenschaft

Maureen T. Reddy: Die feministische Gegentradition im Kriminalroman. Über Cross, Grafton, Paretsky und Wilson, in: „Der Kriminalroman“

Fink1998 Literaturwissenschaft

Herausgeberschaften

Liebe - Freundschaft - Erwachsenwerden

Mitteldeutscher Verlag2019 Autorenpatenschaft (Kultur macht stark)

Brillante Morde

Leporello, Krefeld2004 Krimianthologie

Ich nehm dich mit in meine Welt

Mitteldeutscher Verlag2018 Autorenpatenschaft (Kultur macht stark)

Herr S. muss sterben

Emons, Köln2002 Krimianthologie

sonstige Werke

Filmographie:
- In Erinnerung an … (Co-Autor: J. Schade), eine Folge für die Serie „Polizeiruf 110“, produziert von der Saale-Film im Auftrag des MDR (Erstausstrahlung: 3.10.1993, ARD)
- Das Leben hier (Co-Autor: J. Schade), Drehbuchgrundlage für R. Bärs Das Glashaus; (Chronomedia/MDR – Erstausstrahlung: 16.3.1994, ARD)
- Schwelbrand (Co-Autor: J. Schade), ein „Polizeiruf 110“ (Saale-Film/MDR – Erstausstrahlung: 11.6.1995, ARD)

Theater:
- Das 13. Opfer, Jugendstück, zusammen mit Jörg Schade, Uraufführung des Reutlinger Theaters „Die Tonne“ am 10. März 2004
- Die Türen, Uraufführung am Reutlinger Theater „Die Tonne“ 8. März 2007

Hörbuch:
- Der Chinese von Friedrich Glauser. Marathonlesung von 27 SyndikatsautorInnen, CD, Live-Aufnahmen, ca. 6 Stunden, ISBN 978-3-85791-712-7, Limmat 2013.

Multimedia

Zuletzt durch Mischa Bach aktualisiert: 04.06.2019

Literaturport ID: 2907