Olga Flor

© Tobias Bohm

Steckbrief

geboren am: 25.1.1968
geboren in: Wien
lebt in: Graz

Vita

Geboren 1968 in Wien, aufgewachsen in Wien, Köln und Graz. Sie studierte Physik und arbeitete im Multimedia-Bereich. Seit 2004 freie Schriftstellerin.
 
Ihr erster Roman „Erlkönig“ erschien im Frühjahr 2002.
 
Der Monolog „Fleischgerichte“ wurde 2004 im Schauspielhaus Graz uraufgeführt. Ihr zweiter Roman „Talschluss“ erschien im Frühjahr 2005 bei Zsolnay.
 
Ihr Roman „Kollateralschaden“ erschien im Herbst 2008 bei Zsolnay und wurde für den deutschen Buchpreis 2008 nominiert.
 
Im Wintersemester 2010/11 Lehrtätigkeit am Institut für Sprachkunst der Universität für Angewandte Kunst in Wien.

Würdigung

Einladung zur Werkstattlesung im Rahmen des Alfred-Döblin-Preises 2001. 
Teilnahme an den 27. Tagen der deutschsprachigen Literatur 2003. 
Österreichisches Staatsstipendium für Literatur 2003/2004.
Reinhard-Priessnitz-Preis 2003. Otto-Stoessl-Preis 2004.
Stipendium der LiterarMechana 2005/2006. George-Saiko-Stipendium 2006.
Österreichisches Staatsstipendium für Literatur 2006/2007.
Nomierung (Longlist) für den deutschen Buchpreis 2008.
Elias-Canetti-Stipendium 2011.

Aktuelles

Nominiert für den Alfred-Döblin-Preis 2011.

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Alle Wege: 13 Romgeschichten / Mit Fotos von Thomas Kussin und Matthias Zsutty

Sonderzahl Verlagsges.2010-10

Ich. Stadtschreiberin. Schlossbergflash

Leykam2007-06

Wien: Eine literarische Einladung

Wagenbach2004-03-01

Die Besten 2003: Klagenfurter Texte. Die 27. Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt

Piper2003-09

Cocktails

Nicolai2003-01

Bier

Eichborn Verlag (der Verlag mit der Fliege)2009-10-12

Was für Zeiten, Bd.8: Das Ende der Aufklärung : über Dimensionen des Vernünftigen

Leykam2007-05

Elf - Jahrbuch für Literatur 2003

KITAB2003-10

Zum Glück gibt's Österreich. Junge österreichische Literatur.

Wagenbach2003-02

Einträge im Register der Literaturzeitschriften

Literaturport ID: 1639