Ondřej Cikán

Vita

Ondřej Cikán wurde 1985 in Prag geboren, lebt seit 1991 in Wien, arbeitet als Autor, Übersetzer, Verleger und Filmregisseur. Im Jahr 2002 gründete er gemeinsam mit dem Wiener Autor Anatol Vitouch die Literatur-, Film- und Theatergruppe "Die Gruppe", die sich den Errungenschaften des Surrealismus und des tschechischen Poetismus verbunden fühlt. Ein weiteres ständiges Mitglied "Der Gruppe" ist der Prager Bühnenbildner Antonín Šilar. Im Jahr 2018 gründete er gemeinsam mit Anatol Vitouch den auf poetische Übersetzungen spezialisierten Verlag "Kētos".

Während seines Studiums des Altgriechischen spezialisierte er sich auf die blutigen und erotischen Liebes- und Abenteuerromane der Spätantike. Von diesen ist sein erster Roman "Menandros und Thaïs" inspiriert, der in Co-Regie von Ondřej Cikán und Antonín Šilar in tschechisch-österreichischer Koproduktion abendfüllend verfilmt worden ist und 2016 am Prager Internationalen Filmfestival Febiofest Weltpremiere gefeiert hat.

Seine Masterarbeit war ein Rekonstruktionsversuch des verschollenen Romans "Das Unglaubliche jenseits von Thule" von Antonios Diogenes. Zur Zeit widmet er sich seiner Dissertation über die byzantinischen Abenteuerromane des zwölften Jahrhunderts.

Er konzentriert sich auf möglichst poetische, verliebte und abenteuerliche Lyrik, Prosa und Dramatik und übersetzt aus dem Tschechischen, Lateinischen und Altgriechischen sowie ins Tschechische. Sein Langgedicht "Prinz Aberjaja" ist ein spannendes romantisches Märchen in ausgefeilten Versen. Übung für den poetischen Sprachebrauch bot ihm die Übersetzung des Liebesepos "Mai" von Karel Hynek Mácha (1810-1836), das den tschechischen Surrealisten und Poetisten als eines ihrer Vorbilder diente. Die Ausgabe wurde von Antonín Šilar illustriert. Sein Roman "Der Reisende – Band 1: Du bist die Finsternis" ist eine groß angelegte abenteuerliche Dystopie über Mutationen und beinahe hoffnungslose Liebe lang nach dem Weltuntergang. Auch hier legt Cikán großen Wert auf einen poetischen Zugang. Im Jahr 2018 übersetzte er für den Verlag "Kētos" Gedichte von J.H. Krchovský und Zuzana Lazarová, den Roman "Valerie und die Woche der Wunder" von Vítězslav Nezval sowie gemeinsam mit dem Philologen Georg Danek den antiken Roman "Daphnis und Chloë" von Longos. Die Letztere Übersetzung zeichnet sich dadurch aus, dass die Übersetzer die rhythmisierte altgriechische Prosa in "Verse" gegeliedert und so die nicht seltenen Reime und anderen poetischen Strukturen sichtbar gemacht und ins Deutsche mitübertragen haben. Der Endreim war in der Antike ein Mittel der Prosa, nicht der Dichtung.


 


 

Würdigung

"Ondřej Cikán schnitzt unermüdlich grell-monströse Mythologien, losgesprengt von Zeit(geist) und Raum, und das in Bildern von brachialer Schönheit." Pia Reiser, ORF.

"[Wenn man den 'Mai'] zu lesen beginnt, in dieser frischen und wunderbarst klangvoll daherkommenden Übertragung, versteht man umso mehr, warum das Werk eine so hohe Wertschätzung erfahren hat und in seinem Reichtum an Bildern so manchen Surrealisten in Tschechien sogar zum Vorbild wurde." Wolfgang Schiffer über Cikáns Übersetzung des "Mai" von Karel Hynek Mácha.

"[...] Ondřej Cikán stürzt sich wagemutig und wortgewandt in die pure Fiktion – das mag ich. Ein guter Einstieg in seine wilde Welt ist 'Menandros und Thaïs'. Darin haucht er dem altgriechischen Schundroman mit einer geballten Ladung Liebe, Nymphomanie, Entführung, Gemetzel und Hexerei neues Leben ein: 'Pulp Fiction' im Gewand von Odysseus. Chapeau!" Open-Mike-Gewinner Matthias Senkel über den Roman "Menandros und Thaïs" (Maxi, Juli 2012, S. 132).

"[Ondřej Cikán] ist es gelungen, den Stoff des Märchens 'Prinz Bajaja' von Božena Němcová in eine wunderbar klangvolle und leichtfüßige Versform zu hüllen. Mit viel Feingefühl, Witz und Charme erschafft er einen kleinen Wortzauber [...], so dass der Leser achtgeben muss, die Verse nicht allzu schnell zu verschlingen." Franziska Neudert über das Gedicht "Prinz Aberjaja" (Prager Zeitung vom 19.12. 2013).

Aktuelles

Im Oktober und November 2018 erscheinen vier neue poetische Übersetzungen Cikáns im Verlag Kētos:

Lesungen:
27.11. 2018, 18:30: Lesung gemeinsam mit Zuzana Lazarová in der Landesbibliothek Steiermark, Graz.
30.11. 2018, 18:00: Präsentation des gesamten Programms des neuen Verlags Kētos im Wiener Literaturhaus. Mit J.H. Krchovský, Zuzana Lazarová, Georg Danek, Ondřej Cikán und Anatol Vitouch. Mit anschließendem Konzert der Band Krch-off im Wiener Lokal Nachtasyl.

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Übersetzungen

J.H. Krchovský: Mumie auf Reisen – Ein Epos und weitere Gedichte

Ketos, Wien und Prag2018 Lyrik

Zuzana Lazarová: Das eiserne Hemd – Lilith und andere Gedichte

Ketos, Wien und Prag2018 Lyrik

Longos: Daphnis und Chloë – Ein poetischer Liebesroman

Ketos, Wien und Prag2018 Poetischer Roman, Klassiker

Karel Hynek Mácha: Mai

Labor, Wien2012 Langgedicht

sonstige Werke

Menandros & Thaïs, Langspielfilm (CZ/AT 2016, 129 Min.)
Regie: Antonín Šilar und Ondřej Cikán; Drehbuch: Ondřej Cikán und Anatol Vitouch; Vorlage: Ondřej Cikán
Premiere: 21.3. 2016 IFF Febiofest Prag


Prinz Aberjaja, Kurzfilm (AT/CZ 2017, 10 Min.)
Regie: Anatol Vitouch und Ondřej Cikán; Vorlage: Ondřej Cikán
Premiere: 24.3. 2017 Let's CEE FF Wien

Zuletzt durch Ondřej Cikán aktualisiert: 06.11.2018

Literaturport ID: 2839