Orla Wolf

Orla Wolf

Steckbrief

geboren am: 17.2.1971
geboren in: Düsseldorf / Nordrhein-Westfalen / Deutschland
lebt in: Berlin, Wilmersdorf

Vita

Orla Wolf, *1971 in Düsseldorf. Lebt als Schriftstellerin (Prosa, Lyrik, Drehbuch, Drama), Bloggerin (zuckerauge.blogspot.de), Filmemacherin und Künstlerin in Berlin. Studierte Germanistik, Philosophie, Theaterwissenschaften und Medienkommunikation in Trier, Düsseldorf und Bochum. Magisterabschluss mit einer Arbeit über Ingeborg Bachmann.

Würdigung








2017  Nominiert für den Wiener Werkstattpreis 2017 | Jurypreis | Prosa
2016  Finalistin beim 21. Münchner Kurzgeschichtenwettbewerb
2015  Nominiert für den Wiener Werkstattpreis 2015 | Publikumspreis | Lyrik
2014  Official Selection | Cinema Zero New York | Film: "Last Statement"
2013  Official Selection | New Filmmakers New York | Film: "Last Statement"
2011  Finalistin schreibwerk berlin – Literaturpreis
2010  Nominiert für den Wiener Werkstattpreis 2010 | Jurypreis | Lyrik
2010  Writer-in-Residence | Ventspilshouse | International Writers´ and Translators´ House | Lettland
2009  Nominiert für den TORSO-Literaturpreis
2009  Nominiert für den Wiener Werkstattpreis 2009 | Publikumspreis | Prosa
2007  Einladung zum poesiefestival Berlin








Aktuelles

Lesungen mit Orla Wolf:

 

13.10.2017, 19.30 Uhr

Literaturbüro München

Milchstraße 4

81667 München

 

06.11.2017, 19.00 Uhr

Lettrétage - Das junge Literaturhaus

Mehringdamm 61

10961 Berlin

 

05.12.2017, 19.30 Uhr

Literaturhaus Berlin

Fasanenstraße 23

10719 Berlin

 

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Freie Räume. Anthologie zum Wiener Werkstattpreis 2017.

Edition FZA / Wien2017 Kurzprosa

Hammer + Veilchen. Das Jahrbuch 2015.

Edition Hammer + Veilchen / Hamburg & Niederstetten2016 Kurzprosa

Hammer + Veilchen. Das Jahrbuch 2016.

Edition Hammer + Veilchen / Hamburg & Niederstetten2017 Kurzprosa

Kühner Kosmos. Kurzprosa. Eine Anthologie.

Landbeck Verlag / Berlin2011 Kurzprosa

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Hammer + Veilchen. Flugschriften für neue Kurzprosa. Nr. 11

Hammer + Veilchen / Hamburg & Niederstetten2017 Kurzprosa

Der Dreuschneuß - Zeitschrift für Literatur. Nr. 28: Städte, ihre Häuser.

Marien-Blatt Verlag / Lübeck2016 Kurzprosa

Hammer + Veilchen. Flugschriften für neue Kurzprosa. Nr. 8

Edition Hammer + Veilchen / Hamburg & Niederstetten2016 Kurzprosa

Der Dreischneuß - Zeitschrift für Literatur. Nr. 27: Triumphe.

Marien-Blatt Verlag / Lübeck2015 Kurzprosa

Hammer + Veilchen. Flugschriften für neue Kurzprosa. Nr. 6

Edition Hammer + Veilchen / Hamburg & Niederstetten2015 Kurzprosa

Keine Delikatessen. Bühne für SchriftBilder. Nr. 18: Andernorts

Keine Delikatessen / Wien2013 Prosa

etcetera. Nr. 42: Essen, Fressen, Völlerei.

Literarische Gesellschaft St. Pölten2010 Prosa

Hammer + Veilchen. Flugschriften für neue Kurzprosa. Nr. 13

Hammer + Veilchen / Hamburg & Niederstetten2017 Kurzprosa

etcetera: Bildträger / Nr. 63

Literarische Gesellschaft St. Pölten2016 Kurzprosa

Hammer + Veilchen. Flugschriften für neue Kurzprosa. Nr. 9

Edition Hammer + Veilchen / Hamburg & Niederstetten2016 Kurzprosa

Hammer + Veilchen. Flugschriften für neue Kurzprosa. Nr. 3

Edition Hammer + Veilchen / Hamburg & Niederstetten2015 Kurzprosa

Der Dreischneuß - Zeitschrift für Literatur. Nr. 25: Mythos Schwan

Marien-Blatt Verlag / Lübeck2013 Lyrik

miromente. Nr. 31

miromente / Dornbirn & Wien2013 Kurzprosa

TORSO - Literaturzeitschrift. Nr. 18: Krankheit.

TORSO / München & Berlin2009 Lyrik

sonstige Werke

Film:
Last Statement
Deutschland_USA_Kanada 2013 | 30 min |
Link: Last Statement. Der Film.
 
Ein Film von Orla Wolf & Juliane Block & International Co-Production Film Group CollabFeature
A collaborative short film based on actual last statements from death row inmates in the United States correctional system.
This 30 minute long short film was made by 10 filmmakers from around the world, who directed different segments of the story, in a true no budget independent fashion.
 
Synopsis:
It is the Fourth of July, American Independence Day, and an 'average' family prepares to have their neighbors over for a barbecue in order to celebrate this festive holiday. With a single mom at the head of the household and her three kids being just that, kids, their mom's nerves are on edge. Add her somewhat lazy brother to the tensions who is in town to 'help' with her responsibilities, nosy neighbors, and a son whose penchant for videotaping borders on the voyeuristic, she has her hands full, to say the very least. This scenario is then juxtaposed with actual convicted felons' last statements serving on Death Row before their executions. The question is then raised, how far can seemingly average citizens bend before they break beyond repair?

___________________________________________________________________________________________________________________________________


TRANSIT
Deutschland 2008 | 20 min |
Ein Film von Orla Wolf & Ingrun Aran
TRANSIT. Der Film.
 
Synopsis:
RAOUL, ein ehemaliger Rennfahrer, hat ein traumatisches Erlebnis aus seiner Erinnerung gestrichen. Doch dieser Zustand ändert sich schlagartig, als er eines Tages an einem vertrauten Ort eine unbekannte Tür entdeckt und öffnet. Diese Tür führt ihn in die virtuelle Welt seines Seelenlebens. Dort trifft er auf CHARLES – die Personifikation seines Unbewussten – der sich mit ihm auf die Suche nach dem Schlüssel zu seinen verschütteten Erinnerungen begibt.

____________________________________________________________________________________________________________________________________


Todesarten
Deutschland 2007 | 13 min |
Ein Film von Orla Wolf & Ingrun Aran 
Todesarten. Der Film.
 
Synopsis:
Ein Mann. Ein Verhör. Ein fremder Raum. Unauflösbare Informationen. Der Raum verdichtet sich zu einem Flur. Gas strömt ein. Wasser steigt. Das Telefon klingelt. Es gibt scheinbar kein Entkommen. Da taucht ein Tier auf …

____________________________________________________________________________________________________________________________________


Theater:
entkernt
UA: Theater unterm Dach | Berlin | 2008 | Regie: Ingrun Aran
Link: entkernt. Trailer.
 
Ein freiwilliger Tod vor laufender Kamera, das Selbstopfer für eine "höhere" Sache - sterben, damit eine Idee weiterlebt: Der moderne Märtyrer begegnet uns in unterschiedlicher Gestalt. Doch was treibt einen Menschen an, sich selbst zu opfern?
entkernt fragt nach Fundamenten und Motiven unserer Kultur, in der sich das Selbstopfer unter unterschiedlichen Vorzeichen zeigt: Nach dem Zusammenhang von Opfer-/Liebestod und Sinnstiftung, Widerstand und Tyrannei, nach Heroismus,  Leidenschaft und Schmerz-Lust.

____________________________________________________________________________________________________________________________________


 


 


 


 


 

Zuletzt durch Orla Wolf aktualisiert: 13.11.2017

Literaturport ID: 2669