Philip Meinhold

© Anna Jautzke

Steckbrief

geboren am: 15.4.1971
geboren in: Berlin
lebt in: Berlin

Vita

Philip Meinhold wurde 1971 in Westberlin geboren. Nach dem Abitur machte er eine Ausbildung zum Buchhändler und besuchte die Berliner Journalistenschule. Er hospitierte bei der deutsch-jüdischen Wochenzeitung Aufbau in New York, seit 1995 arbeitet er als freier Journalist - zunächst für die Jugendwelle Fritz, später für radio http://ses.fi/en/home/?web=sex-chat-sites eins vom rbb sowie als freier Autor für diverse Zeitungen und Zeitschriften. Von 2001 bis 2005 studierte er neben seiner journalistischen Tätigkeit am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. 2002 erschien sein Debütroman "Apachenfreiheit" im List Verlag, im Frühjahr 2009 der Roman "Fabula rasa" beim Mitteldeutschen Verlag. Meinhold veröffentlichte Erzählungen und Kolumnen in diversen Anthologien und gewann verschiedene Literaturpreise und Stipendien. Von 2007 bis 2009 leitete er die Schreibwerkstatt in der JVA für Frauen in Berlin-Pankow. Er lebt und arbeitet als freier Journalist und Schriftsteller in Berlin. Anfang 2015 ist sein Buch "Erben der Erinnerung" im Verbrecher Verlag erschienen. Ebenfalls 2015 produzierte er für radioeins und kulturradio vom rbb die 9-teilige Podcast-Serie "Wer hat Burak erschossen?".

Würdigung

2016 nominiert für "Der lange Atem" und den "Prix Europa" mit der Podcast-Serie "Wer hat Burak erschossen?"


2015 Indie-Autor-Preis, 2. Platz, für das E-Book "O Jugend, o West-Berlin"
2011 Arbeitsstipendium des Künstlerhaus Lukas, unterstützt vom Land Mecklenburg-Vorpommern.
2009 Teilnahme an der Endrunde des MDR-Literaturwettbewerbs
2009 Nominiert für den Rinke-Preis 2009
2007 MDR-Literaturwettbewerb, 3. Platz
2007 Alfred-Döblin-Stipendium
2006 Stipendium des Stuttgarter Schriftstellerhaus e.V.
2005 Arbeitsstipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
2003 Walter-Serner-Preis
2003 Georg-Christoph-Lichtenbergpreis

Aktuelles

Ab 27.01.2017 läuft die 5-teilige Radio- und Podcast-Serie "Bilals Weg in den Terror" auf radioeins und kulturradio vom rbb, sowie NDR Kultur, N-Joy und MDR Kultur.


Buch-Trailer zu "Erben der Erinnerung".

Pressestimmen zu "Erben der Erinnerung": Verbrecher Verlag.

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Risikoanalyse: Die besten Geschichten aus dem MDR-Literaturwettbewerb 2013

Poetenladen2013 Erzählung

"Der schwierige zweite Roman", in: "Handbuch für Autorinnen und Autoren"

Uschtrin Verlag / München2010

"Fink", Erzählung in der Anthologie: "Turboprop - Beste Stories"

Connewitzer Verlagsbuchhandlung / Leipzig2008

"In Trance", in: "Mein heimliches Auge, Bd.XXII - Jahrbuch der Erotik 2008""

Konkursbuch Verlag / Tübingen2007

"Generation West-Berlin", in: "Hauptstadtbuch"

Verbrecher Verlag / Berlin2005

"Schlaf, Vater, schlaf!", Erzählung in der Anthologie "Tippgemeinschaft"

Valvoline Verlag / Leipzig2004