Rüdiger Stüwe

Privat
© beim Autor

Steckbrief

geboren am: 23.5.1939
geboren in: Braunsberg (Ostpreußen)(heute Braniewo (Polen)
lebt in: Ellerbek, Ellerbek

Vita

Rüdiger Stüwe wurde 1939 in Braunsberg (Ostpreußen) geboren und floh im Februar 1945 von dort mit Mutter und Bruder vor den Russen. Nach glücklicher Flucht wurden sie in die „Kalte Heimat“ verschlagen, ins damals idyllische Heidedörfchen Schneverdingen in der Lüneburger Heide. Stüwe wuchs in Schneverdingen auf. Eine krumme Schullaufbahn an der dortigen Mittelschule hatte seinen dreijährigen Aufenthalt im Schülerheim Hermannsburg zur Folge. Die Christian-Schule in Hermannsburg konnte er 1957 mit dem Realschulabschluss verlassen. 
Es folgte eine dreijährige kaufmännische Lehre bei der Hanomag in Hannover. Während der Lehre und der anschließenden kurzen Zeit als Angestellter bei der Hanomag lebte er im Jugendwohnheim der Arbeiterwohlfahrt am Waterlooplatz in Hannover.  Danach entschloss er sich, das Abitur auf dem 2. Bildungsweg nachzuholen. Statonen auf dem Weg dorthin waren die Heimvolkshochschule Hustedt (bei Celle), das Propädeutikum Wilhelmshaven und das Oldenburg-Kolleg in Delmenhorst. 1960/61 verweigerte Stüwe den Kriegsdienst. 
Nach dem 1963 erlangten Abitur folgte ein Studium in den Fächern Germanistik und Geschichte in Saarbrücken und Hamburg. Danach arbeitete Stüwe 31 Jahre als Lehrer in Hamburg, davon die letzten 18 Jahre an einer Gesamtschule. Rüdiger Stüwe lebt in Ellerbek (Kreis Pinneberg), ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Als Schriftstelleri tätig ist er seit 1984. 
Er schreibt Gedichte und Kurzgeschichten, produziert Hörspiele und moderiert seit 10 Jahren die von ihm eingerichtete Sendung „15 Minuten für Lyrik“ beim Hamburger Lokalradio (www.hhlr.de). 
Der Autor hat bisher fünf Bücher veröffentlicht sowie zahlreiche Beiträge in Anthologien und literarischen Zeitschriften. Er ist Mitherausgeber eines Buches mit literarischen Beiträgen über die Arbeitswelt. Mitglied im deutschen Schriftstellerverband (VS), im Literaturzentrum e.V. Hamburg und in der Hamburger Autorenvereinigung.

Aktuelles

 


 


Sonntag (25.11.018) von 19.40 - 20.00 Uhr gibt es wieder >15 Minuten für die Lyrik< im Hamburger Lokalradio. Auf den Frequenzen 96.0 MHz und 95.45 MHz im Kabel; jezt auch digital www.Hamburger- Lokalradio.net. Es sind diesmal Sprechgedichte zu hören von Ernst Jandl, Klabund (Alfred Henschke), Christine Lavand, Oskar Pastior, Joachim Ringelnatz, Helmut Heissenbüttel, Rü:diger Stüwe und anderen. Musikalisch umrahmt wird die Sendung von einem zünftigen Rap.


 


 Donnerstag (21.6.) werde ich bei einer gemeinsamen Lesung mit der Roman-Schriftstellerin Birgit Rabisch, aus meinem neuen Gedichtband „Global ins Affental“ lesen. Ort der Lesung: Handwerkskammer Hamburg, Holstenwall 12, Bauhüttensaal (Raum 204); Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 6 €; Veranstalter: die Hamburger Autorenvereinigung (HAV).   


 


Am 18.5.018 (Freitag) lese ich im Theeshof in Schneverdingen Gedichte aus meinem neuen Gedichtband („Global ins Affental“) und Geschichten aus meinem Buchmanuskript (Arbeitstitel: Wo ist Heimat?).Motto der Lesung: Von Liebesschlössern, Wacholdern und Ratzeputz.Beginn: 19.00 UhrEintritt: 5 Euro


 


Am 31.12.017 läuft meine letzte Sendung "15 Minuten Lyrik" im Hamburger Lokalradio, von 19.40 - 20.00 Uhr. Die Sendung zum Übergang ins neue Jahr trä,gt den Titel: "Gedichte über das Glück". Ich lese Gedichte von Barthold Heinrich Brockes, Kurt Tucholsky, Marie Louise Kaschnitz, Hermann Hesse und anderen Autorinnen und Autoren. Musikalisch umrahmt wird die Sendung von dem Lied des Liedermachers Reinhard Mey "Über den Wolken". Das Hamburger Lokalradio (HLR) kann man im Livestream per Webradio hören oder Stream live auf phonostar.de (gooogle: Hamburger Lokalradio). Die andere Möglichkeit: auf den Frequenzen 96.0 MHz und 95.45 MHz im Kabel.


 


 Am 26.11.017 läuft meine Sendung "15 Minuten Lyrik" im Hamburger Lokalradio, von 19.40 - 20.00 Uhr. Titel: Gedichte gegen den Krieg. Ich lese und kommentiere Gedichte von Matthias Claudius, August Stramm, Ernst Toller, Piet Grundke, Kurt Tucholsky, Gottfried August Bürger und anderen Autoren. Musikalisch umrahmt wird die Sendung diesmal von dem Lied "Rote Melodie", gesungen von Kate Kühl. Text: Kurt Tucholsky (aus: "Singt eener uff´n Hof", Edition Berliner Musenkinder).


 Das Hamburger Lokalradio (HLR) kann man im Livestream per Webradio hören oder Stream live auf phonostar,de (gooogle: Hamburger Lokalradio).     


 


"Gegen das Vergessen"! Die diesjährige Veranstaltung des VS Hamburg zur Erinnerung an die Geschehnisse des 9.November 1938 findet wie immer am 9.11. statt, diesmal als Poetry Slam statt. Ich lese mit 9 anderen Autoren und Autorinnen Texte gegen das Vergessen. Ort: Kulturhaus Eppendorf in Hamburg (Julius-Reincke-Stieg 13a). Beginn um 20 Uhr. Eintritt frei.   


 


Am 22.10.017 läuft meine Sendung "15 Minuten Lyrik" im Hamburger Lokalradio, von 19.40 - 20.00 Uhr. Titel: Nebelgedichte. Ich lese und kommentiere kurz Gedichte von Annette von Droste-Hülshoff, Nikolaus Lenau, Louise Otto, Klabund, Otto Julius Bierbaum, Alfred Lichtenstein und anderen AutorInnen. Bei Dichtern mit  sehr interessantem Lebenslauf, wie dem der Frauenrechtlerin und Schriftstellerin Louise Otto, gehe ich auch darauf ein. Musikalisch umrahmt wird die Sendung diesmal von einem Musikstück Antonio Vivaldis.


 


 

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Adams Rippe hieß Eva: Frauen & Männer Gedichte (Gedichte - Poesie 21)

Druckerei & Verlag Steinmeier2016-12-13 Lyrik

Versnetze_acht

Verlag Ralf Liebe2015-09-01 Lyrik

... Den Worten die Hand hingehalten (Ein Buch für Alfred Büngen)

Plaggenborg/Vechta2014 Prosa und Gedichte

Gesammelte Augenblicke: Deutschsprachige Haikus der Gegenwart

Kristkeitz2013-03-28

Versnetze_fünf: Deutschsprachige Lyrik der Gegenwart

Verlag Ralf Liebe2012-09-01

Unvergessene Weihnachten Bd. 7

Zeitgut/Berlin2011 Kurzgeschichten

Kalligrafie und Lyrik, Lyrik und Typografie (Katalog zur Ausstellung)

Hrsg. Bund mitteldeutscher Grafikdesigner e.V. Leipzig (Beitrag zum Wiederaufbau der "Anna Amalia Bibliothek" Weimar))2007 Lyrik, Kalligrafie, Typografie

NordWestSüdOst: Gedichte von Zeitgenossen

Maro2003-09

Leben beginnt jeden Tag. Poetische Texte

Heyne/München1998 Lyrik

Durchs Jahr - Gedichte und Geschichten durch Jahreszeiten und Lebensjahre

Gauke Verlag1991

Mach dein erstes Türchen auf!: Neue Gedichte zur Weihnacht

Reclam, Philipp, jun. GmbH, Verlag2016-10-12 Lyrik

Stadtpark mon amour (Nicht nur Romanzen aus dem Hamburger Stadtpark)

von Bockel/Neumünster2015 Prosa und Lyrik

Aal Beet Zeh: Lesen & Schreiben - Gedichte

Druckerei & Verlag Steinmeier2013-12-04 Lyrik

Versnetze_sechs, deutschsprachige Lyrik der Gegenwart

Ralf Liebe2013 Lyrik

Versnetze_vier

Verlag Ralf Liebe2011-09-01

Nur das halbe Leben: Geschichten aus der Arbeit - 40 Jahre Werkkreis-Literatur der Arbeitswelt

HighText Verlag - Edition Einhorn2010-03

Meere

LangenMüller/Müller2007

Wilhelm-Busch-Preis für satirische und humoristische Versdichtung 2000

Hrsg. Wilhelm-Busch-Gymnasium Stadthagen 2000 Lyrik

Gauke´s Lyrikkalender ´93

Gauke Verlag GmbH1992 Lyrik

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

SIGNUM (Blätter für Literatur und Kritik)

Hrsg. Norbert Weiß, DresdenSommer 2017 Lyrik, Prosa

Impressum

Hrsg. Josef Wintjes7Bottrop8.Jg. NR.7/8 1994 Periodikum für AutorInnen und VerlegerInnen

Das Gedicht. Zeitschrift /Jahrbuch für Lyrik, Essay und Kritik: Das Gedicht 13. Alle meine Kinder. Die Poesie der ersten Jahre

Leitner, Weßling2005-08-01

Kult

Hrsg. Karlheinz Schreiber; Goldbach9/2009 Poesie

SIGNUM (Blätter für Literatur und Kritik)

Hrsg. Norbert Weiß/Dresden2011

Faltblatt N° 9: Lyrische Zeitschrift mit neuen Gedichten, Buchvorstellungen, Essays

Hrsg. Theo Breuer/Sistig; Druck: Maro/Augsburg2004-01

Zuletzt durch Rüdiger Stüwe aktualisiert: 29.10.2018

Literaturport ID: 1938