Sabine Alt

Steckbrief

geboren am: 1959
geboren in: Berlin
lebt in: Berlin, Zehlendorf

Vita

Sabine Alt studierte Ger­ma­nis­tik, Mathematik und Pädagogik in Berlin und unterrichtete an einem Gymnasium. 1995 zog sie mit der Familie in eine Kleinstadt in NRW und begann dort mit dem literarischen Schreiben, verarbeitete Gefühle der Fremdheit und der Isolation in Erzählungen. Außerdem entstanden makaber-komische Kurzgeschichten, von denen etliche in späteren Jahren Preise gewonnen haben. Auch die ersten beiden Romane, erschienen 2001 und 2002, sind vergnüglich-satirisch.
Seit 2003 lebt Sabine Alt wieder in Berlin und ist hauptberuflich als Autorin tätig. Ihr Interesse gilt vermehrt dem Abseitigen, Ambivalenten. Amoralische Charaktere, Gesetzesbrecher und Mörderinnen (zuweilen wider Willen) bevölkern ihre späteren Romane. Vor allem gesellschaftliche und psychologische Bedingungen von Normverstößen interessieren die Autorin, deren Texte sich genreübergreifend als Spannungsromane kennzeichnen lassen.

Würdigung

2010: Nominierung für den Agatha-Christie-Preis mit dem Kurzkrimi "Luxor für Fortgeschrittene"
2009: Gewinn des Achter Autorenwettbewerbs mit der Erzählung "Freies Spiel"
2009: Agatha-Christie-Preis für den Kurzkrimi "Zwanzig Uhr dreizehn"
2008: Nominierung für den Kärntner Krimipreis mit der Kurzgeschichte "Zickenballett"
2008: Preisträgerin des Buchjournal-Schreibwettbewerbs mit der Kurzgeschichte "Genf leuchtet"