Thilo Bock

Vita

Thilo Bock wurde am 2. Juli 1973 in Berlin geboren und lebt dort bis heute. Von 1992 bis 1997 hat er Neuere Deutsche Philologie, Alte Geschichte und Vergleichende Literaturwissenschaften an der TU Berlin studiert und im Anschluß daran über Hugo Ball und die literarische Bühne promoviert. Mittlerweile hat er drei Romane und zweieinhalb Erzählbände veröffentlicht. Im Frühjahr 2017 erscheint in der Anderen Bibliothek eine von ihm mitherausgegebene Anthologie berlinerischer Lyrik von 1830 bis heute. Er ist Mitglied der Lesebühne Die Brauseboys und schreibt Texte für das Kabarett Die Stachelschweine. Zudem ist er Redakteur der Literaturzeitschrift Salbader.

Würdigung

1995 dritter Preis beim 4. Berliner Jugendliteraturwettbewerb


1999-2001 NaföG-Promotionsstipendium


2003 Klagenfurter Literaturkurs / Stipendium der österreichischen Nationalbank


2004 Autorenwerkstatt im Literarischen Colloquium Berlin


2006 Stipendium der Stiftung Preußische Seehandlung Berlin


2007 & 2016 Aufenthaltsstipendium im Künstlerdorf Schöppingen


2009 & 2015 Aufenthaltsstipendium der Akademie der Künste im Alfred-Döblin-Haus


2015 Aufenthaltsstipendium in der Villa Decius in Krakau


2016 Arbeitsstipendium des Berliner Senats   

Aktuelles

Aktuelle Äußerungen im Bockblog unter www.thilo-bock.de, dort finden sich auch sämtliche Auftrittstermine.

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Sei laut, sei im Weg, sei nicht von hier. In: Nachtbus nach Mitte: Berliner Gedichte von heute

Verlag für Berlin-Brandenburg2016-06-30 Lyrik

Mein Fehler. In: Schnee im August: Die besten Geschichten aus dem MDR-Literatur­wettbewerb 2015

Poetenladen2015-04-28 Kurzprosa

Freunde bis auf die Knochen & Wenn die Zahnärztin nicht mehr lächelt. In: Die Letzten werden die Ärzte sein: 35 Geschichten. Krank geschrieben

Satyr Verlag2014-06-01

Es liegt was in der Luft. In: Macht Sex Spaß ? - JA, NEIN, VIELLEICHT, WEISS NICHT: Geschichten

Satyr Verlag2012-11-01 Kurzprosa

Sei laut. Sei im Weg. Sei nicht von hier. In: I hate Berlin: Unsere überschätzte Hauptstadt

Bastei Lübbe (Lübbe Ehrenwirth)2011-11-25

Teenietelefonate. In: Das war ich nicht, das waren die Hormone!

Satyr Verlag2010-10-01 Kurzgeschichte

Und suche Freud. In: Ausgehen: 19. Würth-Literaturpreis

Swiridoff2008-10-10 Kurzgeschichte

Zig Sioux im Schwips. In: War einmal ein Bumerang. Joachim Ringelnatz. Der Maler kehrt zurück.

Zentrum für verfolgte Künste Solingen2016 Kurzprosa

How I revolutionized Rock’n’Rock. In: PASSION – FAN-VERHALTEN UND KUNST

Bethanien Berlin2015 Kurzprosa

Diverse Lexikonartikel in: S-Bahn nach Arkadien: Literarisches Colloquium Berlin

Matthes & Seitz Berlin2013-05-30

Ich bin nicht cool, ich war schon immer so. In: Lost in Gentrification - Großstadtgeschichten

Satyr Verlag2012-09-01

Rückfällig werden. In: Fruchtfleisch ist auch keine Lösung

Blue Cat Print & Music2011-09 Kurzprosa

Heldenklo. In: Heimat, Heimweh, Heimsuchung

Kramer, Berlin2009-12-14 Kurzgeschichte

Das Nebelspiel. In: Olympiastadion Berlin. Menschen und Geschichten über die Große Runde

Zeitgeist Media2004 Kurzgeschichte

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Freizeit ist bloß ein anderes Wort für unbezahlte Mehrarbeit. In: Salbader. Belehrung & Erbauung

Berlin2012/43

"Betrugsversuch" und "Es liegt was in der Luft". In: Salbader. Belehrung & Erbauung.

Berlin2011/42 Kurzgeschichten

Blindtext. In: Salbader. Belehrung und Erbauung.

Berlin2009/40 Kurzgeschichte

Wie ich zum lustigen Tim wurde, In: Salbader. Belehrung und Erbauung.

Berlin2007/38 Kurzgeschichte

Die typische Sechs-Margherita-Pleite. In: Exot Nr. 14: Zeitschrift für komische Literatur

Satyr2012-12-18

Oder wohnst Du schon? In: Salbader. Belehrung und Erbauung.

Berlin2010/41 Kurzgeschichte

Ich will keine Familie, ich will bloß ein Kind. In: Salbader. Belehrung und Erbauung.

Berlin2008/39 Kurzgeschichte

Ums Verrecken um Schnecken (Auszug). In: Sprache im technischen Zeitalter.

SH-Verlag / Köln2005/173 Stücktext

Herausgeberschaften

Die Andere Bibliothek: Ick kieke, staune, wundre mir: Berlinerische Gedichte von 1830 bis heute

Die Andere Bibliothek2017-03-17

sonstige Werke

Beteiligung am CD-Projekt "Liedersacher". Oktober 2005.
Mein Leben als Currywurst. Romanauszug. In: Entdeckungen 1. Herausgegeben vom Literarischen Colloquium Berlin. DVD und CD-ROM. Berlin: Verlag Directmedia Publishing 2004.
Mitherausgabe des 3-CD-Samplers "Maurenbrecher für alle". August 2010.

Verwandtes

Literatouren

Zuletzt durch Thilo Bock aktualisiert: 13.02.2017

Literaturport ID: 820