Tom Pohlmann

Steckbrief

geboren am: 20.1.1962
geboren in: Altenburg
lebt in: Leipzig

Vita

Tom Pohlmann wurde 1962 in Altenburg geboren. Er besuchte von 1968 bis 1978 eine Polytechnische Oberschule und absolvierte zwischen 1978 und 1981 eine Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenmonteur mit Abitur. Nach dem Grundwehrdienst in Halle/Saale studierte er ab 1983 Literatur und Geschichte an der Pädagogischen Hochschule Leipzig. 1987 wurde gegen ihn die Exmatrikulation eingeleitet; die Rehabilitation erfolgte 1996 auf Grundlage des SED- Unrechtsbereinigungsgesetzes. Zwischen 1987 und 1992 verdiente er seinen Lebensunterhalt u. a. als Transportarbeiter auf dem Güterbahnhof Karl-Marx-Stadt, später als Briefträger, Hausmeister und Heizer. 1992 durchlief er eine Ausbildung zum Medienpraktiker beim unabhängigen Fernsehsender Kanal X, zog zurück nach Leipzig, die Stadt ist seither sein Hauptwohnsitz. Zwischenzeitlich war er bis 1995 als Cutter im Medienstudio Harz in Bad Suderode (Harz) angestellt und pendelte zwischen Gernrode (Harz) und Leipzig. 1995 begann er ein Studium am Literaturinstitut Leipzig und schloss den Studiengang 1998 mit einem Diplom für Schriftsteller ab. Seit 1994 veröffentlicht er literarische Texte. Zum Kern seiner literarischen Produktion gehören neben dem Gedicht Prosatexte und Essays. 1999 arbeitete er als Redakteur und Fotograf für zwei soziale Projekte. Ein Aufenthaltsstipendium in New York an der Jahrhundertwende wurde für ihn zur Initialzündung einer umfassenden künstlerischen Neuorientierung. 2001 war er als Museologe und Archivar am Aufbau eines Museums beteiligt. Im Anschluss hielt er sich in Paris auf. Von 2004 bis 2006 lebte er zunächst in Wedel (Schleswig-Holstein), später in Hamburg, absolvierte an der AEP Hamburg eine Spezialisierung zum Mediengestalter für den Printbereich. Nach einem Aufenthalt in Kopenhagen arbeitete er zwischen 2006 und 2008 an der Auswahl, Herausgabe und Gestaltung der Anthologie “Beim Verlassen des Untergrunds”. Die Anthologie war Auftakt zu einer Buchreihe und dokumentiert die Lebenswege von zwanzig Schriftstellern, Fotografen und bildenden Künstlern zwischen Mauerfall und Jahrhundertwende. Im Anschluss erstellte er für einen Leipziger Verein die Konzeption für eine Buchreihe. Zu seinem Werk gehören experimentelle Filme (Drehbuch, Regie, Schnitt, tw. Kamera) und journalistische Texte. Viele poetische Entwürfe fanden Eingang in Gruppenprojekte. Nach einer längeren Auszeit tritt er seit 2015 hauptsächlich als Autor von Lyrik, poetischer Prosa und Essays in Erscheinung.

Würdigung

- 1995 Arbeitsstipendium des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst
- 1997 Stipendiat im Autoren-Förderungsprogramm der Stiftung Niedersachsen
- 1999 Aufenthaltsstipendium als writer in residence am Deutschen Haus der New York University, verliehen vom Deutschen Literaturfonds

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Reihe Poesiealbum. Sonderheft Wolfgang Hilbig 75

Märkischer Verlag / Wilhelmshorst2016 Lyrik

Es gibt eine andere Welt

poetenladen verlag / Leipzig2011 Lyrik

Umkreisungen

potenladen verlag / Leipzig2010 Gedicht / Essay

Der gelbe Akrobat

poetenladen verlag / Leipzig2009 Lyrik

Kunst ist Übertreibung

Wallstein Verlag / Göttingen2003 Lyrik

Bleib ich, was ich bin? Teufelswort, Gotteswort: Zum Werk des Dichters Georg Maurer

Gerhard Wolf Janus Press / Berlin1999 Essay

Lubliner Lift

Verlag Die Scheune / Dresden1999 Lyrik

Das verlorene Alphabet

Verlag Das Wunderhorn / Heidelberg1998 Lyrik

Der heimliche Grund. 69 Stimmen aus Sachsen

Kiepenheuer Verlag / Leipzig1996 Lyrik

Freies Gehege

Thom Verlag / Leipzig1994 Lyrik

Versnetze_neun

Verlag Ralf Liebe / Weilerswist2016 Lyrik

Versnetze_vier

Verlag Ralf Liebe / Weilerswist2011 Lyrik

Versnetze_drei

Verlag Ralf Liebe / Weilerswist2010 Lyrik

Versnetze_zwei

Verlag Ralf Liebe / Weilerswist2009 Lyrik

Was ist das Bleibende?

edition ost / Berlin2000 Lyrik

Landschaft mit Leuchtspuren

Reclam Verlag / Leipzig1999 Lyrik

Das große Buch der kleinen Gedichte

Landpresse Verlag / Weilerswist1998 Lyrik

Orte. Ansichten

Landpresse Verlag / Weilerswist1997 Lyrik

Jahrhundertwende

Landpresse Verlag / Weilerswist1996 Lyrik

Zacken im Gemüt

Landpresse Verlag / Weilerswist1994 Lyrik

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Sprache im technischen Zeitalter (Heft 221)

Literarisches Colloquium / Berlin2017 Gedichte / Essay

Ort der Augen (Heft 1)

Literaturbüro Sachsen-Anhalt1999 Lyrik

Sprache im technischen Zeitalter (Heft 148)

Literarisches Colloquium / Berlin1998 Lyrik

Ostragehege (Heft 3)

Dresden1995 Lyrik

Neue Rundschau (Heft 4)

S. Fischer Verlag / Frankfurt am Main1994 Lyrik

Kabeljau (Heft 2)

Deutsches Literaturinstitut / Leipzig1999 Lyrik

Ostragehege (Heft 11)

Dresden1998 Lyrik

Edit, Papier für neue Texte (Heft 15)

Leipzig1997 Lyrik

Edit, Papier für neue Texte (Heft 6)

Leipzig1994 Lyrik

Sinn und Form (Heft 1)

Aufbau Verlag / Berlin1994 Lyrik

Herausgeberschaften

Shanghai Drenger: Der Insasse

Plöttner Verlag / Leipzig2009 Kurzgeschichten

Beim Verlassen des Untergrunds: Dramaturgien und Ironisierungen zum gelungenen, zwanzig Jahre dauernden Aufstand

Plöttner Verlag / Leipzig2008 Anthologie

Zuletzt durch Tom Pohlmann aktualisiert: 05.04.2018

Literaturport ID: 2900