Ulrich Peltzer

© Renate von Mangoldt (1996)

Steckbrief

geboren am: 9.12.1956
geboren in: Krefeld
lebt in: Berlin

Kontakt: Maybachufer 3, 12047 Berlin

Vita

Ulrich Peltzer wurde 1956 in Krefeld geboren, wo er auch aufwuchs und das Abitur machte.
Nach Berlin kam er 1975. Er studierte Psychologie und Philosophie an der TU und FU Berlin. Seine Abschlußarbeit mit dem Thema „Einige Aspekte der Formierung bürgerlicher Individualität in der höfischen Gesellschaft“ machte ihn 1981 zum Diplom-Psychologen.
Danach arbeitete Peltzer kurzzeitig in der Forensischen Psychatrie an der FU. Es folgte eine Zeit des Reisens, längere Aufenthalte in Neapel und Stromboli. Verschiedene Tätigkeiten.
Der Beginn des „täglichen“ Schreibens, neben allen Jobs, ist im Jahr 1984. Das erste Buch, der Roman „Die Sünden der Faulheit“ erscheint 1987 im Ammann Verlag. 1992 wird ihm im Rahmen des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbes das Bertelsmann-Stipendium zugesprochen („Stefan Martinez“ erscheint 2005).
1997/ 98 Aufenthalt in New York. Sein zweiter Roman „Alle oder Keiner“ erscheint 1999 und wird 2000 mit dem Preis der SWR-Bestenliste und 2001 mit dem Niederrheinischen Literaturpreis geehrt. „Bryant Park“ erscheint 2002. Peltzer erhält den Bremer Litertaurpreis.
Das Writer-in-Residence-Stipendium der NYU bringt ihn 2006 erneut nach New York.
2007 erscheint schließlich sein fünfter Roman „Teil der Lösung“. Der Roman wurde für den Preis der Leipziger Buchmesse 2008 nominiert (Shortlist).
Zum zweiten Mal erhält Ulrich Peltzer 2008 den Berliner Literaturpreis. Seit 2005 wird mit dem Preis das bisherige Gesamtwerk eines deutschsprachigen Schriftstellers gewürdigt. Mit dem Preis verbunden ist auch die Berufung auf eine Heiner-Müller-Gastprofessur für deutschsprachige Poetik beim Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der FU Berlin im entsprechenden Sommersemester.

Würdigung

1992   Bertelsmann Stipendium beim Ingeborg-Bachmann-Preis
1996   Berliner Literaturpreis der Stiftung Preussische Seehandlung
1997   Anna Seghers-Preis
1999   Arbeitstipendium des Berliner Senats
2000   Preis der SWF Bestenliste
2001   Niederrheinischer Literaturpreis
2003   Bremer Literaturpreis
2003   Aufenthaltstipendium in Amsterdam (Berliner Senat)
2004   Aufenthaltsstipendium Künstlerhaus Schloß Wiepersdorf
2006   Arbeitstipendium des Berliner Senats
2008   Berliner Literaturpreis der Stiftung Preußische Seehandlung in Verbindung mit der Heiner-Müller-Gastprofessur für deutschsprachige Poetik an der FU Berlin
2008   Förderpreis der Akademie der Künste (vergeben von der Sektion Literatur)
2008   Spycher Literaturpreis Leuk
2008   d.lit.-Literaturpreis der Stadtsparkasse Düsseldorf
2009/2010 Stadtschreiber von Bergen
2010   Förderpreis Deutscher Film für das Drehbuch zu Unter dir die Stadt (gemeinsam mit Christoph Hochhäusler)
2010   Mitglied der Akademie der Künstein Berlin
2010/2011 Frankfurter Poetik-Vorlesungen unter dem Motto „angefangen wird mittendrin“
2011   Heinrich-Böll-Preis für seine „hellsichtige, unbestechliche Analyse unserer Gegenwart“
2013   Carl-Amery-Literaturpreis

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Diverse Beiträge in "Akzente", "Spr.i.t.Z" und "Neue Rundschau"

sonstige Werke

"Unter dir die Stadt" (A.T.), Drehbuch 2008, zusammen mit Christoph Hochhäusler:  Verfilmung 2009 (Filmförderung, Drehbuch)

Zuletzt durch Ulrich Peltzer aktualisiert: 09.12.2015

Literaturport ID: 492