Ulrich Woelk

Vita

Geboren am 18.8.1960 und aufgewachsen in Köln. Studium der Physik und Philosophie in Tübingen von 1980 bis 1987. Promotion in Physik an der Technischen Universität Berlin im Jahr 1991. Der erste Roman, "Freigang", erschien 1990 im S. Fischer Verlag. Aspekte Literaturpreis 1990 für "Freigang". Von 1988 bis 1995 arbeitete Ulrich Woelk als Astrophysiker an der TU-Berlin. Sein erstes Theaterstück, "Tod Liebe Verklärung", erschien 1992 und wurde 1993 am Schauspielhaus Köln uraufgeführt. Ebenfalls 1993 erschien der zweite Roman "Rückspiel" und 1996 der Roman "Amerikanische Reise". Seit 1995 lebt Ulrich Woelk als freier Schriftsteller in Berlin. Weitere Romane: "Liebespaare", 2001, und "Die letzte Vorstellung", 2002, beide erschienen beim Hoffmann & Campe Verlag, sowie die Erzählung "Einstein on the Lake", 2005, bei DTV. 2004 wurde "Die letzte Vorstellung" von Matti Geschonneck unter dem Titel "Mord am Meer" für das ZDF mit Heino Ferch und Nadja Uhl in den Hauptrollen verfilmt, im Frühjahr 2005 ausgestrahlt und mit dem Preis der Kritik beim Filmfestival in Hamburg sowie dem Preis in der Kategorie Drama beim New-York-Festival ausgezeichnet. Im August 2005 erschien bei Hoffmann & Campe "Die Einsamkeit des Astronomen" und im November 2006 bei DTV "Schrödingers Schlafzimmer". Besondere Beachtung fand das erzählende Sachbuch "Sternenklar" (DuMont Buchverlag 2008), in dem die moderne Astronomie und Kosmologie in einem Vater-Tochter-Gespräch allgemeinverständlich dargestellt wird. 2008 erschien bei DTV "Joana Mandelbrot und ich". 2009 wurde in Zürich das Theaterstück "Marienbad coming soon" uraufgeführt. Für sein Werk wurde Ulrich Woelk 2005 mit dem Thomas-Valentin-Preis ausgezeichnet.

Würdigung

1990 Aspekte Literaturpreis für "Freigang"
1993 Stipendium Deutscher Literaturfonds
1998 Stipendium Deutscher Literaturfonds
2005 Thomas-Valentin-Preis