Werner Streletz

Steckbrief

geboren am: 6.3.1949
geboren in: Bottrop/NRW/Deutschland
lebt in: Bochum, Ehrenfeld

Kontakt: Gabelsbergerstraße 14, 44789 Bochum

Telefon: 0234/30 91 98

Vita

Werner Streletz wurde am 6. März 1949 in Bottrop geboren und wuchs im Ruhrgebiet auf. Nach einer Lehre als Bauzeichner begann er 1971 mit einem publizistischen Volontariat bei der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) in Essen. Parallel dazu schrieb Streletz Lyrik, Prosa und eine Reihe von Hörspielen für den WDR, den BR und den Deutschlandfunk. Streletz gehörte zum Autorenteam des Radioromans "Blackbox B1" des Westdeutschen Rundfunks (1989) Nach einigen Jahren als Lokalredakteur in Herten und Brühl bei Köln wechselte Streletz 1985 als Kulturjournalist der WAZ nach Bochum. Arbeit im Schatten des Bochumer Schauspielhauses (Intendanten: Peymann, Steckel, Haußmann, Hartmann, Goerden). Literarisch erstreckt sich sein Schreiben auf die Bereiche Lyrik, Prosa, Hörspiel, Theater und Film. Als Produzent und Drehbuchautor wirkte er mit am Spielfilm "Ein Dichter in der Familie", der 2006 in die Kinos kam. Seine literarischen Vorbilder sind die Beatniks, die Autoren des absurden Theaters (allen voran Beckett), Edgar Allan Poe, Charles Bukowski und naturgemäß Thomas Bernhard. Seit  Oktober 2010 arbeitet Streletz als freier Schriftsteller und Kulturjournalist. - Zuletzt erschien "Der Streletz-Schuber" (eine Trilogie) mit den literarischen Annäherungen an Georg Trakl, Robert Desnos und Edgar Allan Poe (2019).

Würdigung

1. Preis beim Folksong-Festival in Gelsenkirchen, 1966

Arbeitsstipendium des Landes NRW 1985

Preisträger beim NRW-Autorentreffen in Köln/Bonn 1997

Literaturpreis Ruhr 2008


Lesebuch Werner Streletz in der Bibiliothek Westfalica 2013

Mitglied im PEN-Club und in der Europäischen Autorenvereinigung "Die Kogge"


Einladung zum Kulturfestival "Akzente", Duisburg 2018 (gemeinsam mit Zepp Oberpichler). Programmtitel: "Nibelungen - reloaded".


Im Web-Portal "Stop'n'Read" lese ich eine Auswahl meiner Texte. Bitte hierhin klicken: http://stop-n-read.de/


Autorenporträt in der "Bibliothek Westfalica“:  www.bibliothek-westfalica.lwl.org


Einladung zur Schriftsteller-Residenz nach Südfrankreich (nahe Toulouse), 6. bis 15. Oktober 2018


Buchclip für "Der freieste aller Dichter - Unterwegs mit Robert Desnos". Youtube: Robert Desnos - Rebell und Poet

Aktuelles




DER STRELETZ-SCHUBER. Unterwegs mit Georg Trakl, Robert Desnos und Edgar Allan Poe. -  Eine ausführliche Würdigung stammt von Ralph Köhnen, Professor für Literatur an der Ruhr-Uni Bochum. Er schreibt unter anderem: "Romantisch sind diese Novellen allemal – nicht im landläufigen Sinn des trivialen Schönen oder der harmonischen Einfühlung oder Entgrenzung allen Seins, sondern in der genaueren Bedeutung eines Zusammenlebens von Schreibenden untereinander, die zu Lesern werden, zu Schreibern wiederum – und so fort im unendlichen Gespräch. Darin liegt auch ein Trost – Literatur wird hier als Erfahrungsmöglichkeit, ja als Lebensperspektive vorgestellt, und diese Offerte lässt sich prüfen. Nichts anderes ist die Geste des Pop, die Verschmelzung von Höhenkamm und Alltagskultur, in die Streletz seine Dichterheroen bringt, ohne dass sie darunter leiden würden – in den Standardsituationen von Kino oder Literaturlesung scheinen sie sich sogar wohlzufühlen. Streletz’ Texte sind denn auch alles andere als Hagiographien oder An-Tempelungen – sie zeigen vielmehr das Menschlich-Allzumenschliche seiner Helden, die er duzen darf, die Einfühlung brauchen und zu Fleisch und Blut werden, also ästhetische Erfahrung möglich machen."


--------------------------------------------------



DAS würde mir natürlich gefallen. Wir sind dabei, eine Ausstellung vorzubereiten, die im Herbst in der Bochumer Stadtbücherei aufgebaut werden soll. Im Mittelpunkt wird dabei der jüngst veröffentlichte Schuber stehen, der meine literarischen Annäherungen an Georg Trakl, Robert Desnos und Edgar Allan Poe versammelt. Titel der geplanten Ausstellung: Die geheimen Väter des Werner S. Zum ersten Vorgespräch haben wir uns kürzlich getroffen. Da die Übersicht meine bisherige literarische Arbeit insgesamt widerspiegeln soll, wird auch eine Auswahl meiner bisher veröffentlichten anderen Bücher zu sehen sein. Ich bin schon sehr gespannt, wie sich die Vorbereitungen weiterentwickeln werden. Die „Geheimen Väter“ könnten als ansprechender Abschluss der Aktivitäten rund um meinen runden Geburtstag gelten. - Ich glaube, man darf neugierig sein …



----------------------------------------------------------------


Redakteurin Elke Jansen hat auf der Literaturseite des Zeitungshauses Bauer (Recklinghäuser Zeitung und andere) eine Rezension zu meiner Erzählung „Die Route des Raben – Eine Begegnung mit Edgar Allan Poe“ veröffentlicht. Darin heißt es: So wird 'Die Spur des Raben' aufgenommen, eine knapp 90 Seiten lange Erzählung, die dem Leser sowohl Poe als auch Werner Streletz näherbringen. So grundverschieden man scheint, so ähnlich ist man sich doch, etwa in der Attitüde einer gewissen Menschenscheu und der Ablehnung des Oberflächlichen; so scharf wie amüsant herausgearbeitet in der Szene, da die Dichter und Denker ein Vorstadtkino besuchen, um sich die offenkundig zweit- bis drittklassige Verfilmung des Poe-Stoffes 'Die Grube und das Pendel' zu Gemüte zu führen – den Meister graust’s. Das Lichtspielhaus wird nicht das einzige gemeinsame Ziel bleiben: Kneipe, Kiosk, Galerie, Freizeitpark, eine Ruine, zu zweit durchstreift man die Stadt und (bevorzugt) die Nächte, erzählt, rezitiert, erlebt manch’ Aufregendes.




-------------------------------------------------------
ERFREULICH: Eine anschauliche und treffende Kritik zu meinem neuen Buch „Die Route des Raben – Eine Begegnung mit Edgar Allan Poe“ ist auf der Kulturseite im Hauptteil der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) veröffentlicht worden. Darin heißt es u.a.: „… es ist spannend zu lesen, wie Streletz seine Annäherung an Poe mit großer Kenntnis von dessen Werk immer schärfer modelliert.“


-------------------------------------------------------------


Die Buchvorstellung meiner neuen Erzählung "Die Route des Raben - Eine Begegnung mit Edgar Allan Poe" im Bochumer Rottstr5-Theater war eine runde und gelungene Sache. Das Publikum erlebte im nahezu ausverkauften Bühnengewölbe einen Joachim H. Luger, der das Langgedicht vom "Raben" mit viel Gespür für Nuancen interpretierte, Matthias Hecht las Poes Poeme mit Nachdruck und Kraft. Zepp Oberpichler an der Gitarre gab dem Abend musikalisches Flair (u.a. mit dem vertonten Raben-Gedicht von Alan Parsons Project). Und ich las prägnante Passagen aus meiner neuen Erzählung. Da wurden - wie uns Zuschauer bestätigten - anderthalb Stunden nicht lang. Die Idee, eine herkömmliche Buchvorstellung zur sympathischen Hommage an den Meister des Halbdunkels zu erweitern, ist vom Publikum offensichtlich goutiert worden. Viel Beifall! - Kurzum: Edgar Allan Poe lebt - auf der Route des Raben.


 


 

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

All over Heimat

Stories u. Friends Verlag2019-02-18 Anthologie

Mein 1968: Alte Erinnerungen – neue Texte (Veröffentlichungen der Literaturkommission für Westfalen)

Aisthesis2018-02-12

Westfälische Kulturkonferenz 2011 bia 2015

LWL-Kulturabteilung Münster2016/17 Bilanz

Jede Menge Kino: Filmgeschichte(n) aus dem Ruhrgebiet

Henselowsky u. Boschmann2016-08-15

Vom Heimatroman zum Agitprop: Die Literatur Westfalens 1945-1975 // 118 Essays (Veröffentlichungen der Literaturkommission für Westfalen)

Aisthesis2016-07-22

Grün ist das Schwarze: Das kleine Gedichtbuch des Ruhrgebiets (Poesiealbum Ruhrgebiet)

Henselowsky u. Boschmann2015-08-17 lyrik

Sommerflirren

Edition "Wort und Bild" Bochum2015 Lyrik

Herbstblätter

Edition "Wort und Bild" Bochum2013 Lyrikanthologie

Jahrbuch Westfalen 2013: Schwerpunktthema: Freizeit in Westfalen

Aschendorff Verlag2012-11-02

Wintergarten

Edition Wort und Bild Bochum2011 Lyrik-Anthologie

Stimmenwechsel

Klartext-Verlag Essen2010 Lyrik-Anthologie

Industrial Land Art im Ruhrland

Klartext Verlag Essen2009 Sachbuch

Literatur in Westfalen: Beiträge zur Forschung 16

Aisthesis2018-09-03

Die Sonne ist nicht mehr dieselbe

Aithesis Verlag Bielefeld2017 Ruhrgebiets Hörspiele Buch/CD

Bottroper Klümpkes: Eine Stadt wird erzählt

Pomp, P2016-10-01

Literatur in Westfalen: Beiträge zur Forschung 14

Aisthesis2016-07-26

Bibliophil, engagiert, einzigartig: Große Literatur in kleinen Verlagen (Aufgeblättert)

Aisthesis2015-08-20

Kohlenkönige und Emscherkinder: Das große Buch der Ruhrgebietsballaden

Henselowsky u. Boschmann2015-08-17

Das Gesetz vom Fall der Körper: Zwölf Erzählungen über die Arbeit Loi de la chute des corps - Douze nouvelles du travail

Aschendorff Verlag2013-04-22

Über Alles oder Nichts

Aisthesis Verlag Bielefeld2013 Annäherungen an das Werk von Wolfgang Welt

Blickwechsel - Schriftsteller in Aktion

Aschendorff Verlag Münster2011 Anthologie

Der Jaguar im Spiegel

Pop Verlag Ludwigsburg2010 Lesebuch

Von Menschen und Orten

Henselowsky Boschmann Bottrop2010 Prosa

Hic, haec, hic. Der Lehrer hat 'nen Stock

Henselowsky Boschmann Bottrop2007 Schulgeschichten

Über Werk / Autor

Chronik der westfälischen Literatur 1945-1975 (Veröffentlichungen der Literaturkommission für Westfalen)

Aisthesis2015-12-15

Literaturwunder Ruhr

Klartext Verlag Essen2011 Anthologie

Lesebuch Werner Streletz

Aisthesis2013 Lesebuch

Bochumer Bekannte

bibliophil-Verlag Bochum2002 Lesebuch

sonstige Werke

Hommage an das Schauspielhaus Bochum (2018): www.bochumer-bankgeheimnis.de


 


Ausstellung. Wasserschloss Kemnade (Bochum/Hattingen): Die Bilder der Geschichten. Literatur trifft Kunst. Ausstellung von Künstlern, mit denen ich zusammengearbeitet habe.10. November 2013 bis 9. März 2014; Anlass: das Lesebuch Werner Streletz (2013).

Hörspiele (u.a.):
Alles, was du bist, ist Liebe (WDR, DLF, holl. Sender, 1977)

Der Pokal des Marquis oder Vorgeschichte einer Schlägerei (WDR, 1979)

Der ist immer so still (BR, 1982)

Rückkehr zur Schlossruine (WDR, DLF, 1984)

Ein Misanthrop aus Herne Zwei (WDR, 1995)

Beteiligung am Radio-Roman "Blackbox B 1" (WDR, drei Folgen, 1989)


Compact-Disc-Veröffentlichungen:

Martin, sein Vater und die vertraute Stimme (Roof Music, Bochum, 1996)

Mankurt oder Die späte Rache eines Schülers (Roof Music, Bochum, 2001)

Todesfälle unsortiert - eine Art Requiem (Roof Musik, Bochum, 2004)


Theaterarbeiten (u.a.):

Olga, Leo, der Vater und das Frühstück (Einakter, uraufgeführt vom Schauspielstudio der VHS Bottrop, 1970)
Hallo Held (Einakter, uraufgeführt vom Schauspielstudio der VHS Bottrop, 1971)

Lisa, ihr Schreiner und eine Mutter (erweiterte Theaterfassung des gleichnamigen Hörspiels, uraufgeführt im
Prinz Regent Theater, Bochum, 1992)

Volkers Lied (uraufgeführt im Rottstr5-Theater, Bochum, 2011)


Film:

Ein Dichter in der Familie
(Produzent und Drehbuchautor des Kinofilms; uraufgeführt im Schauspielhaus Bochum 2005, Kinostart Anfang 2006, Pranke-Filmverleih, Gelsenkirchen)

Zuletzt durch Werner Streletz aktualisiert: 20.05.2019

Literaturport ID: 1657