Wolfgang Wurm

Steckbrief

geboren am: 1972
geboren in: München
lebt in: Nürnberg

Vita

Wolfgang Wurm, *1972 in München, lebt heute als Lehrer für Deutsch und Geschichte und Autor von Lyrik in Nürnberg. Begleitet von einer regen Lesungstätigkeit, kann er inzwischen auf eine Vielzahl von Veröffentlichungen verweisen. Fünf Eigenbände sind erschienen: "Insonah, insofern" (Nürnberg 2005), "spazierendenken" (Leipzig 2007), "Dritter Ort" (Wien 2008), "Süden im Sinn - Vierzig lyrische Reisebilder" (Schweinfurt 2010) und "Vergewisserung" (ebd. 2012). Zahlreiche Einzeltexte kamen in Anthologien und Zeitschriften zum Abdruck und erfuhren mehrere Auszeichnungen. Mit seinem Zyklus "Vienna. Eine Stadt für den Herbst" fand Wolfgang Wurm Aufnahme in die ausgewählten Beiträge zum fza-Werkstattpreis ("Wiener Werkstattpreis") 2007; die Künstlergilde Esslingen erkannte ihm 2012 im Rahmen ihres Literaturwettbewerbs für sein Gedicht "Orpheus" den 2. Preis in der Sparte Lyrik zu. Ein Porträt der Nürnberger Nachrichten charakterisierte den Autor als "unverzagten Melancholiker und gelassenen Realisten". Weiter konstatierte der Rezensent: "Wurm gehört zu den stets hellhörigen und ganz genau hinschauenden Zeitgenossen. Seine Wahrnehmung ist geschärft für Zwischentöne und Grauzonen".

Würdigung

Preisträger in mehreren Literaturwettbewerben, u.a. „Werte, Kultur und Wirklichkeiten“ (2005), „Mensch - Psyche - Natur“ (2006) und dem 1. Ostsee-Lyrikwettbewerb Schweden-Deutschland (2009). Ausgewählter Beitrag „Vienna. Eine Stadt für den Herbst. Zehn Gedichte“ im fza-Werkstattpreis („Wiener Werkstattpreis“) 2007. 2. Preis in der Sparte Lyrik für das Gedicht "Orpheus“ im Literaturwettbewerb der Künstlergilde Esslingen 2012. Nominiert für den "Polly - Preis für politische Lyrik" 2015 (von der Bewerbung wegen inakzeptabler Tendenzen im Menschenbild mehrerer Finalbeiträge zurückgetreten).

Aktuelles

Für die Juni-Ausgabe 2017 der "LiteraturSeiten München" wurde als "Lyrische Kostprobe" Wolfgang Wurms Gedicht "Farbenlehre" ausgewählt, eine Kunstbetrachtung zu den expressiven Tierdarstellungen in Gemälden Franz Marcs. Das monatliche Faltblatt liegt in einer Auflage von 6000 Exemplaren an ausgewählten Informationsstellen bzw. Veranstaltungsorten in der Landeshauptstadt zur Mitnahme aus und ist ebenfalls online einsehbar: www.literaturseiten-muenchen.de/wp-content/uploads/archiv/literaturseiten_juni17.pdf


Neben neuer Lyrik ist derzeit erstmals eine Serie von Prosaminiaturen in Arbeit: pointierte Kürzesterzählungen, die eigenwillige Momentaufnahmen von der Absurdität des Alltäglichen zeichnen. Nachdem drei davon bereits Ende 2016 in der renommierten Literaturzeitschrift "Am Erker" publiziert wurden, steht im Juni bzw. Juli 2017 die Veröffentlichung weiterer Texte dieses Formats bevor, so im "schliff" aus der Edition text+kritik und dem Schweizer Magazin "Das Narr".



 

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Zweijahresbuch politischer Lyrik

Edition Bodoni / Berlin2016

Augen, Blicke - Anthologie

fza Verlag / Wien2007

Stimmen aus dem Abseits. konkursbuch 45

Konkursbuchverlag / Tübingen2006

Winterreise: Anthologie zu den Dritten Berner Bücherwochen

Geest-Verlag Gmbh / Vechta2011

Spät schlagen Türme Alarm. Gedichte

Edition Dorante / Berlin2006

Poetische Porträts

Edition Euterpe / Husum2005

Einträge im Register der Literaturzeitschriften

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Landstrich

Brunnenthal2017

Am Erker

Münster2016

Wortlaut - Zeitschrift für Literatur in Franken

Nürnberg2016

Der Dreischneuß

Lübeck2014

Driesch

Drösing2014

Ostragehege - Die literarische Arena

Dresden2014

etcetera

St. Pölten2013

Die Künstlergilde

Esslingen2012

Asphaltspuren

Düsseldorf2011

Wortwerk - Zeitschrift für Lyrik

Wiener Neustadt2011

Cognak&Biskotten - Das Tiroler Literaturmagazin

Innsbruck2008

LiteraturSeiten

München2017

silbende_kunst

Köln2016

Poesiealbum neu

Leipzig2015

Dichtungsring

Bonn2014

Erostepost

Salzburg2014

Sterz

Graz2014

Wienzeile - Supranationales Magazin

Wien2013

Reibeisen - Das Kulturmagazin

Kapfenberg2012

um[laut]

Köln2011

Schöngeist. Magazin für Kunst_Leben_Denken

Berlin2009

KuLi - Zeitschrift für Kunst und Literatur

Graz2008

sonstige Werke

Auf dem Kultur- und Bildungsserver der Stadt Nürnberg ist ein Podcast online abrufbar, der 2010 im Sendestudio von Radio Z eingespielt wurde und im Oktober desselben Jahres unter den ausgewählten Beiträgen des literarischen Nürnberg im Rahmen des landesweiten Festivals "Literatur Update Bayern" erschien: Wolfgang Wurm liest Gedichte aus "Dritter Ort".
Direkter Link: http://www.kubiss.org/daten/podcast/bio/2010/wurm.php

Zuletzt durch Wolfgang Wurm aktualisiert: 05.06.2017

Literaturport ID: 1834