Literatur online - Startseite Autorenzugang Als Autor anmelden Förderer Kontakt Impressum Literatur online - Startseite
Steckbrief
Sabine Scholl 1Sabine Scholl 2Sabine Scholl 3

© Renate von Mangoldt (1999)

Sabine Scholl

geboren am:
28. März 1959
geboren in:
Grieskirchen / Österreich
lebt in:
Berlin, Prenzlauer Berg
Kontakt:
44 67 56 32
Vita
 
Sabine Scholl studierte Germanistik, Geschichte, Theaterwissenschaften in Wien. Sie lebt nach mehrjährigen Aufenthalten in Aveiro, New York und Chicago heute in Berlin, unterrichtet Creative Writing und hält Gastvorlesungen an verschiedenen Universitäten, zuletzt in Nagoya/ Japan. Seit 2007 lehrt sie zeitweise am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. 2009 bis 2012 baute sie den Bachelor-Lehrgang Sprachkunst an der Univerität für Angewandte Kunst Wien mit auf. Sie veröffentlichte zahlreiche Bücher in verschiedenen Genres. Ihre Spezialisierungen sind Transnationale Literatur (Die Welt als Ausland, Die Geheimen Aufzeichnungen Marinas), Frauen/Mütter (Alle ihre Körper, Wir sind die Früchte des Zorns), Mode (Giftige Kleider, Tödliche Tulpen), Reisen (Sehnsucht Manhattan, Lissabonner Impressionen), Digitale Literatur, Beziehungen zwischen Kunst und Literatur (No-Names, diverse Aufsätze zur Kunst). Neben der nazistischen Vergangenheit Österreichs und deren Auswirkungen prägt auch ein jüngeres historisches Ereignis Sabine Scholls Arbeit als Schriftstellerin: der Fall der ‚Berliner Mauer‘ und die Wiedervereinigung Deutschlands. Diese beschleunigen letztlich auch die Erweiterung der Europäischen Union und treiben im Namen der ‚Einheitskultur‘ und der Wettbewerbsfähigkeit die Idee der Globalisierung voran. Obwohl Globalisierung neue Räume schaffen soll, wenn auch nur, um Altes zu überdecken (den ‚Eurozentrismus‘ etwa), bleiben Ost/West- und Nord/Süd-Spaltung, ebenso wie die Vorstellungen von der Existenz einer ‚Dritten Welt‘sowohl als Denkfiguren wie auch als politische Konzepte aufrecht.  Scholl arbeitet so am Entwurf einer neuen Gesellschaft, in welcher ‚Mischkultur‘ als selbstverständlich und kreativ betrachtet würde. Das Suchen und Finden einer schwankenden, weil sich verändernden (Pluri-)Identität in der und durch die Erinnerung sind leitmotivische Prioritäten in Scholls Schreiben. So wird etwa die dokumentarisch belegte ‚Biographie‘ – jene Textsorte, in der traditionell die Fixierung von Identitäten stattfindet – in einem von der Autorin als ‚Nähen‘ bezeichneten Prozeß generisch, inhaltlich und sprachlich verfremdet. Sabine Scholl arbeitet mit Künstlern verschiedener Sparten zusammen: Mit der Autorin Lyda Mischkulnig verfasste sie das fünfbändige Werk Böhmische Bibel, sowie ein Libretto, das der Komponist Renald Deppe vertonte. Ausserdem entstand dazu die Böhmische Symphonie, komponiert von Angelica Castello. Sabine Scholl hat zwei Kinder. (Anm.: Die kursiven Passagen stammen aus einem Aufsatz der Literaturwissenschaftlicherin Jeanne Benay)
Würdigung
 
2010 Georg-Saiko-Reisestipendium, 2009 Joseph-Roth-Reisestipendium, 2000 Diverse Stipendien, u.a. Adalbert-Stifter-Stpendium 1995 Förderungspreis des Bundesministeriums 1993 Hauptpreis der Floriana in St Florian 1992 Rauriser Literaturpreis für "Fette Rosen" 1991 Theodor-Körner-Preis 1991 Förderpreis der Stadt Wien
Aktuelles
 
Seit WS 2009/10 Professur am Institut für Sprachkunst WienProjekt: Mutter Courage - Untersuchungen zum aktuellen Mutterbild (zusammen mit Lydia Mischkulnig) SS 2009: Seminare am Deutschen Literaturinstitut Leipzig Auftritte, Lesungen, Songs: Böhmische Bibel: Sabine Scholl, Lydia Mischkulnig, Doretta Carter (www.tinternational.net)2007 Gründung der Schreib- und Aktionsgemeinschaft TINTERNATIONAL TEXTUNTERNEHMEN mit Lydia Mischkulnigprojekte: arbeit am roman "wem gehört dieser garten?" forschungen zum thema "global woman" und transnationale literatur. zusammenarbeit von sprachkunst mit darstellenen künsten. arbeit an "mamaland", "alphabet der männer".
Werk
 
Eigenständige Veröffentlichungen
metrolit Berlin, 2013 (Handbuch)
Sabine Scholl - Giftige Kleider: Roman
Deuticke im Zsolnay Verlag, 2010-02-08 (Krimi)
Wieser-Verlag, Klagenfurt, 2008 (Epos)
Sabine Scholl - Lissabonner Impressionen: Literaische Streifzüge
Artemis und Winkler, 2005 (Literarischer Reiseführer)
Michael Roes - Haut des Südens
Berlin Verlag, 2000 (Roman)
Sabine Scholl - Alle ihre Körper
Ritter Verlag, 1996 ( Erzählungen)
Wie komme ich dazu?
Droschlverlag, 1994 (Essay)
Gatza-Verlag, 1991 (Erzählungen)
 
 
 
Veröffentlichungen in Anthologien
nachbeben
luftschachtverlag wien, 2012 (anthologie zu fukushima)
Nach Japan
Konkursbuchverlag, 2005 (Prosa)
Bevorzugt Beobachet - Zum Japanbild in der zeitgenössischen Literatur
Iudicium-Verlag, 2005 (Aufsatz)
Die Welt an der ich schreibe
Sonderzahl-Verlag, 2005 (Prosa)
Verbotene Worte
Biblion Verlag, 2005 (Prosa)
Reaching Out for Peace
Minumsa Verlag, 2005 (Lyrik)
Women in German Jahrbuch
Ed. Women in German, 2005 (interview)
Bouquet Autrichien
2004 (Essay)
Zum Dichten gehört Beschränkung
Edition Praesens, 2004 (Aufsatz)
Die transnationale Schriftstellerin Sabine Scholl
Journal of Humanities and Social Sciences, 2004 (Interview)
vonsinnen
ÖBV, 2004 (Lyrik)
Frauen verstehen keinen Spaß
Zsolnay Verlag, 2003 (Text)
Schreibweisen, Poetologie
Milena Verlag, 2003 (Notizen)
New Writing in German
Chicago Review, 2002 (Prosa)
Beneath Black Stars
Serpents Tail, 2002 (Erzählung)
Wien Berlin
Zsolnay Verlag, 2001 (Prosa)
Oberösterreich
Eichborn Verlag, 2001 (Prosa)
NULL
dumont Verlag, 2000 (Prosa)
Beiträge in literarischen Zeitschriften:
Mamaland
Lettre International, 2011 (Essay)
Herausgeberschaften
Anagramme, Unica Zürn
Brinkmann und Bose, 1988
Sonstige Medien
PERFORMANCES
Memory and City, mit Renee Gadsden, Rupert Huber, Austrian Cultural Forum, New York, 15. und 17. 9.2003
BREAKAWAYS, Night of the Austrian Avantgarde, Performance mit Karl-Heinz Essl, Austrian Cultural Forum, New York, Mai 2002

VERANSTALTUNGEN
Präsentation und Vortrag zum Thema “Multimedia und Literatur und Internet”,
Literarisches Colloquium Berlin, 1999
Konzept, Organisation und Präsentation der Vorlesungsreihe “Frauen Fremde Körper” zum
Thema Gender und Fremde, Sommersemester 1995, Alte Schmiede, Wien
Konzept und Teilnahme an der Veranstaltungsreihe “Textwechsel”, Alte Schmiede
Wien, 1987 - 1988
RUNDFUNK
“Etwas wächst, etwas fällt”- Hörspiel, ORF Wien 1999
“Jenseits von Wohnen” - Hörstück, Passagen, SFB Berlin 1998
“Alles was bisher gut war ist jetzt schlecht und umgekehrt”, Hörspiel, ORF Wien 1996