buy viagra uk
canadian pharmacy cialis generic
best place to buy viagra uk
cialis overnight
least expensive generic viagra
viagra for vomen
generic viagra vs viagra
try 10 mg cialis
free viagra trial
viagra fwomen
viagra walgreens
do cialis pills look like
compare cialis levitra viagra
Literatur online - Startseite Autorenzugang Als Autor anmelden Förderer Kontakt Impressum Literatur online - Startseite
Kurzinfo

Reisestipendien des Deutschen Übersetzerfonds

 
Übersetzer
Reise / Recherche
Übersetzung
31. März 2015
zweimal pro Jahr
Deutscher Übersetzerfonds e.V.
Webseite
Antragsteller sollten bereits zwei Übersetzungen anspruchsvoller literarischer Werke veröffentlicht haben.

Webseite
Beschreibung
Förderungen des DÜF
Zweck des Deutschen Übersetzerfonds ist es, die Kunst des Übersetzens zu fördern und damit der qualitätvollen Vermittlung fremder Literaturen ins Deutsche, der Völkerverständigung, der Sprachkultur und dem literarischen Leben zu dienen. Seinen Zweck soll er insbesondere erfüllen durch die Vergabe von Fördermitteln an Übersetzerinnen und Übersetzer; sie werden mit dieser Förderung für die Qualität ihrer bisherigen Arbeit ausgezeichnet.

Reisestipendien
Reisestipendien ermöglichen dem Übersetzer entweder Recherchen zu einem bestimmten Buchprojekt oder verhelfen ihm durch eine zwei- bis vierwöchige Reise ins Land seiner Ausgangssprache zur Auffrischung seiner sprachlichen und landeskundlichen Kenntnisse.

Gefördert werden können Übersetzerinnen und Übersetzer fremdsprachiger Werke ins Deutsche, sofern die Übersetzung dieser Werke eine anspruchsvolle sprachliche, literarische Gestaltung im Deutschen erfordert.

Bedingungen
- Voraussetzung für die Bewilligung eines Reisestipendiums (d.h. Ersatz von Reisekosten) ist ein entscheidungsreifer Antrag, der an die Geschäftsstelle des Deutschen Übersetzerfonds zu richten ist.
- Anträge können grundsätzlich alle Übersetzer stellen, die ein fremdsprachiges Werk ins Deutsche zu übersetzen haben und nicht Mitglieder des Vorstands oder einer Jury des Deutschen Übersetzerfonds sind.
- Für die Bewilligung eines Reisestipendiums ist grundsätzlich ein Verlagsvertrag Voraussetzung. Reisestipendien zur allgemeinen landeskundlichen Information können in begründeten Fällen auch ohne konkretes Übersetzungsprojekt beantragt werden. Die alternative oder kombinierte Bewerbung für ein Arbeits- und Reisestipendium ist zulässig.
Der Verlagsvertrag soll nicht ohne triftigen Grund zu Lasten der Übersetzerin oder des Übersetzers von dem zwischen dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. / Verlegerausschuß und dem Verband deutscher Schriftsteller (VS) in der IG Medien zuletzt vereinbarten ”Normvertrag für den Abschluß von Übersetzungsverträgen” abweichen. Das vereinbarte Übersetzungshonorar soll die branchenüblichen Honorarsätze nicht unterschreiten. Günstigere Vertragsbedingungen und höhere Honorare können sich vorteilhaft auf die Bewilligung des Antrags und die Stipendienhöhe auswirken.
- Die Verwendung des Stipendiums ist der Geschäftsstelle durch einen kurzen Bericht und ggf. durch ein Belegexemplar nachzuweisen. Zweckwidrig verwendete Mittel können zurückgefordert werden. Über Fortzahlung, Aussetzung oder Rückforderung entscheidet die Jury.
Bewerbung
Bewerbungsmodalitäten
In sieben identischen, voneinander getrennten Stapeln (bitte ohne Spiralbindung oder Heftnadeln) sind einzureichen:
- ein ausgefülltes Bewerbungsformular
- Kurzbiographie, beruflicher Werdegang
- Verzeichnis der Veröffentlichungen und ggf. Auszeichnungen
- Angabe über gleichzeitige Stipendienanträge bei anderen Stellen sowie über Stipendien in den letzten drei Jahren

dazu:

a) bei Reisen in Verbindung mit einem bestimmten Übersetzungsprojekt:
- kurze Charakteristik des zu übersetzenden Werks (max. 1 Seite) und Begründung des Reisevorhabens
- Kopie des Verlagsvertrags
- 10 Manuskriptseiten der Übersetzung
- Kopie der entsprechenden Stelle des Originals
- Kalkulation der voraussichtlichen Dauer und der Kosten der Reise

b) bei allgemein landeskundlichen Reisen:
- ausführliche Begründung des Reiseprojekts
- Kalkulation der voraussichtlichen Dauer und der Kosten der Reise
- 10 Manuskriptseiten einer in Arbeit befindlichen Übersetzung

Das ausgefüllte Bewerbungsformular soll außerdem per Mail an mail@uebersetzerfonds.de gesendet werden; im Betreff sollen Name und die beantragte Stipendienart angegeben werden.
Literarisches Colloquium Berlin
Am Sandwerder 5
D-14109 Berlin
Tel.: +49-(0)30-80 49 08 56
Fax.: +49-(0)30-80 49 08 57
mail@uebersetzerfonds.de
Webseite
 

Jürgen Jakob Becker
Tel.: +49-(0)30-81 69 96-25
Fax.: +49-(0)30-81 69 96-19
becker@lcb.de