cialis superactive
cialis prices cvs
viagra generic soft tabs 100mg
purchase viagra in canada
cialis generic uk
female viagra equivalent
uses viagra
canadian drug stores viagra cheap
viagra over the counter equivalent
viagra 50mg cost
cheap viagra uks
buy viagra toronto
generic viagra no prescription uk
Literatur online - Startseite Autorenzugang Als Autor anmelden Förderer Kontakt Impressum Literatur online - Startseite
Detailansicht
Gleim, Johann Wilhelm Ludwig
An Alexander Gottlieb Baumgarten.
Text
 
An Alexander Gottlieb Baumgarten.

Lehrer, den die Gottheit lehrte,
Lehrer, den die Weisheit liebet,
Lehrer, der mit Licht und Leben,
Und mit freundlichen Beweisen,
Tugend, Witz und Warheit stiftet.
Sieh, wie stark sind deine Lehren!
Sieh, sie überwinden Zweifler;
Sie entwafnen Warheitsfeinde;
Sie gewinnen Weisheitsspötter!
Seelen, nein, ich will sie nennen:
Todte, schlafende Monaden,
Wekken sie aus tiefem Schlummer.
Zwanzig fromme Hauspostillen
Leiten nicht so schnell zur Tugend,
Als wenn du mit schönen Worten,
Und mit freundlichen Beweisen,
Einmal nur die Tugend lehrest.
Denk einmal an deine Siege,
An den Seegen deiner Lehren.
Sieh, wie der die Tugend liebet,
Der, als du die Laster schaltest,
Plötzlich schwur: ich will sie hassen.
Durch die Kräfte deiner Lehren,
Zwangst du ihn zur Tugendliebe.
O wie schaft man seinen Lehren
Solche Kräfte, solchen Seegen?
Lehrer, wenn du mich es lehrest,
O so will ich Mädchen zwingen,
Daß sie plötzlich schweren müssen,
Mich zu lieben, wenn ich liebe.

1745
Quelle  
 
Gleim, Johann Wilhelm Ludwig
Wünsche zum neuen Jahrhundert, am ersten des Jänners 1801, Göttingen 2003
 
Verwandtes
Autoren
Begründer der Ästhetik als philosophische Disziplin in Deutschland; 1740 wurde er als Professor für Philosophie an die reformierte Universität in Frankfurt (Oder) berufen, erhielt auch den Lehrstuhl f ...
Lyriker, Begründer des anakreontischen Halleschen Dichterkreises (mit Uz und Götz) und Mittelpunkt des Halberstädter Dichterkreises ...