Hier finden Sie einen Literatur-Veranstaltungskalender und ein Veranstalterverzeichnis für Berlin und Brandenburg.

Welttag der Poesie

Mittwoch, 21. März 2018

19:30 UHR

Sigurbjörg Þrastardóttir (c) Ásta Gísladóttir

Veranstaltungsort

Stiftung Brandenburger Tor

Max Liebermann Haus, Pariser Platz 7
10117 Berlin
http://stiftungbrandenburgertor.de/

Kartenansicht
Eintritt: frei

Details

Lesung mit Carolin Callies Autorin, Frankfurt/Main | Rasha Habbal Autorin, Syrien/Trier | Sigurbjörg Þrastardóttir Autorin, Island | Danniel Schoonebeek Autor, USA | Habib Tengour Autor, Algerien | Moderation Knut Elstermann Journalist, Berlin

Welttag der Poesie
Mit einem Konzert aus Stimmen, Versen und Sprachen feiern wir den UNESCO-Welttag der Poesie. Autorinnen und Autoren aus verschiedenen Teilen der Welt lesen ihre Texte im Original – dazu erklingen die deutschen Übersetzungen. Carolin Callies hat mit ihrem Debüt die Kritik verzaubert. Fünf Sinne & nur ein Besteckkasten versammelt körpernahe Texte, respektfrei und voller Ironie. Rasha Habbal lebt nach ihrer Flucht aus Syrien in Trier. Trennung, der Verlust von Liebe und Heimat finden sich in ihren bildreichen Texten (Übersetzung Larissa Bender und Hussein Gaafar). Sigurbjörg Þrastardóttir spannt ihre Texte weit und schaut mit neugieriger Distanz auf Berlin, „die neue stadt / wo die schönsten frauen / in kalter pasta rühren“ (Übersetzung Kristof Magnusson). Habib Tengour versteht sein Werk als Ausdruck einer Wanderung zu seinem Ort, zur Sprache. „Fremd in der Amnesie / eingegliedert ins Vakuum / ein Kunstledersessel das ist das Exil“ (Übersetzung Regina Keil-Sagawe). „Diese Gedichte wurden geschrieben, damit du auf einer schwarzen Liste der Regierung landest.“ Danniel Schoonebeek setzt die durchaus ironische Provokation hier und jetzt an. Die Zeit, Bücher zu schreiben, die uns nicht ins Gefängnis bringen, ist vorbei. (Übersetzung Nicolai Kobus).

Der UNESCO-Welttag der Poesie würdigt den Stellenwert der Poesie, die Vielfalt des Kulturguts Sprache und die Bedeutung mündlicher Traditionen. Seitdem er im Jahr 2000 ins Leben gerufen wurde, organisiert das Haus für Poesie gemeinsam mit ihren Partnern die zentrale Veranstaltung in Deutschland.

Unter der Schirmherrschaft der Deutschen UNESCO-Kommission.


Eine Gemeinschaftsveranstaltung des Hauses für Poesie und der Stiftung Brandenburger Tor mit der Deutschen UNESCO-Kommission, der Akademie Schloss Solitude, dem Berliner Künstlerprogramm des DAAD, „Weiter schreiben. Ein literarisches Portal für Autor*innen aus Krisengebieten“ und dem Internationalen Künstlerhaus Villa Concordia Bamberg.

Veranstalter

Bitte beachten Sie: Die Veranstaltung findet ausser Haus statt!