Hier finden Sie einen Literatur-Veranstaltungskalender und ein Veranstalterverzeichnis für Berlin und Brandenburg.

Ein Abend mit Adriana Altaras am 8.11.2018

Donnerstag, 08. November 2018

19:00 UHR

Veranstaltungsort

Geistesblüten

Walter-Benjamin-Platz 2
10629 Berlin
Tel.: 03049961792
Fax.: 03049954761
post(at)geistesblueten.com
www.geistesblueten.com

Kartenansicht
Eintritt: 10.- Euro

Details

"Im 80. Jahr nach dem Novemberpogrom 1938 in Berlin, der Stadt, in der der Holocaust geplant wurde, die Vernichtung jüdischen Lebens und die Zerstörung jüdischer Kultur ins Werk gesetzt wurde, finden zum 31. Mal Jüdische Kulturtage statt.
Das ist nicht nur ein wunderbares und so notwendiges Signal der jüdischen Selbstbehauptung, sondern auch ein Zeichen für das neue Berlin, für Weltoffenheit, Solidarität und kulturelle Freiheit und Vielfalt.
Antisemitische Hasspropaganda oder gar tätliche Angriffe auf jüdische Mitbürger übersehen wir nicht, aber wir setzen dem neben Solidarität und politischer Haltung die Vielfalt der jüdischen Traditionen und moderner Kunst und Kultur entgegen. Jüdische Kultur ist vom Berliner Kulturleben nicht mehr zu trennen, sondern fester Bestandteil dessen", schreibt Dr. Klaus Lederer, Senator für Kultur und Europa, in seinem Grußwort als Schirmherr der 31. Jüdischen Kulturtage Berlin. In freundlicher Kooperation mit den Jüdischen Kulturtagen begrüßen wir dieses Jahr die Schauspielerin und Regisseurin Adriana Altaras.
Urkomisch schreibt sie seit ein paar Jahren ihr Leben auf. Sie hat Chuzpe, lässt sich nichts gefallen. Das heißt nicht, dass sie die Hände in die Hüften stemmt. Vielmehr winkt sie dem Leben zu. Sie ist neugierig. Nie würde sie KollegInnen verhungern lassen. Auf der Bühne und im Film schon mal gar nicht. Sie hat einen scharfen Verstand und ein Lachen, da können Sie sich kneifen sol doll sie wollen. Es springt einfach über. In ihrem neuen autobiografischen Roman nimmt sie uns mit in die Provinz. "Adriana, die Regisseurin, und Sissele, die Souffleuse, geraten bei den Proben zu einer Mozart-Oper heftig aneinander. Denn Sissele verfolgt ein Ziel, das gar nichts mit dem Theater zu tun hat, aber sehr viel mit Adriana: Jahrzehntelang hat sie vergeblich nach ihren Verwandten gesucht, die nach dem Zweiten Weltkrieg in alle Winde zerstreut wurden. Sie ist überzeugt, nur Adriana kann ihr jetzt noch helfen!" Damit beginnt eine abenteuerliche Reise der beiden Frauen. Sie erzählt von einer unverhofften Familienzusammenführung und davon, wie sich unvergessliche Geschichten des 20. Jahrhunderts mit jenen der Nachgeborenen verbinden.

 

 

Veranstalter