Hier finden Sie einen Literatur-Veranstaltungskalender und ein Veranstalterverzeichnis für Berlin und Brandenburg.

KOOKread im Dezember mit Gerasimos Bekas, Sandra Burkhardt, Robert Stripling und Musik von Kala Brisella

Dienstag, 11. Dezember 2018

20:00 UHR

Gerasimos Bekas, (c) Stefan Loeber

Veranstaltungsort

ACUD-Studio

Veteranenstraße 21
10119 Berlin
Tel.: 030 44359497
www.acud.de

Kartenansicht
Eintritt: 7 € / 5 € (ermäßigt)

Details

Am 11. Dezember präsentiert KOOKread im ACUD gleich drei spannende literarische Debüts. Besinnliches ist eher nicht dabei, dafür ein griechischer Identitätstrip zwischen Gegenwart und Vergangenheit, eine durchgeknallte Sammlung nie geschriebener Hauptwerke sowie verspielte Sprachornamente. Passend dazu gibt es einen energetischen Indie-Rock-Exkurs über das Sichauflösen.


Der Autor und Theatermacher Gerasimos Bekas (*1987) schreibt in seinem Debütroman „Alle Guten waren tot“ (Rowohlt, 2018) über die Identitätssuche eines jungen Mannes, der in seine griechische Heimat zurückkehrt, um eine versteckte Erbschaft aufzuspüren. Eine Bestandsaufnahme der heutigen prekären Situation des Landes, verzahnt mit der Geschichte des griechischen Widerstands während der deutschen Besatzung.


Die Open Mike-Preisträgerin Sandra Burkhardt (*1992) hat gerade ihr Lyrikdebüt „wer A sagt“ beim Gutleut-Verlag vorgelegt. Über Mandalas, Deleuze oder Ovid entwirft sie formbewusst und mit großer Leichtigkeit experimentelle Sprachspiele, changiert zwischen Prosa und Lyrik und setzt sich mit unterschiedlichen Schreibregeln auseinander.


Robert Stripling (*1989) führt uns mit „Verpasste Hauptwerke“ (mikrotext, 2018) in das Reich nie geschriebener Bücher ein: bedeutungslose Theorien, die es nie zu Weltruhm brachten, obwohl sie gar nicht geschrieben wurden. Eine allerneueste Frankfurter Schule zwischen Fake News, Satire und Imitation akribischer Wissenschaft. Far out.


Auf ihrem zweiten Langspieler „Ghost“ (Tapete Records, 2018) besticht das Berliner Indie-Trio Kala Brisella mit zehn Songs zwischen kauzigem „Goldenen Zitronen”-Rock und „Mutter“-ähnlichen, elegischen Hymnen an die Traurigkeit. Ein druckvoller, abwechslungsreicher Sound mit viel Liebe auch zum literarischen Detail.


Mit freundlicher Unterstützung: Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa


Pressekontakt: Jutta Büchter, buechter(at)kookverein.de

Veranstalter