Der neue Bereich unseres Portals macht es sich zum Anliegen, die internationalen Literaturszenen Berlins zu kartographieren, die handelnden Personen und ihre Schauplätze sichtbar und zugänglich zu machen. 
Die Entstehung der Rubrik wurde durch eine Förderung des Hauptstadtkulturfonds ermöglicht. 

Amir Valle Ojeda

Autor/In

© Amir Valle

Steckbrief

Geboren am: 6.1.1967
Geburtsort: Guantanamo
Geburtsland: Kuba
Lebt in: Berlin, Wedding


Ausgangssprache: Spanisch, Deutsch, Englisch
Arbeitssprache: Spanisch

Vita

   Amir Valle, 1967 in Guantánamo geboren, ist ein kubanischer Schriftsteller, Essayist, Literaturkritiker und Journalist.Im März 2006 kam Amir Valle als Gast des Heinrich-Höll-Hauses in Langenbroich nach Deutschland. Im August des gleichen Jahres bekam er vom P.E.N.-Zentrum Deutschland ein „Writers in Exile“-Stipendium. Aktuell lebt er mit seiner Familie in Berlin.Von Amir Valle sind zahlreiche Bücher (Roman, Erzählungen, Essays) erschienen. Inzwischen liegen auch acht Bücher in deutscher Übersetzung vor, die alle in der Köln Edition erschienen sind.Seine Kurzgeschichten wurden in diversen Anthologien und Zeitschriften in Kuba sowie in Spanien, Frankreich, Portugal, Italien, Kolumbien, Mexiko, Vereinigte Staaten, Dominikanische Republik, Puerto Rico, Argentinien, Uruguay und Chile abgedruckt. Seine Literaturkritiken erscheinen in den wichtigsten Kulturzeitschriften und Fachzeitschriften in Lateinamerika, Vereinigte Staaten, Europa und Asien. Als Herausgeber und Kritiker hat er die Anthologien Los muchachos se divierten, El ojo de la noche (Erzählkunst von kubanischen Frauen in den 90ern, 2000), Inocencias prohibidas. El cuento latinoamericano de los años 90 (lateinamerikanische Erzählungen, 2002), Té con limón (erotische Literatur von Frauen, 2002), Como elefantes blancos (2003) und Caminos de Eva (Kurzgeschichten von Frauen, Puerto Rico 2003) zusammengestellt und mit einem Vorwort versehen.Amir Valle wurde mit einigen der wichtigsten kubanischen Literaturpreise ausgezeichnet, darunter ragen in den letzten Jahren der Premio Nacional Razón de Ser de Novela (1999), der Premio Nacional José Soler Puig de Novela (1999) und der Premio Nacional La Llama Doble de Novela Erótica (2000 und 2003) heraus.Auch mit internationalen Preisen (Dominikanische Republik, Kolumbien, Mexiko, Spanien) wurde er bedacht. So erhielt er z.B. im Jahr 2006 den Mario Vargas Llosa-Preis für seinen Roman Die Wörter und die Toten sowie 2007 für sein Buch Jineteras den Rodolfo Walsh, welcher das beste in Spanisch veröffentlichte Nonfiktion-Buch prämiert.   Amir Valle ist Mitglied der Internationalen Vereinigung von Kriminalschriftstellern (AIEP).Mehrere Jahre lang lehrte er am von ihm gegründeten Centro de Formación Literaria Onelio Jorge Cardoso, der wichtigsten Literaturausbildungsstätte seines Landes.Zwei Jahre lang war er der Herausgeber der elektronischen Zeitschrift Letras en Cuba sowie des Boletín Internacional de Noticias Literarias A título personal, welcher 30 Mal an die Öffentlichkeit gehen konnte, bevor er von den kubanischen Zensurbehörden verboten wurde. Zwischen 2001 und 2006 war er Gesamtkoordinator der Colección Cultura Cubana des Verlags Plaza Mayor in Puerto Rico und Herausgeber der Literaturzeitschrift Cara y Cruz, welche im gleichen Verlag herausgegeben wurde. Gegenwärtig ist er Mitglied des Redaktionsrates der Zeitschriften Fantoches und Gangsterera (beide auf Kriminalromane der Schwarzen Serie spezialisiert) und er war Verantwortlicher Redakteur des Kulturkalenders der Zeitschrift Contrapunto de América Latina.

6 Fragen

An Berlin liebe ich:

Politik. Ich wurde aus meinem Land für meine politischen Ansichten verbannt.


In Berlin vermisse ich:

Die Sonne meines Landes, die Freude meiner Leute, die Liebe meiner Eltern, meine Strände ...


Ein Lieblingsort in Berlin:

Humboldthain Park


Sind Sie in Berlin ein anderer Mensch, eine andere Autorin, ein anderer Autor als im Land Ihrer Herkunft? Inwiefern?

Viele Musiker...


Ein literarisches Werk, das ich gern geschrieben hätten:

Es gib keine Ameisen im Schnee - mein neuer Roman über Exilkubaner in Berlin

Würdigung

Er hat die bedeutendsten Literaturpreise seines Landes gewonnen, unter denen herausragen:
1986, Premio Nacional de Cuento „13 de Marzo“ (Nationaler Erzählerpreis): Tiempo en cueros
1986, Primera Mención David (Nationaler Erzählerpreis): Yo soy el malo
1988, Premio Nacional de Testimonio „Rubén Martínez Villena“ de la UNEAC (Nationaler Sachbuchpreis der UNEAC): En el nombre de Dios
1997, Premio Nacional Memoria, en Testimonio (Nationaler Sachbuchpreis): Laberinto de ratas (aún inédita)
1998, Premio Nacional de Crítica Artística y Literaria José A. Portuondo (Nationaler Preis für Kunst- und Literaturkritik) : La obra narrativa de Guillermo Vidal
1998, Premio Nacional de Cuento „Manuel Cofiño“ (Nationaler Erzählerpreis): La danza alucinaba del suicida
1999, Premio Nacional de Novela „Razón de Ser“ (Nationaler Romanpreis): Las sombras de la piel (aún inédita)
1999, Premio Nacional de Novela „José Soler Puig“ (Nationaler Romanpreis): Si Cristo te desnuda
2001, Premio Nacional Hermanos Loynaz de Literatura Infantil (Nationaler Kinderliteraturpreis): Donde se esconde un ángel (aún inédita)
2000 & 2002 Premio Nacional de Novela Erótica La Llama Doble (Nationaler Preis des Erotikromans – zweimal): Muchacha azul bajo la lluvia und Los desnudos de Dios
An ausländischen Preisen hat er gewonnen:
1997, Premio Internacional de Ensayo „Próspero Morales Pradilla“ de Colombia (Internationaler Essay-Preis): García Márquez. Ese universo de la soledad americana.
1997, Primera Mención Concurso Internacional de Cuento „Fernando González“ de Colombia, (Erste Erwähnung im internationalen Erzählerwettbewerb): Mambrú no fue a la guerra.
1998, Premio de Novela Negra „Distel Verlag“, Alemania (Preis Kriminalroman): Las puertas de la noche.
1999, Premio Internacional Odysseus de Literatura Homoerótica, Barcelona, España, (Internationaler Preis für homoerotische Literatur Odysseus): Espectros
2002, Premio Internacional de Cuento Casa de Teatro, de República Dominicana (Internationaler Erzählerpreis): Los cronopios, las putas y un viejo café en el París de entonces.
2004, Finalista al Premio Internacional „Dashiell Hammett“ a la mejor novela negra publicada en lengua española (Finalist beim internationalen Preis für den besten in spanischer Sprache veröffentlichten Kriminalroman): Entre el miedo y las sombras
2006, Premio Internacional de Novela „Mario Vargas Llosa“ (Internationaler Romanpreis): Las palabras y los muertos.
2006, Premio NOVELPOL de los lectores españoles a la mejor novela negra publicada en España (Preis der spanischen Leser für den besten in Spanien veröffentlichten Kriminalroman): Santuario de sombras
2007, Premio Internacional Rodolfo Walsh (a la mejor obra de no ficción publicada en lengua española) (Internationaler Preis für das beste in Spanisch publizierte Sachbuch):
2008, Premio Internacional de Novela Negra Ciudad de Carmona (Internationaler Romanpreis): Largas noches con Flavia.

Werk

Veröffentlichungen in deutscher Sprache

Originalwerke

Habana Babilonia - Jineteras

Editorial Planeta, España2006 No Ficción - Sachbücher

Santuario de sombras

Zoela Ediciones, España2006 Krimi - Novela Negra

Entre el miedo y las sombras

Zoela Ediciones, España2003 Krimi - Novela Negra

Las puertas de la noche

Malamba, España - Plaza Mayor, Puerto Rico2001 Krimi - Novela Negra

Las palabras y los muertos

Seix Barral, España2006 Historischer Roman / Novela Histórica

Los desnudos de Dios /La piel y los desnudos

Editorial Letras Cubana, Kuba2004 Erotischer Roman - Novela erótica

Si Cristo te desnuda

Editorial Oriente, Kuba - Zoela Ediciones, España2002 Krimi - Novela Negra