Der neue Bereich unseres Portals macht es sich zum Anliegen, die internationalen Literaturszenen Berlins zu kartographieren, die handelnden Personen und ihre Schauplätze sichtbar und zugänglich zu machen. 
Die Entstehung der Rubrik wurde durch eine Förderung des Hauptstadtkulturfonds ermöglicht. 

Jane Flett

Autor/In

Jane with 50s hairstyle
© Tom Moore

Steckbrief

Geboren am: 29.10.1984
Geburtsort: Aberdeen
Geburtsland: Schottland
Lebt in: Berlin, Neukölln


Arbeitssprache: Englisch

Vita

Jane Flett ist Philosophin, Cellistin und schneidert höchst bezaubernde Geschichten.Ihre Lyrik-Beiträge für die Best British Poetry Anthology sind als Leseheft erhältlich, „Quick, tot he Hothouse“, beim Verlag Dancing Girl Press. Ihre Texte wurden von BBC Radio angefragt, beim Edinburgh International Book Festival aufgeführt, und mit dem Scottish Book Trust New Writer Award ausgezeichnet. Janes Arbeit erscheint in vielen Print- und Onlinejournalen und wurde kürzlich ins Japanische und Polnische übersetzt. Von Indieberlin wurde sie 2015 als beste Englisch-Schreibende Schriftstellerin Berlins gekürt, 2016 nahm sie Teil an Berlins literarischem Stadtsprachen Festival. Jane ist außerdem Redakteurin für Poesie bei Leopardskin&Limes, und Mitbegründerin von Queer Stories Berlin. Sie liest ihre Geschichten und Gedichte sehr gerne laut vor, also bucht sie bitte für euer nächstes literarisches Festival! http://janeflett.com

6 Fragen

Was hat Sie nach Berlin verschlagen? Die Liebe? Der Zufall? Die Weltpolitik?

Den Wunsch dem Höllenloch London zu entfliehen und der Anblick der Tempelhof-Schrebergärten bei Sonnenuntergang.


An Berlin liebe ich:

Türkische Gemüsemärkte, queerness überall, Nacktbaden im See & Sauna.


In Berlin vermisse ich:

Lange Zeit habe ich Cheddar-Käse vermisst, aber jetzt gibt’s den bei Lidl, und Ale, aber das gibt es jetzt bei Real, also das Einzige, was jetzt noch übrigbleibt sind einige sehr nette Menschen, die an sehr weit entfernten Orten leben. Ich bin sicher, sie werden demnächst an bestimmten Gemüseständen zu finden sein.


Ein Lieblingsort in Berlin:

Die Tempelhofer Landebahn Süd, mit Rollerskates an den Füßen.


Sind Sie in Berlin ein anderer Mensch, eine andere Autorin, ein anderer Autor als im Land Ihrer Herkunft? Inwiefern?

Nein. Aber ich habe mehr Zeit und bin von mehr Leuten umgeben, die genau die Kunst machen, die sie machen wollen, wodurch auch ich meh rich selbst sein kann.


Ein literarisches Werk, das ich gern geschrieben hätten:

Melissa Broders Gedichtband "Meat Heart" und Barbara Gowdys Kurzgeschichtenband "We So Seldom Look on Love".

Würdigung

2015  Beste englischsprachige Schriftstellerin Berlins des Jahres  (Indieberlin )
2014  Top 50 Short Fictions (wigleaf)
2012  Best British Poetry (Salt Publishing)
2012  SLS-Disquiet Literary Award, shortlisted (Summer Literary Seminars)
2009  Scottish Book Trust New Writer Award (Scottish Book Trust)

Werk

Originalwerke

Commuting

Geometry2017 Kurzgeschichten

168 Swallows

Crab Fat Magazine2016 Flash Fiction – Kürzestgeschichten

Downfall

Spolia2016 Flash-Fiction - Kürzestgeschichten

Monsters

The Drum2016 Kurzgeschichten

Sleeping Beauty

The Adroit Journal2016 Kurzgeschichten

The Things We Do

Sundog Lit2016 Kurzgeschichten

Unlocking

The Wrong Quarterly2016 Short Story

Dirt

Make Out Magazine2015 Kurzgeschichten

The Boy Princess

Flapperhouse2015 Kurzgeschichten

The Rules

Quaint Magazine2017 Kurzgeschichten

Asking for It

Room Magazine2016 Kurzgeschichten

Fascination

Petrichor2016 Flash Fiction - Kürzestgeschichten

Salome & Circe

Rivet2016 Kurzgeschichten

Surfaces

Litro2016 Kurzgeschichten

The Well

Neon2016 Kurzgeschichten

Your Heart is a Mysterious Pyjama Fort

The Wild Word2016 Flash Fiction – Kürzestgeschichten

Kitsune

Bookanista2015 Kurzgeschichten