Der neue Bereich unseres Portals macht es sich zum Anliegen, die internationalen Literaturszenen Berlins zu kartographieren, die handelnden Personen und ihre Schauplätze sichtbar und zugänglich zu machen. 
Die Entstehung der Rubrik wurde durch eine Förderung des Hauptstadtkulturfonds ermöglicht. 

Jeffrey Moussaieff Masson

Autor/In

Steckbrief

http://ses.fi/en/home/?web=pages-like-chatroulette Geboren am: 28.3.1941
Geburtsort: Chicago
Geburtsland: USA
Lebt in: Berlin, Friedrichshain


Arbeitssprache: Englisch

Vita

Ich erhielt meine Ausbildung an der Harvard University (BA magna cum laude, 1964; Ph.D. 1971 in Sanskrit&Indian Studies), später habe ich an der University of Toronto studiert. Von 1971 bis 1979 habe ich mich in der freudianisch geprägten Psychoanalyse fortgebildet. Für kurze Zeit war ich Direktor des Freud-Archivs. Doch 1982 verließ ich das Feld der Psychoanalyse und begann über Emotionen bei Tieren zu schreiben. 14 Jahre lang lebte ich in Auckland, New Zealand, dann in Málaga, Berlin, Sydney – und jetzt erneut in Berlin. Ich bin mit Leila Rubina Masson verheiratet, einer deutschen Kinderärztin. Wir haben zwei Jungs, 20 und 15. Davor war ich verheiratet mit der mittlerweile verstorbenen Therese Alter Masson, aus dieser Ehe stammt eine Tochter, Simone, 42 Jahre alt.

6 Fragen

Was hat Sie nach Berlin verschlagen? Die Liebe? Der Zufall? Die Weltpolitik?

Trump


An Berlin liebe ich:

So viel - Politik, Sprache, Kultur, Hundeliebe, Veganliebe - super cool!


In Berlin vermisse ich:

Bondi Beach


Ein Lieblingsort in Berlin:

Friderichshain


Sind Sie in Berlin ein anderer Mensch, eine andere Autorin, ein anderer Autor als im Land Ihrer Herkunft? Inwiefern?

Noch nicht, aber ich versuche, einen Roman zu schreiben: Évian, 1938. Dann wird sich alles ändern!


Ein literarisches Werk, das ich gern geschrieben hätten:

Consider the Lobster, David Foster Wallace