Der neue Bereich unseres Portals macht es sich zum Anliegen, die internationalen Literaturszenen Berlins zu kartographieren, die handelnden Personen und ihre Schauplätze sichtbar und zugänglich zu machen. 
Die Entstehung der Rubrik wurde durch eine Förderung des Hauptstadtkulturfonds ermöglicht. 

Lucia Ferrantini

Übersetzer/In

Türkenmarkt am Maybachufer
© Stefano Corso

Steckbrief

watch Geboren am: 13.10.1980
Geburtsort: Rom
Geburtsland: Italien
Lebt in: Berlin, Kreuzberg


Ausgangssprache: Deutsch, Englisch
Zielsprache: Italienisch
Arbeitssprache: Italienisch

Vita

Lucia Ferrantini wurde 1980 in Rom geboren. Sie studierte Philosophie und Germanistik in Rom und Bochum. 2006 besuchte sie einen Master als Verlagsredakteurin in Mailand, wo sie später neun Jahre teilzeitig im Verlagswesen arbeitete, und nebenbei als literarische Übersetzerin. Sie nahm an der deutsch-italienischen Übersetzerwerkstatt ViceVersa 2013 in Looren teil und 2014 an der Sommerakademie, woraufhin sie ihren Teilzeit-Job beim Verlag kündigte und Januar 2015 nach Berlin zog. Sie lebt in Kreuzberg als Literaturübersetzerin, schreibt immer noch viele Buchbewertungen für verschiedene italienische Verlage und ist als Vermittlerin tätig. Nebenbei: Fussballfanatikerin und Tänzerin.

6 Fragen

Was hat Sie nach Berlin verschlagen? Die Liebe? Der Zufall? Die Weltpolitik?

Berlin. Ich kam nach Berlin das erste Mal mit 14, im Juni 1994, mit einem Austausch-Programm. Wir waren im Tacheles. Den Tag habe ich nie vergessen.


An Berlin liebe ich:

Die Freiheit. Es gibt keine Vorschriften (Klamotten, Frisuren, Arbeitszeiten, Zeiten generell). Alles ist möglich und (fast) keiner fühlt sich unwohl. Das alles spiegelt sich in den Köpfen der Menschen wieder.


In Berlin vermisse ich:

Die römische Sonne und das mailändische Aperitif-Leben. (Und gute Schuh-Läden.)


Ein Lieblingsort in Berlin:

Ein alter Lieblingsort: der Türkenmarkt am Maybachufer. Ein neuer: Klunkerkranich, der Kulturdachgarten über Neukölln.


Sind Sie in Berlin ein anderer Mensch, eine andere Autorin, ein anderer Autor als im Land Ihrer Herkunft? Inwiefern?

Ich glaube ja, insofern die Vielfältigkeit Berlins meine Aufmerksamkeit auf die Unterschiede, sowohl die winzigsten als die größten, erweitert hat. Was bei meiner Übersetzungstätigkeit wesentlich ist.


Ein literarisches Werk, das ich gern geschrieben hätten:

Caos calmo, von Sandro Veronesi

Werk