Der neue Bereich unseres Portals macht es sich zum Anliegen, die internationalen Literaturszenen Berlins zu kartographieren, die handelnden Personen und ihre Schauplätze sichtbar und zugänglich zu machen. 
Die Entstehung der Rubrik wurde durch eine Förderung des Hauptstadtkulturfonds ermöglicht. 

Mehdi Moradpour

Autor/In

Übersetzer/In

© neda navaee

Steckbrief

Geburtsort: Teheran
Geburtsland: Iran
Lebt in: Berlin, Alt-Treptow


Ausgangssprache: Farsi(Persisch)/Spanisch/Englisch
Zielsprache: Deutsch/Farsi
Arbeitssprache: Deutsch

Vita

Studierte Physik/Industrietechnik in Nur und Qazvin, Iran, und ab 2004 Hispanistik, Amerikanistik und Arabistik in Leipzig und Havanna. Er ist als Autor, Übersetzer und Dolmetscher für Farsi und Spanisch tätig. 2013 war er mit reines land für den Münchner Förderpreis für deutschsprachige Dramatik nominiert. 2015 bekam er den Jurypreis des 3. Autorenwettbewerbs der Theater St. Gallen und Konstanz für mumien. ein heimspiel. Sein Musiktheaterstück chemo brother (Komposition und Regie: glanz&krawall) feierte im Frühjahr 2016 an der Deutschen Oper Berlin seine Uraufführung. 2016 erhielt er den exil-DramatikerInnenpreis der WIENER WORTSTAETTEN für türme des schweigens. 2017 nimmt er am „Mobilen Arbeitsatelier“ des Deutschen Literaturfonds e.V. sowie des DRAMA FORUM von uniT teil, 2017/18 am Kooperationsprojekt des Literarischen Colloquiums Berlin, des Maxim Gorki Theaters, des Neuen Instituts für Dramatisches Schreiben und der Robert Bosch Stiftung „Krieg im Frieden“.

6 Fragen

Was hat Sie nach Berlin verschlagen? Die Liebe? Der Zufall? Die Weltpolitik?

Ein Geruch, Zufall, Liebe und Kunst waren darin enthalten


An Berlin liebe ich:

Das ständige Verlangen nach HeterogenitätDas Ensemble der StimmenGrenzüberschreitungen Essen


In Berlin vermisse ich:

Berge Das sich Verbergen Den Widerstand gegen die unerträgliche Leichtigkeit der Investor*innen Und die Kalligrafie


Ein Lieblingsort in Berlin:

Die Umgebung des Spreeparks


Sind Sie in Berlin ein anderer Mensch, eine andere Autorin, ein anderer Autor als im Land Ihrer Herkunft? Inwiefern?

"Äh!": Das sage ich nur in Teheran


Ein literarisches Werk, das ich gern geschrieben hätten:

Das Gilgamesch-Epos

Würdigung

http://ses.fi/en/home/?web=free-sex-vodies 2013  Nominierung für den Münchener Förderpreis für deutschsprachige Dramatik mit reines land
2014  Teilnahme am Lehrgang FORUM TEXT 2014-2016 von uniT Graz
2015  Jurypreis des 3. Autorenwettbewerbes in St. Gallen und Konstanz für mumien. ein heimspiel
2016  exil-DramatikerInnenpreis der WIENER WORTSTAETTEN für türme des schweigens
2017  Teilnahme am „Mobilen Arbeitsatelier“ des Deutschen Literaturfonds e.V. sowie des DRAMA FORUM von uniT
2017/18  Teilnahme am Kooperationsprojekt des Literarischen Colloquiums Berlin, des Maxim Gorki Theaters, des Neuen Instituts für Dramatisches Schreiben und der Robert Bosch Stiftung „Krieg im Frieden“

Werk

Veröffentlichungen in deutscher Sprache

Übersetze Werke

Die Anpassung (von Mahin Sadri)

(Wiener Festwochen)2016 Dramatik

Im Dialog mit einem Gespenst. Gespräch mit Rogelio Orizondo

Theater der Zeit2014 Interview

Theater im Iran. Spieltrieb und Maskenspiel

Theater der Zeit2011 Sachtext

Solange es Checkpoints gibt. Gespräch mit Maya Arad

Theater der Zeit2016 Interview

Ein Jahrzehnt Musiktheater an der Komischen Oper Berlin. Momentaufnahmen (Calixto Bieito)

Theater der Zeit2012 Sachtext

Theater in Kuba. Geschichte, Alltag, Utopie

Theater der Zeit2010 Sachtext

Herausgeberschaften

Theater im Iran. Spieltrieb und Maskenspiel

Theater der Zeit2011

Theater in Kuba. Geschichte, Alltag, Utopie

Theater der Zeit2010