Der neue Bereich unseres Portals macht es sich zum Anliegen, die internationalen Literaturszenen Berlins zu kartographieren, die handelnden Personen und ihre Schauplätze sichtbar und zugänglich zu machen. 
Die Entstehung der Rubrik wurde durch eine Förderung des Hauptstadtkulturfonds ermöglicht. 

Thorarinn Leifsson

Autor/In

Übersetzer/In

Thorarinn Leifsson
© Leifsson

Steckbrief

go to link Geboren am: 29.7.1966
Geburtsort: Reykjavik
Geburtsland: Island
Lebt in: Berlin, Prenzlauer Berg


Ausgangssprache: Deutsch
Zielsprache: Isländisch
Arbeitssprache: Isländisch

Vita

Thórarinn Leifsson, geboren 1966 in Reykjavik, ist ein isländischer Autor und Illustrator. Er studierte an der Kunstakademie in Reykjavik und arbeitete fast zwanzig Jahre als Illustrator und Webdesigner, bevor er 2007 sein literarisches Debüt gab: Leyndarmalid hans pabba (dt. Papas Geheimnis). Sein Buch Bókasafn ömmu Huldar (dt. Großmutter Huldas Bücherei) wurde mit dem Reykjavik Children's Book Prize ausgezeichnet; gleich zwei Mal wurden seine Bücher für den Kinder- und Jugendliteraturpreises des Nordischen Rates nominiert. Seit der Arbeit an seinem jüngsten Buch Maðurinn sem hataði börn (dt. Der Mann, der Kinder hasste), lebt der Autor mit seiner Familie vorwiegend in Berlin. Neben Kinderbüchern hat Thórarinn Leifsson ein Theaterstück und einen autobiografischen Roman über seine Erfahrungen als Straßenkünstler in Spanien und Marokko in den 80er Jahren geschrieben. Leifsson schreibt jetzt Kaldakol einen Roman für Erwachsene über Isländer in Berlin.

6 Fragen

An Berlin liebe ich:

Die Anonymität der Großstadt


In Berlin vermisse ich:

Das Meer.


Ein Lieblingsort in Berlin:

Hasenheide


Sind Sie in Berlin ein anderer Mensch, eine andere Autorin, ein anderer Autor als im Land Ihrer Herkunft? Inwiefern?

Ich kann hier mein Land von außen betrachten.


Ein literarisches Werk, das ich gern geschrieben hätten:

Der Meister und Margarita“ von Bulgakow

Würdigung

2015  Der Mann, der Kinder hasste wurde für den Kinder- und Jugendliteraturp