Albert Ostermaier

Vita

Der in München lebende Schriftsteller ist vor allem als Lyriker und Dramatiker bekannt geworden. Seine Theaterstücke wurden von vielen namhaften Regisseuren inszeniert, u.a. von Andrea Breth und Martin Kušej. Er war Hausautor am Nationaltheater in Mannheim (Spielzeit 1996/1997), am Bayerischen Staatsschauspiel (Spielzeit 1999/2000) und am  Wiener Burgtheater (Spielzeit 2003-2009). Sein jüngster Roman  „Schwarze Sonne scheine“ erschien 2011, auch als Hörbuch. 2012 fanden die Uraufführungen seiner neuen Stücke „Ein Pfund Fleisch“ im Deutschen Schauspielhaus Hamburg und „Schwarze Sonne scheine“ in Luxemburg statt. Im Prestel-Verlag ist in 2012 der Fotoband „Venedig. Die Unsichtbare“ von Christopher Thomas erschienen mit Gedichten von Albert Ostermaier sowie aktuell im Oktober 2012 bei  Suhrkamp sein neuestes Werk: „Die Liebende“ eine Erzählung. Albert Ostermaier wurde mit zahlreichen Preisen und Auszeichnungen geehrt, u.a. mit dem Ernst-Toller-Preis, dem Kleist-Preis, dem Bertolt-Brecht-Preis und zuletzt für sein literarisches Gesamtwerk mit dem „WELT“- Literaturpreis 2011. 

Würdigung

*          2011    "Welt"-Literaturpreis         
*          2010    Bertolt-Brecht-Preis
*          2003    Kleist-Preis
*          2000    Ernst-Hoferichterpreis der Stadt München
*          2000    Autorenpreis des „Heidelberger Stückemarkts“
*          1998    Hubert-von-Herkomerpreis Landsberg am Lech
*          1998    Übersetzerpreis des Goethe-Instituts
*          1997    Ernst-Toller-Preis
*          1995    Lyrik-Preis des PEN Liechtenstein 

Aktuelles

Aktuelles finden Sie unter www.albert-ostermaier.com

Literaturport ID: 899