Andreas Heidtmann

Vita

Andreas Heidtmann wurde 1961 in Hünxe am Niederrhein geboren und wuchs zwischen Ruhrgebiet und Münsterland auf. An der Kölner Musikhochschule studierte er Klavier und anschließend Germanistik in Berlin. Einige Jahre arbeitete er als Lektor und schrieb Prosa, wofür er mehrere Stipendien erhielt. Nach der Jahrtausendwende gründetet er in Leipzig das literarische Webportal poetenladen, aus dem der poetenladen Verlag als erfolgreicher Independentverlag erwuchs. Erzählungen, Romane, Gedichte und die Zeitschrift poet*in erscheinen im Verlag. Andreas Heidtmann wurde für seine Arbeit unter anderem mit dem Hermann-Hesse-Preis, dem Lessing-Förderpreis und dem sächsischen Initiativpreis ausgezeichnet.

Würdigung

Hermann-Hesse-Preis, Lessing-Förderpreis, sächsischen Initiativpreis für Künstler, Berliner Senatsstipendien, Werkstipendium der Stadt Leipzig, Deutscher Verlagspreis 2019 (als poetenladen-Verleger)

Aktuelles

Lesung
Samstag, 15.08.2020, 19 Uhr

Oude Marie, Bürgerpark Maria Lindenhof, Dorsten
Lesung aus dem Roman: Wie wir uns lange Zeit nicht küssten, als ABBA berühmt wurde
Zur Veranstaltungsseite

 »Andreas Heidtmann, geboren 1961 in Hünxe, aufgewachsen in Dorsten, ist ein bekannter Name in der Literaturszene. Nach der Jahrtausendwende gründete er in Leipzig das literarische Webportal poetenladen, aus dem der poetenladen Verlag als erfolgreicher Independentverlag erwuchs. Andreas Heidtmann wurde für seine Arbeit unter anderem mit dem Hermann-Hesse-Preis, dem Lessing-Förderpreis und dem künstlerischen Initiativpreis ausgezeichnet. Jetzt hat er seinen Debütroman vorgelegt, aus dem er vorliest. «

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Die Kurzgeschichte auf dem Weg ins 21. Jahrhundert: Gymnasiale Oberstufe

Schöningh Verlag / Westermann Schulbuch 2007Prosa

Herausgeberschaften

poet*in, Literaturmagazin

poetenladen, Leipzig Seit 2005Lyrik / Prosa

Über Werk / Autor

Stadtgespräche aus Leipzig. Andreas Heidtmann verlegt Literatur in der Blumenstraße

Gmeiner-Verlag, Baden-Badem 2014

Zuletzt durch Andreas Heidtmann aktualisiert: 05.07.2020

Literaturport ID: 3136