Friederike Gösweiner

© Thomas Larcher

Steckbrief

geboren am: 1980
geboren in: Rum/Österreich

Vita

Friederike Gösweiner, geboren 1980 in Rum, studierte Germanistik und Politikwissenschaft in Innsbruck. Lebt und arbeitet in Wien und Tirol.

Würdigung

2019 Projektstipendium des Bundeskanzleramtes Österreich
2018 Grenzgänger-Rechercheförderung der Robert-Bosch-Stiftung
2018 Reisestipendium des Bundeskanzleramtes Österreich
2017 Innsbruck liest-Autorin
2017 Stipendiatin im Stuttgarter Schriftstellerhaus
2016 Österreichischer Buchpreis in der Kategorie Debüt
2016 Werkzuschuss aus dem Jubiläumsfonds der LiterarMechana
2016 Aufenthaltsstipendium Schloss Wartholz, Reichenau a. d. Rax
2016 Aufenthaltsstipendium für junge Autoren im Literarischen Colloquium Berlin
2013 Start-Stipendium Literatur des österr. Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur
2011 Wissenschaftspreis der Stadt Innsbruck
2009 Ehrenring der Republik Österreich (Promotio sub auspiciis) & Würdigungspreis des BMWF

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Literatur als Medium der Ich-Stärkung. Zum Verhältnis von Einsamkeit und (literarischem) Schreiben allgemein und ... In: Das Einsamkeits-Buch, hrsg. v. Thomas Hax-Schoppenhorst

Hogrefe/Göttingen2018Essay

Revolte und Auf-Bruch: Literatur im steirischen herbst. In: herbstbuch: 1968-2017, hrsg. v. Martin Behr, Martin Gasser, Johanna Hierzegger

Styria Verlag in Verlagsgruppe Styria GmbH & Co. KG2017-09-15Essay

Einträge im Register der Literaturzeitschriften

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Vertrauen, Achtsamkeit, Pragmatik. Über die Adaption von Yasushi Inoues Novelle „Das Jagdgewehr“ für die Opernbühne. In: Quart Heft für Kultur Tirol 30/2017

Haymon Verlag2018-02-08Essay

sonstige Werke

-   "Europa könnte sein." In: Europa : Projekt : Kommentare von 10 Autorinnen und Autoren aus 10 EU-Ländern.
     Literaturhaus am Inn, 2019 und Tiroler Tageszeitung 13.05.2019.
-   "Das Ereignis Konzert. Reise zum Mittelpunkt des Selbst." Essay. In: Tonkünstler Saisonbroschüre 19-20, Tonkünstler
     Orchester 2019, S. 6-16.
-  "Das Jagdgewehr". Libretto nach der Novelle „Das Jagdgewehr“ von Yasushi Inoue, übersetzt von Oscar Benl.
     London: Schott Music 2018. [Für den Komponisten Thomas Larcher, UA Bregenzer Festspiele 15.8.2018, Englische
     Erstaufführung Aldeburgh Festival Juni 2019, Holländische EA März 2020]
-   "Zwischen Selbstverwirklichung und Existenzkampf." Schriftliches Statement. In: Lilit – Literatur im Lichthof, 11/2017.
-   "Apropos Bewunderung. Zur Debatte um die Verwendung von Eugen Gomringers Konstellation 'avenidas' an der           
     Hausfassade einer Berliner Hochschule." In: Merkur. Blog. 10.10.2017.
-   "Unsere Freiheit ist eine soziale." Essay. In: grazkunst 1/2016, S. 12–13.
-   "Klang – Zeit – Räume." CD-Booklet-Text zu Thomas Larcher: „Madhares“ ECM-Records 2010.
-   "Herrlich zweckfreie Bildung." Rede anlässlich der Sub-auspiciis-Promotion. In: Der Standard, 29.11.2009.

zahlreiche Rezensionen zu Werken zeitgenössischer Literatur, v. a. für Die Presse (Spectrum), Literatur und Kritik, Literaturkritik.de

Zuletzt durch Friederike Gösweiner aktualisiert: 20.10.2019

Literaturport ID: 2770