Jürgen Brôcan

Vita


 



Jürgen Brôcan, geboren am 29.11.1965 in Göttingen, studierte an der dortigen Georg-August-Universität Germanistik und Europäische Ethnologie. Nach seinem Studium lebte er als freier Schriftsteller, Literaturkritiker, Herausgeber und Übersetzer zunächst in Göttingen und seit 2003 zusammen mit Frau und Kater in Dortmund.


Schon während des Studiums begann Brôcan mit Übersetzungen aus dem Englischen (Robinson Jeffers), dem Französischen (Georges Schehadé und René Char) und dem Altgriechischen (Johannes-Apokalypse). Später übersetzte Brôcan vor allem aus dem amerikanischen Englisch und stellte dabei zahlreiche Autoren und Autorinnen in Literaturzeitschriften erstmals auf Deutsch vor. In Auswahlbänden präsentierte er unter anderen William Everson (2001), Marianne Moore (2001), Richard Wilbur (2005), den indischen Dichter und Kunstkritiker Ranjit Hoskoté (2006), Clayton Eshleman (2011) und den Schweizer Lyriker Daniele Pantano (2015). Außerdem gab Brôcan im Lyrik Kabinett München eine umfangreiche Anthologie mit 30 amerikanischen Dichterinnen des 20. Jahrhunderts heraus (2006) und übersetzte den Roman „Das Taubenhaus“ (2003) von Gustaf Sobin. In letzter Zeit wandte sich Brôcan der Neu- und Erstübersetzung von Klassikern zu, u.a. die erste vollständige deutsche Fassung von Walt Whitmans „Leaves of Grass“ („Grasblätter“, 2009) - diese Übersetzung wurde ein Jahr lang von Frank Wierke mit der Kamera begleitet und dokumentiert, der Film hatte am 29.11.2009 in Bochum Premiere -, John Muir (2013), Nathaniel Hawthorne (2014) und aktuell Ralph Waldo Emerson und William Goyen.

Neben seiner Übersetzertätigkeit schreibt Brôcan regelmäßig Essays und Rezensionen v.a. für das Feuilleton der NZZ und für fixpoetry.com.


Als Herausgeber ist Brôcan für zwei Gedichtbände aus dem Nachlaß des Berliner Surrealisten Johannes Hübner verantwortlich (Edition Maldoror, 1999 und 2003) und in Zusammenarbeit mit Jan Kuhlbrodt für die Anthologie „Umkreisungen“ (2010), die eine Sammlung von fünfundzwanzig poetologischen Statements enthält. Brôcan ist außerdem der Herausgeber der Zeitschrift "offenes feld" und der "edition offenes feld" (eof).


Brôcan hat mehrere Künstlerbücher, Chapbooks und fünf Gedichtbände veröffentlicht, "Ortkenntnis" (2008), "Antidot" (2012), "Holzäpfel" (2015), "Schädelflüchter" (2015), "hymnenrauh" (2016). Aktuell schreibt er am Gedichtband No. 6, außerdem an einem Band mit Erzählungen.


Für sein Werk erhielt Brôcan Stipendien der Stiftung Niedersachsen, der Kunststiftung NRW, des Landes NRW, des Deutschen Literaturfonds, den Paul Scheerbart-Preis der Heinrich-Maria Ledig-Rowohlt Stiftung (2010), den poetpoetry-Preis (2016) und den Literaturpreis Ruhr (2016).


 


 


 


 



 



 



 



 

Würdigung

2007 Stipendium des Autorenförderungsprogramms der Stiftung Niedersachsen


2007 Stipendium der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen


2010 Stipendium der Kunststiftung NRW


2010 Paul Scheerbart-Preis der Heinrich-Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung


2015 Stipendium der Kunststiftung NRW


2015 Stipendium der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen


2015 Stipendium des Deutschen Literaturfonds


2016 postpoetry-Preis


2016 Literaturpreis Ruhr

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

An Deutschland gedacht

Edition Landpresse, Weilerswist 2009Lyrik

Jeder Tag ein Gedicht

Alhambra Publishing, Bertem/Belgien 2007, 2008, 2009, 2010,2011, 2012Lyrik

Versnetze

Verlag Ralf Liebe, Weilerswist 2008, 2009, 2010, 2011, 2012Lyrik

Jahrbuch der Lyrik

C.H. Beck, S. Fischer 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2009, 2011Lyrik

Einträge im Register der Literaturzeitschriften

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Konzepte

Konzepte, Neu-Ulm 2009Lyrik

orte

orte-Verlag, Oberegg/Schweiz 2006Lyrik

poet nr. 4

poetenladen, Leipzig 2008Lyrik

Akzente

Hanser, München 2000, 2010Lyrik

Übersetzungen

Daniele Pantano: Hunde in verwahrlosten Feldern

Wolfbach Verlag, Zürich 2015Lyrik

John Muir: Die Berge Kaliforniens

Matthes und Seitz, Berlin 2013Prosa

Walt Whitman: Grasblätter

Hanser, München 2009Lyrik

Ranjit Hoskoté: Die Ankunft der Vögel

Hanser, München 2006Lyrik

Richard Wilbur: "Eine Welt ohne Gegenstände ist spürsame Leere"

Darling Publications, Köln 2005Lyrik

René Char: Der herrenlose Hammer

Edition An der Leine, Göttingen 2002Lyrik

Robinson Jeffers: Liebe den wilden Schwan

Edition An der Leine, Göttingen 2001Lyrik

Nathaniel Hawthorne: Der scharlachrote Buchstabe

Hanser, München 2014Prosa

Clayton Eshleman: Die Friedhöfe des Paradieses

Hanser, München 2011Lyrik

Georges Schehadé: Lyrik I-VII

Hans Schiler Verlag, Berlin 2006Lyrik

Sehen heißt ändern

Lyrik Kabinett München 2006Lyrik

Gustaf Sobin: Das Taubenhaus

Berliner Taschenbuch Verlag, Berlin 2003Prosa

Marianne Moore: Kein Schwan so schön

Urs Engeler Editor, Weil am Rhein 2001Lyrik

William Everson: Syzygium

Gemini Verlag, Berlin 2001Lyrik

Herausgeberschaften

Umkreisungen

Poetenladen, Leipzig 2010Prosa/Lyrik

Johannes Hübner: Vororte der Liebe. Gedichte 1948-1950

Edition Maldoror, Berlin 1999Lyrik

Johannes Hübner: Fuß und Angel. Gedichte 1948-1950

Edition Maldoror, Berlin 2003Lyrik

Verwandtes

Literatouren

Jürgen Brôcan

Am Hellweg. Zeiten und Orte

Der Autor geht der Frage nach dem zeitlichen Wandel der Region als einer „Interzone“ des Nichtmehr und Nochnicht am historischen Hellweg nach. Als Archäologe der Gegenwart sucht er Friedhöfe, Denkmäler und Industrieruinen auf und verhilft ihnen mit Hilfe historischer Fakten, Erinnerungen und Beschreibungen zu literarischer Präsenz.

Zuletzt durch Jürgen Brôcan aktualisiert: 29.11.2016

Literaturport ID: 1407