Markus Mittmansgruber

© Markus Mittmansgruber

Steckbrief

geboren am: 11.1.1981
geboren in: Österreich
lebt in: Wien

Vita

Markus Mittmansgruber, geboren 1981 in Linz, studierte Philosophie an der Universität Wien. 2009 promovierte er mit einer Arbeit zu Jacques Derrida und den Begriffen "Gespenst", "Gast" und "Apokalypse". Der überarbeitete Text erschien 2012 beim Passagen Verlag.


Seit 2011 mehrere Veröffentlichungen von kurzen Geschichten in verschiedenen Literaturzeitschriften (u.a. in Kolik, Die Rampe, Podium, klischeeanstalt) und von essayistischen Texten und Rezensionen.


2015 nahm er an der Autorenwerkstatt am Literarischen Colloquium Berlin teil. 2016 erschien sein erster Roman "Verwüstung der Zellen" beim Luftschacht Verlag (Wien). 


Publikumspreis Wortspiele 2016 im Porgy & Bess Wien.


Stipendium des BKA 2016 für einen Aufenthalt am Schloss Wiepersdorf.


Im Frühjahr 2019 erscheint sein neuer Roman "Austreibungen" beim Luftschacht Verlag (Wien).

Aktuelles

www.facebook.com/maxxmitti, www.twitter.com/markusmittmans, www.instagram.com/mittimax


 

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Wortlaut 11. Zirkus

Luftschacht Verlag, Wien2011Anthologie

Einträge im Register der Literaturzeitschriften

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Austreibungen

Spritz - Sprache im technischen Zeitalter, Böhlau Verlag 2016, Köln Weimar Wien2016Romanauszug

Fensterblick

Die Rampe, Ausgabe 4, 2014, Trauner Verlag2014Zeitschrift

fainting goat

kolik – zeitschrift für literatur, Ausgabe 64, Wien2014Zeitschrift

Zuletzt durch Markus Mittmansgruber aktualisiert: 02.12.2018

Literaturport ID: 2752